Zweiter Auftritt.

[9] Vorige. Französische Edelknaben, Troubadours. Der König von Frankreich, als sein eigener Gesandter. Französische Ritter, die ihm folgen.


CHOR der französischen Ritter, Troubadours und Edelknaben.

Den mächtigen Herrscher, die beste der Frauen,

Wir grüßen sie mit Jubelgesang,

Und die wir im glänzenden Kreise hier schauen,

Die edlen Ritter und lieblichen Frauen,

Sie grüße der Laute freundlicher Klang.

KÖNIG zum Kaiser.

Des Kaisers Majestät entbeut mein Herr,

Der König Frankreichs, ehrerbiet'gen Gruß.

KAISER.

Nehmt unsern Dank für Euern würd'gen Herrn.[9]

KÖNIG.

Dies Schreiben, Herr, befahl der König mir

Zu legen in die kaiserliche Hand.


Indem auf seinen Wink die französischen Edelknaben die Geschenke den kaiserlichen Marschällen übergeben, welche sie dem Kaiser und Irmengard überreichen.


Empfanget gnädig, was mein Herr gesandt.

IRMENGARD.

Mit Freuden, Herr, aus solches Boten Hand.

KÖNIG.

Die Gnade, fühl' ich, wohnt in diesen Hallen.

IRMENGARD.

So mög's in uns'rer Heimath Euch gefallen.

KÖNIG.

Vereinen mög' uns bald ein festes Band

DEUTSCHE RITTER UND FRAUEN.

Willkommen in unsers Kaisers Hallen!

Willkommne Gäste zieht Ihr ein,

Und wie an der Seine mög's Euch gefallen

Am grünen deutschen Rhein.

FRANZÖSISCHE RITTER, TROUBADOURS UND EDELKNABEN.

Den mächtigen Herrscher, die beste der Frauen,

Wir grüßen sie mit Jubelgesang,

Und die wir im glänzenden Kreise hier schauen,

Die edlen Ritter und lieblichen Frauen,

Sie grüße der Laute freundlicher Klang.[10]

KÖNIG wendet sich zum Kaiser.

Jetzt richte ich in meines Königs Namen

Noch ein Gesuch an Euch. – Als Frankreichs Heer

Den stolzen Richard Löwenherz besiegte,

Ward auch in jener blut'gen Schlacht, der Sohn

Des alten Löwen Frankreichs Kriegsgefang'ner,

Dem Tode nah, bedeckt mit Wunden nahm

Ihn Frankreichs König auf; im Feinde ehrte

Er selt'ne Tapferkeit, und hofft, daß Ihr

Verzeihung ihm und Wiederkehr gewährt.

KAISER.

Umsonst hofft Ihr für diesen Meutrer Gnade,

Die Reichsacht ist erklärt, es bleibt dabei.

IRMENGARD UND PHILIPP für sich.

Unglücksel'ger Heinrich!

KAISER.

Nun, edler Herzog von Burgund, willkommen.

Die Fürsten luden wir zu einem Feste,

Seid Ihr nun der willkommenste der Gäste.

ALLGEMEINER CHOR, DEUTSCHE FÜRSTEN UND RITTER.

Dort findet Ihr bei deutschem Rebenblut

FRANZÖSISCHE RITTER UND TROUBADOURS.

Dort finden wir bei deutschem Rebenblut[11]

ALLE.

Auch deutsche Schönheit, deutschen Heldenmuth!


Alle ab.


Quelle:
Gaspare Spontini: Agnes von Hohenstaufen. Berlin 1837, S. 9-12.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Liebelei. Schauspiel in drei Akten

Die beiden betuchten Wiener Studenten Theodor und Fritz hegen klare Absichten, als sie mit Mizi und Christine einen Abend bei Kerzenlicht und Klaviermusik inszenieren. »Der Augenblich ist die einzige Ewigkeit, die wir verstehen können, die einzige, die uns gehört.« Das 1895 uraufgeführte Schauspiel ist Schnitzlers erster und größter Bühnenerfolg.

50 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon