Thirsis und Damons Beschäftigung

[32] Es hatte die gefrorne Nacht

Sich mit dem schnellen Heer der Sternen,[32]

Und mit dem Monde in der Fernen,

Schon lange auf die Flucht gemacht.

Indem der Sonnen neuer Strahl

Der Schäfer muntres Volck erweckte,

Und Berge, Wiesen, Wald und Thal,

Den Augen wiederum entdeckte.


Der Reiff, der Feld und Thal erfüllt,

Ward durch die Sonn in Thau verkehret;

Und da sie alles aufgekläret,

So spiegelt sie ihr goldnes Bild

Sowohl in dieser Tropfen Naß,

Die auf dem falben Grase stehen,

Als in den Spiegeln grosser Seen.

Ihr Strahl erquickte Feld und Gras.


Die Hirten öffneten nun schon

Die Thore knarrend an den Ställen.

Drauf hörte man den Klang der Schellen,

Des muntern Viehs vermischten Ton.

Man sahe mit Vergnügen an,

Wie froh die jungen Lämmer springen,

Und wie die Schafe blökend dringen;

So geht der Bock gantz stoltz voran.


Inzwischen hatte Thirsis sich

In jenen tiefen Hain begeben,

Worinn er, bey dem stillen Leben,

Sehr oft vor sich allein entwich.

Hier pflegt er in der Einsamkeit,

In dürrer Bäume dünnen Schatten,

Mit seinem Damon sich zu gatten,

Und dieser war auch itzt nicht weit.


Sie sungen den, der in der Nacht

So mächtig sie auf dieser Erden,

Mit ihrer Hütte und den Heerden,[33]

Durch seiner Geister Schutz, bewacht.

Bald rührten sie der Saiten Chor,

Bald stimmten sie ihr Schäfer-Rohr;

Jetzt töneten des Maro Lieder

Auf ihren deutschen Flöten wieder.


Drauf höreten sie auf den Höhn

Die Doris ihrem Damon rufen

Und sahen von des Hügels Stufen

Sie eilig aus dem Wäldchen gehn.

Sie kam und schlung die weisse Hand

Um ihres Liebsten Hals mit küssen,

Und wollte liebreich strafend wissen,

Warum er sich von ihr gewandt.


Dann fragte sie, was wir denn hier

Entfernet und alleine singen,

Und wie wir hie die Zeit verbringen,

Und sprach zu uns: Gehorchet mir,

Denn heute ist das Namensfest

Der edlen Dorothee erschienen.

Wollt ihr die Freundin nicht bedienen?

Ich weiß, daß keiner dieses läßt.


Drauf setzten sie sich an die Höh

Und lehrten beyde Thal und Wälder

Den Bach, die Auen, und die Felder

Das Lob der edlen Dorothee,

Und wünschten ihr viel Glück und Heil.

Du aber laß von deinen Chören,

O Doris, auch ein Liedchen hören,

Du nimmst daran am meisten Theil.

Quelle:
Freundschaftliche Lieder von I. J. Pyra und S. G. Lange, Heilbronn 1885, S. 32-34.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Der einsame Weg. Schauspiel in fünf Akten

Anders als in seinen früheren, naturalistischen Stücken, widmet sich Schnitzler in seinem einsamen Weg dem sozialpsychologischen Problem menschlicher Kommunikation. Die Schicksale der Familie des Kunstprofessors Wegrat, des alten Malers Julian Fichtner und des sterbenskranken Dichters Stephan von Sala sind in Wien um 1900 tragisch miteinander verwoben und enden schließlich alle in der Einsamkeit.

70 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon