Neunzehnter Auftritt


[504] Verwandlung.

Reichverzierter, mit Spiritusflammen aus goldnen Lampen aller Art hell erleuchteter Thronsaal. Der Thron befindet sich in der Mitte des Hintergrundes. Durch die Säulen des Saales sieht man in einen reizenden, ebenso beleuchteten Garten.

Kreon auf dem Thron. Alle Edlen seines Reiches umgeben ihn jubelnd. Im Vordergrunde auf der einen Seite Lucine, Atritia. Auf der entgegengesetzten Ewald mit der Fackel und Simplizius. Zwei Genien, die auf einem Kissen eine Krone tragen. Triumphmusik.


ALLES. Dank den Göttern! Ewges Glück unserm teuern König Kreon!

KREON. Heil meinen edlen Freunden. Es stürmt mein Herz, mein Auge perlt Freude. Nehmt eures Königs frohen Dank, der sich in eurer Mitte überglücklich fühlt.


Alles kniet in schönen Gruppen um den Thron.


ALLES. Heil unserm guten König!

EWALD. Arme Fackel, deine Macht ist übertroffen, an diesem Anblick kannst du nichts verschönern.

SIMPLIZIUS. Das ist mir der liebste König von allen, die ich heut noch gsehen hab.

KREON. Doch nun laßt uns der holden Göttin danken, die Thron und Reich gerettet hat.

ALLES. Der hehren Göttin Dank.

LUCINA. Sei glücklich, mein Kreon, Phalarius ist nicht mehr.


Nimmt den Myrtenkranz.


Nimm diese Kron von liebgepaarten Myrten,

Laß die die edle Stirne zart umgürten!

Durch sie wird dein Gemüt nie Leid betrüben

Und stets wird dich dein Volk mit Treue lieben.

KREON.

Verzeih, Lucin, ich darf die Kron nicht nehmen.

Nimm sie zurück, sie würde mich beschämen.

Es soll auch ohne Zauber mir gelingen,

Die Liebe meines Volkes zu erringen.

Und drückt es Leid, in unglücksvollen Tagen

Ist es des Königs Pflicht, mit ihm zu klagen.[505]

LUCINA zu Ewald, welchen sie Atritien zuführt.

Nimm sie, zum Lohn, Atritias Hand und Herz sei dein.

Benütze klug der Wunderfackel rosgen Schein.

Du kannst von deinem Glück nichts Höheres erheischen,

Die eine liebt dich wahr, die andre wird dich täuschen.

SIMPLIZIUS. Wenns nicht etwa umgekehrt ausfallt.

LUCINA. Und nun zu dir, Simplizius.

SIMPLIZIUS. Jetzt kommts auch über mich.

LUCINA. Du warst ein willig Werkzeug meiner Macht. Dich wird der König hier auch nach Verdienst belohnen.

SIMPLIZIUS. Auf d' Letzt setzen s' mir noch einen Lorbeer auf.

KREON. Man zahl ihm tausend Goldstücke aus.

SIMPLIZIUS beiseite. Ich habs ja gleich gsagt, daß mir das der liebste ist. Laut. Ich küß die Hand, Euer Majestät. Beiseite. Jetzt richt ich eine Schneiderwerkstatt auf und heirat die Göttin. Das wird ein himmlisches Leben werden.

KREON zu Ewald. Dich, Fremdling, werde ich stets an meinem Hofe ehren und durch ein Amt belohnen.

EWALD. Mein großer König, Dank.

LUCINA.

Mögt ihr doch lange noch verdientes Glück besitzen,

Lucine wird euch stets mit Huld und Lieb beschützen


Ein rosiges Wolkenlager senkt sich nieder, von Genien umflogen. Lucine legt sich in zarter Stellung auf dasselbe und schwebt in die Luft. Kreon besteigt den Thron, alles gruppiert sich. Griechische Tänzer

und Tänzerinnen führen Gruppen aus, von folgendem Chor begleitet.


Chor.


Schmückt mit Freude diese Hallen,

Laßt des Jubels Ruf erschallen.

Heil Lucine! Heil Kreon!

Tugend findet froh den Lohn.


Ende.


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 504-506.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die unheilbringende Zauberkrone
Raimundalmanach / Die unheilbringende Zauberkrone: Oder König ohne Reich, Held ohne Mut, Schönheit ohne Jugend

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon