Personen.

Longimanus, Geisterkönig.


Pamphilius, sein erster Kammerdiener.


Fee Aprikosa.


Fee Amarillis.


Erster Zauberer.


Zweiter Zauberer.


Ein Feuergeist.


Erste Drude.


Zweite Drude.


Der Winter.


Der Sommer.


Der Herbst.


Der Frühling.


Die Hoffnung.


Kolibri, ein Genius.


Koliphonius, ein böser Genius, Wächter des Zaubergartens.


Die Stimme des singenden Baumes.


Zephises, ein Magier, als Geist.


Eduard, sein Sohn.


Florian Waschblau, sein Diener.


Mariandl, Köchin.


Ein Nachbar von Eduard.


Veritatius, Beherrscher der Insel der Wahrheit.


Modestina, seine Tochter.


Aladin, sein erster Höfling.


Amine, eine Engländerin.


Osillis,

Amazilli,

Bitta,

Lira, vier verschleierte Mädchen.


Ein Herold.


Zauberer. Feen. Luftgeister. Feuergeister. Genien. Gefolge des Geisterkönigs. Verwünschte im Zaubergarten. Eduards Nachbarn. Inselbewohner. Zwei Diener des Herolds. Zwei Mohren. Wache.[66]


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 66-67.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Diamant des Geisterkönigs
Historisch kritische Ausgabe Band 1: Der Barometermacher auf der Zauberinsel, Der Diamant des Geisterkönigs
Raimundalmanach / Der Diamant des Geisterkönigs

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese. Chronik eines Frauenlebens

Therese gibt sich nach dem frühen Verfall ihrer Familie beliebigen Liebschaften hin, bekommt ungewollt einen Sohn, den sie in Pflege gibt. Als der später als junger Mann Geld von ihr fordert, kommt es zur Trgödie in diesem Beziehungsroman aus der versunkenen Welt des Fin de siècle.

226 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon