Elfter Auftritt

[530] Unter klagender Musik Verwandlung in einen kurzen Wald. An der Seite ein Hügel mit Gesträuche. Jäger ziehen über die Bühne.

Jagdchor.


Gilts, die Wälder zu durchstreifen,

Hebet freier sich die Brust.

Kühn den Eber anzugreifen,

Ist des Jägers höchste Lust.

Holla ho! Holla ho!

Weidgesellen froh!


Ist die Fährte aufgefunden,

Wälzt er sich im schwarzen Blut,

Spiegelt sich in seinen Wunden

Noch des Abends letzte Glut.

Holla ho! Holla ho!

Jägerbursch ist froh!


Zieht man heim nach Jägersitte,

Winkt die Nacht uns traut zur Ruh,

Sucht man seines Liebchens Hütte,

Schließt das Pförtlein leise zu.

Holla ho! Holla ho!

Jägersbraut ist froh!


Alle ab.

Valentin, der im Gesträuch versteckt war, kommt hervor.


VALENTIN. Wegen meiner jagt ihr fort, so lang ihr wollt. Ich werd mich da so wildschweinmäßig behandeln lassen. Ich schießet alle zusammen, die Sappermenter, wenn ich nur einen Hahn auf der Flinten hätt. Ich kann gar nicht begreifen, was denn die vornehmen Leut mit der verdammten Jagd immer haben.


Lied.


Wie sich doch die reichen Herrn

Selbst das Leben so erschwern![530]

Damit s' Vieh und Menschen plagen,

Müssen s' alle Wochen jagen.

Gott verzeih mir meine Sünden,

Ich begreif nicht, was dran finden,

Dieses Kriechen in den Schluchten,

Dieses Riechen von den Juchten.

Kurz, in allem Ernst gesagt:

's gibt nichts Dummers als die Jagd.


Schon um drei Uhr ist die Stund

Für die Leut und für die Hund.

Jeder kommt mit seinem Stutzen,

Und da fangen s' an zum putzen.

Nachher rennen s' wie besessen,

Ohne einen Bissen z' essen,

Ganze Tage durch die Waldung,

Und das ist a Unterhaltung!

Ah, da wird eim Gott bewahrn,

D' Jäger sind ja alle Narrn.


Kurz, das Jagen laß ich bleiben.

Was die Jägerburschen treiben,

Wie s' mich habn herumgestoßen,

Bald hätt ich mich selbst erschossen.

Über hunderttausend Wurzeln

Lassen eim die Kerls purzeln,

Und kaum liegt man auf der Nasen,

Fangen s' alle an zu blasen,

Und das heißen s' eine Jagd!

Ach, dem Himmel seis geklagt.


Müd als wie ein ghetzter Has

Setzt man sich ins kühle Gras,

Glaubt, man ist da ganz allein,

Kommt ein ungeheures Schwein.

Und indem man sich will wehren,

Kommen rückwärts ein paar Bären,

Auf der Seiten ein paar Tiger,

Und weiß Gott noch was für Vieher,[531]

Und da steht man mitten drin!

Dafür hab ich halt kein Sinn.


Läuft ab.

Repetition.


Nein, die Sach muß ich bedenken.

D' Jäger kann man nicht so kränken.

Denn, wenn keine Jäger wären,

Fräßen uns am End die Bären.

's Wildpret will man auch genießen,

Folglich muß doch einer schießen.

Bratne Schnepfen, Haselhühner,

Gott, wie schätzen die die Wiener!

Und ich stimm mit ihnen ein:

Jagd und Wildpret müssen sein.


Ab.


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 530-532.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Der Verschwender
Der Verschwender
Der Verschwender
Raimundalmanach / Der Verschwender

Buchempfehlung

Lessing, Gotthold Ephraim

Philotas. Ein Trauerspiel

Philotas. Ein Trauerspiel

Der junge Königssohn Philotas gerät während seines ersten militärischen Einsatzes in Gefangenschaft und befürchtet, dass er als Geisel seinen Vater erpressbar machen wird und der Krieg damit verloren wäre. Als er erfährt, dass umgekehrt auch Polytimet, der Sohn des feindlichen Königs Aridäus, gefangen genommen wurde, nimmt Philotas sich das Leben, um einen Austausch zu verhindern und seinem Vater den Kriegsgewinn zu ermöglichen. Lessing veröffentlichte das Trauerspiel um den unreifen Helden 1759 anonym.

32 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon