An Fräulein Gabriele von Baumberg

[246] Innsbruck im Brachmond 1786.


Ein junger Musensohn, der, seine Milz zu heilen,

Nun frische Bergluft schnappt, entbeut durch diese Zeilen

Der schönen Sängerinn am stolzen Isterfluss

Hier vom bescheidnen Inn der Freundschaft trauten Gruss.


Verehrungswerthe Gabriele,

Die du des Körpers Reitz durch Bildung deiner Seele

Verschönerst, Häuslichkeit mit Geist und Witz vereinst,

Und wider den Gebrauch der weiblichen Pagoden,

Für die das Studium der Moden

Das Non plus vltra ist, mehr zu bedürfen meinst,[247]

Als das Talent, das Lärvchen weiss zu schminken,

Von hundert Bändern flugs das schönste zu erspähn,

Mit Artigkeit Kafee zu trinken,

Auf weichen Sophen sich recht adelich zu blähn,

Des Gatten Zuversicht mit schlauer Kunst zu täuschen,

Und wackrer Leute Ruf mit Anstand zu zerfleischen,

Wenn meine rohe Zeichnung dir

Nicht missfällt, so vergönne mir,

O süsse Schwester der Kamönen,

Die mannigfaltigen Schattirungen und Scenen

Der unverkünstelten Natur,

Die hier zu Land mir zu Gesichte kamen,

Mit ungeübter Hand, im Schattenrisse nur,

Auf diesem Blatte nachzuahmen.


So wie man sich, von Wälschlands Reitzen satt,

Von der berühmten Vaterstadt

Des lockeren Katulls (der hier bey manchem süssen

Gedichtchen, dem es noch an Politur gebrach,

Nach ältrer Dichter Art die Nägel sich zerbissen)[248]

Nach Norden kehrt, thürmt allgemach

Die Erde sich empor, und wolkenhoch erheben,

Von grauen Nebeln rings umgeben,

Der Berge Häupter sich, die Wälschlands milder Luft

Den Eintritt in Tyrols verwachsne Thäler wehren.

Es reiht sich Berg an Berg: des Thales enge Kluft,

Voll finstrer Tannen, gleicht der Heimath wilder Bären.

Hier richtet senkrecht sich bis in der Wolken Saum

Die steilste Steinwand auf, aus deren dunkler Ritze

Einsiedlerisch ein halbverwelkter Baum

Emporzuwachsen strebt: dort streckt die nackte Spitze

Ein traurigkahler Berg empor,

Den grünlichgelbes Moos und grauer Kies umhüllen.

Aus seinem Rücken ragt ein Felsenstück hervor,

Und droht, zum Sturze reif, der Tiefe Schlund zu füllen.

Des Thales Raum ist dicht mit Steinen übersät,

Aus denen hie und da ein Distelstrauch entsteht.

Es herrschet weit und breit ein schauerliches Schweigen:[249]

Vergebens sucht man nur ein Hüttchen zu erspähn.

Nichts regt sich rings umher im Thal und auf den Höhn:

Kaum ächzt ein Vögelchen auf dürrer Bäume Zweigen.


Wie freut' ich mich, als dieses wüste Land,

Mit schroffen Felsenhöhn so wie mit einer Kette

Umschlossen, mehr und mehr vor meinem Blick verschwand,

Und ich in eines Thals gewässerreichem Bette,

In dem, umschanzt von Höhn, auf einer mildern Flur

Sich Rovereith, Trient und Botzen

Erheben, beyderseits durch grüne Schatten fuhr!

Zwar scheint die Erd' auch hier verwildert; denn es trotzen

Noch, schichtenweis' in blanken Schnee verhüllt,

Mit Tannenbäumen dicht und wild

Bewachsen, und mit Wolkenschleyern

Bemäntelt, steile Reihn von rauhen ungeheuern

Gebirgen um und um dem nahen Horizont.[250]

Es stürzen brausende mit Schaum bedeckte Bäche

Sich rasch von Fels auf Fels hinunter in die Fläche:

Doch ist der Boden rings bepflanzet, und besonnt

Blinkt bald ein Thurm, bald eine Hütte,

Bald der zerfallne Rumpf von einem Ritterschloss

Durch schattichtes Gesträuch, bald weidet sorgenlos

Ein Schaafhirt seine Heerd' auf eines Hügels Mitte.


Aus diesem langen Thal und seiner Haine Grün

Zieht nun der enge Pfad sich gegen Brixen hin.

Hier wird, obwohl auch da nicht weniger gigantisch

Das waldichte Gebirg sich in die Luft erhebt,

Und oft sein Gipfel frey auf niedern Wolken schwebt,

Die Aussicht um und um viel heller, und romantisch

Bald falb, bald grün schattirt, und mit Gesträuch besäumt,

Erweitert sich das Thal, durch das die Eisack schäumt.

An Korn und Reben reich, erhöhen stufenweise

Sich Alpenreihen rings im Kreise.[251]

Hier zeigt ein Sommerhaus sein rothgefärbtes Dach;

Dort gleitet sanft ein silberheller Bach

Den Hang des Bergs hinab, und wässert eine Wiese:

Kurz, dieses holde Thal gleicht einem Paradiese.


Doch allen diesen Reitz und mehr noch überwiegt

Des Hügels Anmuth weit, auf welchem Ambras liegt.

Hier hat das Auge Raum, sich rings an Matten, Auen,

Fruchtfeldern, Rebenhöhn und Quellen satt zu schauen.

Diess alte Schlösschen ist's, wo an der Schwanenbrust

Der schönen Welserinn im Taumel süsser Lust

Einst Herzog Ferdinand so manches Stündchen säumte,

Als er, trotz seines Vaters Drohn

Und Philippinens Stand, bey Tag' ihr auf dem Thron[252]

Und nachts in seinem Bett ein kleines Plätzchen räumte.


O Freundinn, wenn ein Mann von deutscher Biederart

Bald das, was Ferdinand einst Philippinen ward,

Auch dir wird, und dich liebt, wie treue Gatten lieben,

So denkt dabey an den, der dieses Blatt geschrieben,

Und mit dem warmen Wunsch es schliesst,

Einst im zufriednen Kreis von Kindern dich zu sehen,

Die mit Entschlossenheit die Bahn der Tugend gehen,

Und gut und edel sind, wie's ihre Mutter ist.

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 246-253.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Die Familie Selicke

Die Familie Selicke

Das bahnbrechende Stück für das naturalistische Drama soll den Zuschauer »in ein Stück Leben wie durch ein Fenster« blicken lassen. Arno Holz, der »die Familie Selicke« 1889 gemeinsam mit seinem Freund Johannes Schlaf geschrieben hat, beschreibt konsequent naturalistisch, durchgehend im Dialekt der Nordberliner Arbeiterviertel, der Holz aus eigener Erfahrung sehr vertraut ist, einen Weihnachtsabend der 1890er Jahre im kleinbürgerlich-proletarischen Milieu.

58 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon