Einundzwanzigster Auftritt


[129] Kolibri. Mariandl. Nachbarsleute. Vorige.


KOLIBRI. Da bring ich Gäste zur Hochzeit.

EDUARD. Kommt, Freunde, nehmt teil an meiner Freude.

MARIANDL. Florian!

FLORIAN. Mariandl, du bist mein! Du bist zwar kein Diamant, aber – wo bist her?

MARIANDL. Aus Prag.

FLORIAN. Bist ein böhmischer Stein.

LONGIMANUS. Und damit wir einen Tanz bei der Hochzeit haben, so sollen Auf die Statuen deutend. die ein wenig herumspringen.


Die sechs Statuen steigen von den Postamenten und tanzen unter dem Ritornell.

Schlußgesang

Beginnt mit Tanz, dann.


MARIANDL. Der kleine Liebesgott –

FLORIAN singt alles nach. Der kleine Liebesgott –

MARIANDL. Treibt mit uns allen Spott –

FLORIAN. Treibt mit uns allen Spott –

MARIANDL. Kaum trifft er uns ins Herz –

FLORIAN. Kaum trifft er uns ins Herz –

MARIANDL. So fliegt der kleine Schelm davon.

FLORIAN. Er fliegt davon.

CHOR.

Der kleine Liebesgott

Treibt mit uns allen Spott,

Kaum trifft er uns ins Herz,

So fliegt der kleine Schelm davon,

Er fliegt davon.

MARIANDL. Die allerschönste Sach –

FLORIAN. Die allerschönste Sach –

MARIANDL. Sprichst du denn alles nach?[130]

FLORIAN. Sprichst du denn alles nach?

MARIANDL. So hör doch einmal auf!

FLORIAN. So hör doch einmal auf!

MARIANDL. Du dummer, dummer Tölpel du!

FLORIAN. Du Tölpel du!

CHOR.

Die allerschönste Sach –

Spricht er denn alles nach?

So hör doch einmal auf,

Du dummer, dummer Tölpel du!

Du Tölpel du!


Zwischentanz. Gruppe.


MARIANDL. Bin ich nur Frau hernach –

FLORIAN. Bin ich nur Frau hernach –

MARIANDL. Dann sprichst du gwiß nicht nach –

FLORIAN. Dann sprichst du gwiß nicht nach –

MARIANDL. Ich red den ganzen Tag –

FLORIAN. Ich red den ganzen Tag –

MARIANDL. Und du verhältst dich mäuschenstill.

FLORIAN. Ja mäuschenstill!

CHOR.

Ist sie nur Frau hernach,

Dann spricht er gwiß nicht nach,

Sie redt den ganzen Tag,

Und er verhält sich mäuschenstill,

Ja mäuschenstill!

FLORIAN. Drum bitt ich nur geschwind –

MARIANDL. Drum bitt ich nur geschwind –

FLORIAN. Wenn Sies zufrieden sind –

MARIANDL. Wenn Sies zufrieden sind –

FLORIAN. Wir machen jetzt ein End –

MARIANDL. Wir machen jetzt ein End –

FLORIAN. So bleibt ihr doch das letzte Wort.

MARIANDL. Das letzte Wort.[131]

CHOR.

Drum bitt ich nur geschwind,

Wenn Sies zufrieden sind,

Wir machen jetzt ein End,

So bleibt ihr doch das letzte Wort,

Das letzte Wort.


Tanz. Am Schlüsse gruppiert sich alles. Die Statuen besteigen wieder die Postamente, Amine auf dem mittleren, Eduard kniet vor ihr Longimanus steht

auf der anderen Seite. Florian kniet vor Marianne. Die Nachbarn gruppieren sich mit freudigem Erstaunen.

Der Vorhang fällt.

Ende.


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 129-132.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Diamant des Geisterkönigs
Historisch kritische Ausgabe Band 1: Der Barometermacher auf der Zauberinsel, Der Diamant des Geisterkönigs
Raimundalmanach / Der Diamant des Geisterkönigs

Buchempfehlung

Naubert, Benedikte

Die Amtmannin von Hohenweiler

Die Amtmannin von Hohenweiler

Diese Blätter, welche ich unter den geheimen Papieren meiner Frau, Jukunde Haller, gefunden habe, lege ich der Welt vor Augen; nichts davon als die Ueberschriften der Kapitel ist mein Werk, das übrige alles ist aus der Feder meiner Schwiegermutter, der Himmel tröste sie, geflossen. – Wozu doch den Weibern die Kunst zu schreiben nutzen mag? Ihre Thorheiten und die Fehler ihrer Männer zu verewigen? – Ich bedaure meinen seligen Schwiegervater, er mag in guten Händen gewesen seyn! – Mir möchte meine Jukunde mit solchen Dingen kommen. Ein jeder nehme sich das Beste aus diesem Geschreibsel, so wie auch ich gethan habe.

270 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon