An meinen Freund Alxinger

[144] Pressburg im Heumond 1784.


Du, dessen Kopf, gleich andern unerfahrnen

Selbstdenkern, zwar in Satans Netz gerieth,

Doch dessen Herz so warm für Tugend glüht,

O Theuerster! lass dich vor Unheil warnen!

Lies dieses Blatt! es ist kein Traumgesicht:

Lies es, o Freund! und wundere dich nicht,

Dass ich so schnell, als folgten schon die Schaaren

Beelzebubs mir rücklings auf dem Fuss,

Zum Flüchtling ward, und ohne Gruss und Kuss

Mich in das Land schnurbärtiger Madjaren,

Wo man noch gern nach Amuleten greift,

Und Gold dafür in Bonzensäcke häuft,

Wo noch bis itzt die leidige, verruchte

Philosophie, die Seuche dieser Zeit,[145]

Ihr Unkraut nur verstohlen ausgestreut,

Incognito hieher zu retten suchte.


Denn horch! als jüngst Gott Morpheus (der bisher

Mich nie verwaist', und oft nur allzusehr

Ob meinem Haupt sein Mohnsaftschälchen leerte)

Zurückgescheucht vom Hundsstern, dem der Süd

Glutathmend stäts dicht an der Seite zieht,

Hartnäckig mir den spröden Rücken kehrte,

Las ich mit Graun Sankt Johanns Vision

Vom Sündenmass der Hure Babylon

Und ihrem Fall in der Apokalypse.

Sieh! da erschien, ein Stückchen Feuerbrand

In seinem Mund, ein Schwert in seiner Hand,

Bald blendendweiss, als wär' er ganz von Gypse,

Bald scharlachroth vom Kopfe bis zum Knie,

Itzt riesengross, nun wie ein Kolibri,

Ein Cherub mir an meinem keuschen Bette.

Weh, rief er aus, dir, Kaiserstadt! es ist

Schon ausgestreckt das Rachschwert! denn du bist

Der Ketzer Sitz, der Heiden Zufluchtstätte.[146]

Abtrünnige! verhärtet ist dein Sinn;

Du opferst nicht, raubst des Altars Gewinn

Der Priesterschaft, lachst, wenn Prophetenlippen

Dir Unheil drohn, siehst, voll von eitlem Wahn,

Den Thaumaturg für einen Heuchler an,

Und beugst kein Knie vor heiligen Gerippen.

Dein freches Volk kunstrichtert Gottes Wort,

Stürmt Bilder, glaubt an keinen Gnadenort,

Und scheut sich nicht, auf Bullen selbst zu schelten.

Dein Mass ist voll: gezählt ist Gräul für Gräul:

Der Rächende, mit Blitz und Donnerkeil

Bewaffnet, naht, dir bitter zu vergelten.

Wie Sodom einst bis auf den Grund ein Raub

Der Flamme ward, so sollst auch du zu Staub,

O Kaiserstadt! dich bald verwandelt sehen.

Kein Menschenohr vernehme mehr hinfür

Der Harfe Klang, der Geige Laut in dir!

Es soll kein Stein mehr auf dem andern stehen.


Der Engel schwieg, und blitzschnell flog er fort,

So wie er kam. Sein grauenvolles Wort[147]

Betäubte mich. Was konnt' ich thun, als fliehen?

Denn ach! ich roch den Schwefelregen schon,

Und sah im Geist das neue Babylon

Schon um und um gleich einem Ofen glühen.

Erst griff die Glut die zügellose Schaar

Broschüren an, die nun schon manches Jahr

Der Himmel uns statt Landesplagen sandte,

Und die, weil sie, wie männiglich bekannt,

Aus trocknem Stoff und wenig Saft bestand,

Im Augenblick, wie dürres Stroh, verbrannte.

Doch helft! ach helft! nun dränget fürchterlich

Des Feuers Grimm zu edlern Werken sich,

Woran sich noch die spätsten Enkel freuten.

Ach! rettet mir die Monachologie!

Schon schrumpfen sich die Blätter: rettet sie!

Umsonst! umsonst! sie brennt von allen Seiten.

Hier wird ein Blatt, das Sonnenfelsens Muth

Verewigte, das Opfer wilder Glut:

Sieh! wie der Neid vor Schadenfreude tanzet!

Dort prasselt Prinz Äneas, dessen Haupt

Blumauer jüngst des Heldenschmucks beraubt,[148]

Und säuberlich mit Mambrins Helm bepflanzet.

Hier wirbelt sich ein kühnes Meteor

Aus Haschka's Kiel, schon halb verbrannt, empor:

Welch ein Triumph für Wiens Inquisitoren!

Dort sieht mein Blick vom redlichen Faustin

Die Katastroph' in heller Lohe glühn:

Hier glimmt ein Stück der Predigercensoren,

Und ach! nun fällt der wüthende Vulkan

Das Manuskript von deinen Liedern an.

Was half's, o Freund! dass du sie mühsam feiltest,

Und den Gewinn, von freudigem Gefühl

Durchglüht, im Geist schon unter das Gewühl

Nothleidender mit milder Hand vertheiltest?

Dem Landmann gleich, der ängstlich Rettung sucht,

Wenn Schlossen ihm des Halmes reife Frucht,

Da ihrer schon die Sichel harrt, zerknicken,

Steht trostlos rund um deines Hauses Brand

Der Armen Schaar, und ringt die starre Hand

Mit stummem Schmerz und thränenvollen Blicken

Die Feuerwach' eilt fruchtlos rings herbey;

Am jüngsten Tag nützt keine Polizey.
[149]

Wohl mir, dass ich der grässlichen Verheerung

Mit heiler Haut, Gottlob! entronnen bin!

Verlass auch du das ketzerische Wien!

Noch ist es Zeit zur reuigen Bekehrung.

Nimm deinen Stab! komm! Ungarns Töchter sind

Nicht männerscheu, und sieh! in Strömen rinnt

Tockayer hier von orthodoxer Währung.

Lass uns, o Freund! fern von der bösen Stadt,

Uns gütlich thun, wie Vater Loth einst that.

Quelle:
Joseph Franz Ratschky: Gedichte, Wien 1791, S. 144-150.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Jean Paul

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch

Als »Komischer Anhang« 1801 seinem Roman »Titan« beigegeben, beschreibt Jean Paul die vierzehn Fahrten seines Luftschiffers Giannozzos, die er mit folgenden Worten einleitet: »Trefft ihr einen Schwarzkopf in grünem Mantel einmal auf der Erde, und zwar so, daß er den Hals gebrochen: so tragt ihn in eure Kirchenbücher unter dem Namen Giannozzo ein; und gebt dieses Luft-Schiffs-Journal von ihm unter dem Titel ›Almanach für Matrosen, wie sie sein sollten‹ heraus.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon