Sechster Auftritt.

[630] Phädra. Oenone.


PHÄDRA.

O weißt du, was ich jetzt vernahm, Oenone?

OENONE.

Nein, aber zitternd komm ich her, ich wills

Nicht leugnen. Mich erschreckte der Entschluß,

Der dich heraus geführt. Ich fürchtete,

Du möchtest dich in blindem Eifer selbst

Verraten.

PHÄDRA.

Ach, wer hätts geglaubt, Oenone!

Man liebte eine andre!

OENONE.

Wie? Was sagst du?

PHÄDRA.

Hippolyt liebt! Ich kann nicht daran zweifeln.

Ja, dieser scheue Wilde, den die Ehrfurcht

Beleidigte, der Liebe zärtlich Flehn

Verscheuchte, dem ich niemals ohne Furcht

Genaht, der wilde Tiger ist gebändigt,

Aricia fand den Weg zu seinem Herzen.

OENONE.

Aricia!

PHÄDRA.

O nie gefühlter Schmerz!

Zu welcher neuen Qual spart ich mich auf!

Was ich erlitten bis auf diesen Tag,

Die Furcht, die Angst, die Rasereien alle[630]

Der Leidenschaft, der Wahnsinn meiner Liebe,

Des innern Vorwurfs grauenvolle Pein,

Die Kränkung selbst, die unerträgliche,

Verschmäht zu sein, es war ein Anfang nur

Der Folterqualen, die mich jetzt zerreißen.

Sie lieben sich! durch welches Zaubers Macht

Vermochten sies, mein Auge so zu täuschen?

Wie sahn sie sich? Seit wann? An welchem Ort?

Du wußtest drum, wie ließest dus geschehn

Und gabst mir keinen Wink von ihrer Liebe?

Sah man sie oft sich sprechen und sich suchen?

Der dunkle Wald verbarg sie? – Wehe mir!

Sie konnten sich in voller Freiheit sehn,

Der Himmel billigte ihr schuldlos Lieben,

Sie folgten ohne Vorwurf, ohne Furcht

Dem sanften Zug der Herzen. Hell und heiter

Ging jedes Tages Sonne für sie auf!

Und ich, der traurge Auswurf der Natur,

Verbarg mich vor dem Licht; der einzge Gott,

Dem ich zu rufen wagte, war der Tod.

Ihn sah ich schon mit schnellen Schritten nahn,

Mit Tränen nährt ich mich, mit bitterm Gram,

Und selbst in meinen Tränen durft ich nicht

Nach Herzenswunsche mich ersättigen!

Vom Blick der Neugier allzuscharf bewacht,

Genoß ich zitternd diese traurge Lust,

Ja oft mußt ich sie gänzlich mir versagen

Und unter heitrer Stirn den Gram verbergen.

OENONE.

Was hoffen sie für Frucht von ihrer Liebe?

Sie werden nie sich wiedersehn!

PHÄDRA.

Sie werden

Sich ewig lieben! Jetzt, indem ich rede,

Verlachen sie, o tötender Gedanke!

Den ganzen Wahnsinn meiner Liebeswut!

Umsonst verbannt man ihn, sie schwören sichs

Mit tausend Schwüren, nie sich zu verlassen.[631]

Nein, ich ertrags nicht, dieses Glück zu sehn,

Oenone, das mir Hohn spricht – Habe Mitleid

Mit meiner eifersüchtgen Wut! Aricia

Muß fallen! Man muß den alten Haß des Königs

Erregen wider dies verhaßte Blut;

Nicht leicht soll ihre Strafe sein, die Schwester

Hat schwerer sich vergangen als die Brüder.

In meiner Eifersucht, in meiner Wut

Erfleh ichs von dem König!


Wie sie gehn will, hält sie plötzlich an und besinnt sich.


Was will ich tun?

Wo reißt die Wut mich hin? Ich eifersüchtig!

Und Theseus ists, den ich erflehen will!

Mein Gatte lebt, und mich durchrast noch Liebe!

Für wen? Um welches Herz wag ich zu buhlen?

Es sträubt mir grausend jedes Haar empor,

Das Maß des Gräßlichen hab ich vollendet.

Blutschande atm' ich und Betrug zugleich;

Ins Blut der Unschuld will ich, racheglühend,

Die Mörderhände tauchen – Und ich lebe!

Ich Elende! und ich ertrag es noch,

Zu dieser heilgen Sonne aufzublicken,

Von der ich meinen reinen Ursprung zog.

Den Vater und den Oberherrn der Götter

Hab ich zum Ahnherrn; der Olympus ist,

Der ganze Weltkreis voll von meinen Ahnen.

Wo mich verbergen? Flieh ich in die Nacht

Des Totenreichs hinunter? Wehe mir!

Dort hält mein Vater des Geschickes Urne,

Das Los gab sie in seine strenge Hand,

Der Toten bleiche Scharen richtet Minos.

Wie wird sein ernster Schatte sich entsetzen,

Wenn seine Tochter vor ihn tritt, gezwungen,

Zu Freveln sich, zu Greueln zu bekennen,

Davon man selbst im Abgrund nie vernahm!

Was wirst du, Vater, zu der gräßlichen[632]

Begegnung sagen? Ach, ich sehe schon

Die Schreckensurne deiner Hand entfallen,

Ich sehe dich, auf neue Qualen sinnend,

Ein Henker werden deines eignen Bluts.

Vergib mir. Ein erzürnter Gott verderbte

Dein ganzes Haus; der Wahnsinn deiner Tochter

Ist seiner Rache fürchterliches Werk!

Ach von der schweren Schuld, die mich befleckt,

Hat dieses traurge Herz nie Frucht geerntet!

Ein Raub des Unglücks bis zum letzten Hauch,

End ich in Martern ein gequältes Leben.

OENONE.

Verbanne endlich doch den leeren Schrecken,

Gebieterin! Sieh ein verzeihliches

Vergehn mit andern Augen an. Du liebst!

Nun ja! Man kann nicht wider sein Geschick.

Du warst durch eines Zaubers Macht verführt,

Ist dies denn ein so nie erhörtes Wunder?

Bist du die erste, die der Liebe Macht

Empfindet? Schwache Menschen sind wir alle,

Sterblich geboren darfst du sterblich fehlen.

Ein altes Joch ists, unter dem du leidest!

Die Götter selbst, die Himmlischen dort oben,

Die auf die Frevler ihren Donner schleudern,

Sie brannten manchmal von verbotner Glut.

PHÄDRA.

Was hör ich? Welchen Rat darfst du mir geben?

So willst du mich denn ganz im Grund vergiften,

Unselge! Sieh, so hast du mich verderbt!

Dem Leben, das ich floh, gabst du mich wieder,

Dein Flehen ließ mich meine Pflicht vergessen:

Ich flohe Hippolyt, du triebst mich, ihn zu sehn.

Wer trug dir auf, die Unschuld seines Lebens

Mit schändlicher Beschuldigung zu schwärzen?

Sie wird vielleicht sein Tod, und in Erfüllung

Geht seines Vaters mörderischer Fluch.

– Ich will dich nicht mehr hören. Fahre hin,

Fluchwürdige Verführerin! Mich selbst[633]

Laß sorgen für mein jammervolles Los.

Mög dirs der Himmel lohnen nach Verdienst

Und deine Strafe ein Entsetzen sein

Für alle, die mit schändlicher Geschäftigkeit,

Wie du, den Schwächen ihrer Fürsten dienen,

Uns noch hinstoßen, wo das Herz schon treibt,

Und uns den Weg des Frevels eben machen.

Verworfne Schmeichler, die der Himmel uns

In seinem Zorn zu Freunden hat gegeben.


Sie geht ab.


OENONE allein.

Geopfert hab ich alles, alles hab ich

Getan, um ihr zu dienen! Große Götter!

Das ist mein Lohn! Mir wird, was ich verdiene.

Quelle:
Schiller, Friedrich: Phädra. Trauerspiel von Racine, in: Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Dritter Band: Übersetzungen, München 1960, S. 587–645, S. 630-634.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Phädra
Phädra

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Prinzessin Brambilla

Prinzessin Brambilla

Inspiriert von den Kupferstichen von Jacques Callot schreibt E. T. A. Hoffmann die Geschichte des wenig talentierten Schauspielers Giglio der die seltsame Prinzessin Brambilla zu lieben glaubt.

110 Seiten, 4.40 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon