Zwey und Zwanzigstes Kapitel.

[73] Von Spielen des Gargantuä.


Itzt knuspert' er sein Brösel Gratias auf bäuerisch ab, wusch sich die Händ mit frischem Wein, stört' in den Zähnen mit einem Schweinsfuß, und discurirt' munter mit seinem Gesind. Dann ward der grüne Teppich auf den Tisch gelegt, ein Haufen Karten, Würfel, Bretspiel die schwere Meng herbeygebracht. Da spielet er,
[73]

FlußKehraus

PrimGedankens

StichWer eins thut thut auch das

Matsch ander

TriumpfSequenz

ReitzuKocken

HundertTarock

Dorn AusziehensHahn im Bret, wer g'winnt

Bettelmann verthät

SchelmensFoppens

Ueber zehnPlackens

Ein und dreyssigSchnarchers

Par und SequenzGlückauf

DreyhundertHonnör

BettelsackNori Mori

CondemnatenSchach

DrehkärtelFuchs

MalcontentHupfeldrey

LandsknechtMotschekuh

HahnreyWeißblättl

Wers hat sagsWagen gewinnt

Hunkus Trunkus LerumDrey Würfel

PlepsPuff

MariaschZwickzwack

LortschSchab ab

RenetteGevatter leiht mir euern Sack

SbaraglinoWiddershoden

TriktrakDruck dich

Mit allen BrettenMarseiller Feigen

Mit offnen BrettenMuck Muck

StrafmirpotBüttel puff

Zwing dichFuchsstreifens

FrauenspielAlpschlittens

WauwauHop Madam

Primus secundusHaberverkaufens

MesserstielKohlenblasens

SchlüsselsResponsalien

BlebbersZum lebendigen und todten

Grad oder Ungrad Richter

Kreuz oder BlättleinEisen aus der Essen ziehen[74]

KnöchelnsZum falschen Buben

NädelnsZum hockrigen Hofmann

SchusserlDer Heilig ist funden

SchuhpletzersMorgelraufens

SchubutBirnbaum

DusselhasBumbaum

ZipfelzupfensDreymal'rum

Hüst! SchweinelReifen

ElsternZur Sau

HörnelBauch wider Bauch

JammerochsTebel

KircheulRiberle

Ungelacht pfetz ich dichPeilken

StichgrübelsFangedissels

Esel zieh dein Schuh ausFlackerli

ZinshahnKegel

SchurrurruLangschub

Ich setz michPlattbosel

GüldenbärtelDorl

BundschuhRomreitens

BratenwendersTriff den Dreck

KurzboselAngstnarr

FeldhahnZum Mayenbaum

Schlupfe SchneckelMuckenwadels

HafenschlagOechsel Oechsel Ochsenköppel

Mir zu LiebA propos

TrieselsNeun Händ

BinsenBlindmysels

KurzknittelZur faulen Brucken

KreiselNickel im Sack

BlinzenRök

PicketDrach

BlankenBlindekuh

FrettelTriff die Schnut

SägemannsSchnappmuck

SchlößleinKröten

ZeilKrummstab

GrübliStössels

SchnarchhansBillebocket

HabergaisKöniginn[75]

MönchHandwerks

KoboldsKopf zu Kopf überzwerg

HäufelnsHinkebein

PritschballTodtentanz

RüblsteckensKnötleins

DickarßFrau ich wasch dir deine Mütz

BesensMehlbeutel

Sanct Kosman ich ruf dich anHaber sähen

Zum braunen SchröterNollhart

Ich fang euch ohn MayenDrehmühl

Die fasten gehen gut und feinDefendo

BurzelbaumSchlängelns

HuckegaulDutzbock

WolfsschwanzSchunkel

Furz in HalsZum Bauern

Wilhelm, lang mir meinenZum todten Thier

SpießSteig aufs Leiterlein, steige

SchwingensFerkenstechen

Zur Korn-MandelArß im Salz

TäubleinFarz Schimmel

DreymannhochSenfstempel

Wellen bindenSchul aus

Spring aus dem BuschKekelmann

Uebers KreuzFliegerli

Husch husch verstecksKusch den Kopf

Ich hab mein Heller imKrannich

ArßbeutelEisenfraß

HabichtnestNasenstüberl

SchiebzuLerchen

FeigenKatzpfötel


Nachdem er also brav gespielt und die Zeit damit verthan, vertempert, verklempert, durchs Mehlsieb gebeutelt und gereutert hätt, wollt wieder ein wenigs genetzet seyn. Da kamen eilf Seydel auf den Mann: und flugs darauf ward banketiret, das ist, auf einer feinen Bank oder auf weichen Faulbettlein sich extendiret und geschlafen zwo bis drey Stunden hintereinander ohn Argwohn, ohn ein unrecht Wörtlein. Wann er dann wieder munter ward, schüttelt' er ein wenig die Ohren: inzwischen trug man ihm frischen[76] Wein auf, da trank er besser als zuvor. Ponokrates verwies ihm solches als eine üble Lebensart, so auf den Schlaf zu trinken. Aber, antwortet' ihm Gargantua, das ist das wahre Leben der Väter. Denn meiner Natur nach schlaf ich Gesalzens: so viel ich schlaf, so viel Schunken trägt mirs.

Drauf fing er ein wenig an mit Studiren, und Paternoster vorneweg. Welchs förmlicher zu expediren er eine alte Maulstut zu beschreiten pflag, die schon zeither neun Königen bedient gewesen, und also plappernd mit den Lefzen und lottelnd mit dem Kopf zog er hinaus und sah etwann ein Kanickel im Garne fangen.

Wann er heimkam verfügt' er sich in die Kuchel, zu sehen was für ein Braten am Spieß stäk.

Und speißt' mein Treu sehr wohl zu Nacht, lud auch gern etlich gute Schlucker von seinen Nachbarn dazu ein, thät ihnen Bescheid und kosten mitsamen von den Alten bis zu den Neuen.

Unter andern hätt er zu seinen Kunden und Hofbesuchern die Herren von Fou, von Gourville, Grignault und Marigny. Nach dem Essen kamen wieder die schönen hölzernen Evangeli auf den Plan, daß ist Bretspiel die Hüll und Füll, der edle Fluß, Eins zwey drey, oder Alle Trümpf, es kurz zu machen; oder gingen auch wohl gassatim bey den jungen Dirnen umher; da gabs jeweilen Nacht-Banketlein und kleine Schlaftrünk nebenan. Darauf schlief er unabgezäumt bis morgens acht Uhr.

Quelle:
Rabelais, Franz: Gargantua und Pantagruel. 2 Bände, München, Leipzig 1911, Band 1, S. 73-77.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gargantua und Pantagruel
Gargantua. Pantagruel
Gargantua und Pantagruel, 2 Bände
Gargantua und Pantagruel
Gargantua und Pantagruel, in 2 Bdn.
Gargantua und Pantagruel

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol / Anatols Größenwahn

Anatol, ein »Hypochonder der Liebe«, diskutiert mit seinem Freund Max die Probleme mit seinen jeweiligen Liebschaften. Ist sie treu? Ist es wahre Liebe? Wer trägt Schuld an dem Scheitern? Max rät ihm zu einem Experiment unter Hypnose. »Anatols Größenwahn« ist eine später angehängte Schlußszene.

88 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon