Personen.

Der Genius der Tugend.


Ariel, ein Tugendgeist.


Moisasur, Dämon des Übels.


Erster Geist Moisasurs.


Der Genius der Vergänglichkeit.


Zwei Schatten im Reiche der Vergänglichkeit.


Eine Stimme.


Der Traumgott.


Hoanghu, König des Diamantenreiches.


Alzinda, seine Gemahlin.


Mansor.


Omar, ein Bote von Hoanghus Heere.


Hassar, ein Mohr.


Carambuco, ein Krieger.


Ossa, sein Weib.


Ein Häuptling von Hoanghus Heere.


Gluthahn, ein wohlhabender Bauer.


Trautet, sein Weib.


Hans, in armer Steinbrecher.


Mirtza, sein Weib.


Der Amtmann von Alpenmarkt.


Der Aktuar.


Philipp, Diener des Amtmanns.


Rossi, Juwelenhändler, Besitzer eines Landhauses bei Alpenmarkt.


Hänfling, sein Aufseher im Landhaus.


Ein Bedienter Rossis.


Ein Kohlenbauer.


Ein Kerkermeister.


Vier Gerichtsdiener.


Indisches Volk. Priester der Sonne. Alzindens Hofstaat. Hoanghus Krieger. Rossis Dienerschaft, Geister Moisasurs. Tugendgeister. Traumgestalten. Genien. Schatten im Reiche der Vergänglichkeit..[266]


Quelle:
Ferdinand Raimund: Sämtliche Werke. München 1960, S. 266-267.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Moisasurs Zauberfluch
Raimundalmanach / Moisasurs Zauberfluch

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen / Der Kuß von Sentze

Der Waldbrunnen »Ich habe zu zwei verschiedenen Malen ein Menschenbild gesehen, von dem ich jedes Mal glaubte, es sei das schönste, was es auf Erden gibt«, beginnt der Erzähler. Das erste Male war es seine Frau, beim zweiten Mal ein hübsches 17-jähriges Romamädchen auf einer Reise. Dann kommt aber alles ganz anders. Der Kuß von Sentze Rupert empfindet die ihm von seinem Vater als Frau vorgeschlagene Hiltiburg als kalt und hochmütig und verweigert die Eheschließung. Am Vorabend seines darauffolgenden Abschieds in den Krieg küsst ihn in der Dunkelheit eine Unbekannte, die er nicht vergessen kann. Wer ist die Schöne? Wird er sie wiedersehen?

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon