Auf die Wiederkunft des Königs

[51] Berlin, den 30 März, 1763.


Der Held, um den du bebtest, wann im Streite,

Wohin ihn dein Verhängniss trug,

Der ehrne Donner von den Bergen ihm zur Seite

Die Feldherrn niederschlug:
[52]

Da wider ihn mehr Feinde sich gesellten,

Als dir die Nachwelt glauben darf,

Und er sich mit entschlossner Seele zweyen Welten

Allein entgegenwarf;


Dein König, o Berlin! durch den du weiser,

Als alle deine Schwestern bist,

Voll Künste deine Thore, Felsen deine Häuser,

Die Flur ein Garten ist;


Dein Vater, der dich oft in deinem Mangel

Gespeist, – kehrt wieder in dein Land,

Und hat in Fesseln an der Höllenpforten Angel

Die Zwietracht hingebannt.
[53]

Fall' an sein Herz, o Königinn, mit Zähren

Der Freude! Fleuch an seine Brust,

Amalia, von deinen frommen Dankaltären,

Und rede, wenn die Lust


Dich reden lässt! Vermählte seiner Brüder,

Küsst sein friedselig Angesicht:

Willkommen, Schutzgeist deines Volkes! und sagt wieder:

Willkommen! und mehr nicht.


Ihr Jungfraun, deckt mit immergrünen Zweigen,

Mit einem ganzen Lorbeerhain

Den Weg! mischt Bluhmen, die der offnen Erd' entsteigen,

Und frühe Blüthe drein!
[54]

Ihr edeln Mütter, opfert Specereyen,

Die Maraba den Tempeln zollt,

Da wo sein goldner Wagen durch gedrängte Reihen

Entzückter Augen rollt.


Heil uns, dass unser Morgen in die Tage

Des einzigen Monarchen fiel!

So sagt, ihr Jünglinge. Du, Chor der Alten, sage:

Heil uns, dass wir das Ziel


So viel gekrönter Thaten sahn! wir sterben

Von Wonne trunken: Friederich

Bleibt hinter uns; ihr stolzen Enkel sollt ihn erben!

Triumph! so sag' auch ich,
[55]

Wenn, unter hohen, jubelvollen Zungen,

Ein süsser Ton auch mir gerieth:

Triumph! ich hab' ein Lied dem Göttlichen gesungen,

Und ihm gefällt mein Lied.


Quelle:
Karl Wilhelm Ramler: Oden, Berlin 21768, S. 51-56.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Oden
Karl Wilhelm Ramlers Poëtische Werke: Th. Vermischte Gedichte. Zwanzig Oden Aus Dem Horaz. Lesearten Der Ausgabe Vom Jahre 1772. Anmerkungen. Ramlers Leben (German Edition)

Buchempfehlung

Meyer, Conrad Ferdinand

Das Leiden eines Knaben

Das Leiden eines Knaben

Julian, ein schöner Knabe ohne Geist, wird nach dem Tod seiner Mutter von seinem Vater in eine Jesuitenschule geschickt, wo er den Demütigungen des Pater Le Tellier hilflos ausgeliefert ist und schließlich an den Folgen unmäßiger Körperstrafen zugrunde geht.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon