Auf ein Geschütz

[33] Berlin, den 3 October, 1760.


(Als von der Russischen Artillerie eine Kugel aus einer ungewöhnlichen Ferne bis mitten in die Stadt getrieben wurde.)


O du, dem glühend Eisen, donnernd Feuer

Aus offnem Aetnaschlunde flammt,

Die frommen Dichter zu zerschmettern, Ungeheuer,

Das aus der Hölle stammt!
[34]

Wer zur Verheerung blühender Geschlechter

Dich an das Sonnenlicht gebracht,

Hat ohne Reue seine Mutter, seine Töchter

Frohlockend umgebracht.


Ganz nahe war ich schon dem Styx, ganz nahe

Dem giftgeschwollnen Cerberus;

Ich hörte schon das Rad Ixions rasseln, sahe

Die Brut des Danaus,


Verdammt zum Spott bey bodenlosen Fässern;

Und Minos Antlitz, und das Feld

Elysiens; den grossen Ahnherrn eines grössern

Urenkels, und sein Zelt
[35]

Voll tapfrer Brennen sah ich: ihre Lieder,

Ihr Fest bey jedem Freudenmahl

Ist er, der wider sechs Monarchen ficht, und wider

Satrapen ohne Zahl.


Schon säng' ich seine jüngste That: wie brausend

Ein Meer von Feinden ihn umfieng,

Er aber seinen Weg hindurch auf zehentaufend

Zertretnen Schedeln gieng.


Alcäus würde jetzt mein Lied beneiden;

Schon säh' ich Cäsarn lauschend nahn,

Mit ihm den weisen Antonin, und den von beiden

Gefeyrten Julian.
[36]

Allein Merkur stand neben mir, und wandte

Durch seinen wunderbaren Stab

Den Ball, der mich ins Reich der Nacht zu schleudern brannte,

Von meinen Schläfen ab.


Denn ich soll noch die Laute stärker schlagen,

Wann er durch Weihrauchwolken zeucht,

Die Kriegesfurie gefesselt an dem Wagen

Des Ueberwinders keucht;


Wann er, auf einem Throne von Trophäen,

Rund um sich her der Künste Kranz,

Und wir im Musentempel seine Siege sehen,

Versteckt in Spiel und Tanz;
[37]

Wann er, ein Gott Osir! durch unsre Fluren

Im seligsten Triumphe fährt,

Indess der Ueberfluss auf jede seiner Spuren

Ein ganzes Füllhorn leert.


Quelle:
Karl Wilhelm Ramler: Oden, Berlin 21768, S. 33-38.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Oden
Karl Wilhelm Ramlers Poëtische Werke: Th. Vermischte Gedichte. Zwanzig Oden Aus Dem Horaz. Lesearten Der Ausgabe Vom Jahre 1772. Anmerkungen. Ramlers Leben (German Edition)

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Agrippina. Trauerspiel

Agrippina. Trauerspiel

Im Kampf um die Macht in Rom ist jedes Mittel recht: Intrige, Betrug und Inzest. Schließlich läßt Nero seine Mutter Agrippina erschlagen und ihren zuckenden Körper mit Messern durchbohren. Neben Epicharis ist Agrippina das zweite Nero-Drama Daniel Casper von Lohensteins.

142 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon