Auf einen Granatapfel, der in Berlin zur Reife gekommen war

[12] 1749.


Find' ich dich hier in deiner grünen Krone?

Zerspaltest du die purpurrothe Brust

An dieser Sonn'? o Liebling der Pomone!

O Proserpinens Apfel! die mit Lust

Und Wollust deine goldnen Körner

Im Reich des Höllengottes ass,

Und allen Nektar ferner

Und den Olymp vergass.
[13]

Der Erdball ändert sich: das Meer entfliehet,

Und macht dem Pfluge Raum; der Fels sinkt ein;

Und, o Berlin! dein dürrer Boden blühet:

Pomona füllt ihr Horn in dir allein,

In dir kann Flora, nach Begehren,

Sich tausendfache Kränze drehn,

Und ganz verdeckt in Aehren

Die blonde Ceres gehn.


Und fremde Bäum', ihr junges Haupt umschoren,

Bringt dir Sylvan, und zieht ein Labyrinth

Von Büschen auf vor diesen stolzen Thoren,

Die mir und allen Künsten offen sind,

Die jetzt auf Flügeln Dädals eilen,

Hoch über Meer und über Land,

Bleymasse, Meissel, Feilen

In ihrer harten Hand.
[14]

Urplötzlich sind der Felsen graue Rücken

Zu Tempeln und Palästen ausgehöhlt,

Die rund umher der Pyrrha Kinder schmücken,

Noch halb den Steinen gleich, und halb beseelt.

Ihr Götter! prächtig aus Ruinen

Erhebt sich euer Pantheon:

Die Weisen alle dienen,

Die Völker lernen schon.


Sagt, Sterbliche, den Sphären ihre Zahlen,

Und sagt dem wilden Winde seinen Lauf,

Und wägt den Mond, und spaltet Sonnenstralen,

Deckt die Geburt des alten Goldes auf,

Und steiget an der Wesen Kette

Bis dahin, wo den höchsten Ring

Zevs an sein Ruhebette

Zu seinen Füssen hieng.
[15]

Wohl dir, o du, durch meinen Freund regieret,

Athen an Geist, voll Muth, wie Sparta war:

Es zog, von Kastors Liede gern verführet,

Zum Kampf hinaus mit aufgebundnem Haar;

Die Feinde, die den Kampf verloren,

Erwiederten, (nicht ohne Neid!)

Die Stadt sey nur geboren

Zu Waffen und zum Streit. –


So sang Kalliope, die, voll Entzücken,

Mit ihrer kriegerischen Tuba kam,

Und, nicht gesehn von ungeweihten Blicken,

Den Weg zum Tempel des Apollo nahm,

Wo schon mit Lauten und mit Flöten,

Verlarvt und im Zypressenkranz,

Sich ihre Schwestern drehten

Im schönsten Reihentanz.


Quelle:
Karl Wilhelm Ramler: Oden, Berlin 21768, S. 12-16.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Oden
Karl Wilhelm Ramlers Poëtische Werke: Th. Vermischte Gedichte. Zwanzig Oden Aus Dem Horaz. Lesearten Der Ausgabe Vom Jahre 1772. Anmerkungen. Ramlers Leben (German Edition)

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Das neue Lied und andere Erzählungen 1905-1909

Die Sängerin Marie Ladenbauer erblindet nach einer Krankheit. Ihr Freund Karl Breiteneder scheitert mit dem Versuch einer Wiederannäherung nach ihrem ersten öffentlichen Auftritt seit der Erblindung. »Das neue Lied« und vier weitere Erzählungen aus den Jahren 1905 bis 1911. »Geschichte eines Genies«, »Der Tod des Junggesellen«, »Der tote Gabriel«, und »Das Tagebuch der Redegonda«.

48 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon