Siebenter Auftritt.

[19] Vorige. Heinrich noch als Troubadour gekleidet. Bald nachher Philipp.


HEINRICH

Sie sind es! – O Gott! – wie soll ich dir danken?

IRMENGARD

Wie, Troubadour, – Du wagst –?

HEINRICH.

Kennt Irmengard mich nicht?

IRMENGARD.

Gott! Heinrich hier?!

AGNES.

Du wärst es? – Du bist es, o Himmel! wanken

Die Sinne mir? –

HEINRICH zu Agnes.

Ich bin's, Dein Heinrich lebt!

QUARTETT.

Verehrte Herrin! – Agnes! – o vergebt![19]

IRMENGARD.

Was uns beglückt, wie gern vergeb' ich's Dir!

AGNES.

Das höchste Glück, Geliebter bringst Du mir!

PHILIPP.

Ich seh' Euch hier vereint mit Bangen,

Denn ach, es droht Euch trübe Nacht!

HEINRICH.

So ist der Tag mir aufgegangen,

Nach dreier Jahre trüber Nacht.

AGNES zu Heinrich.

Wie oft mit Sehnsucht und mit Bangen

Hab' ich, Geliebter, Dein gedacht.

IRMENGARD.

Gar oft, mit Sehnsucht und mit Bangen

Hat des Entfernten sie gedacht.

AGNES.

Ich weiß, daß du als Held gestritten,

Doch blutig war der Lorbeerkranz.

HEINRICH.

Als Traum vergeht, was ich gelitten,

Denn mich umstrahlt der Liebe Glanz.

IRMENGARD.

Lang' hat das Leid mit uns gestritten,

Jetzt windet Freude uns den Kranz!

PHILIPP für sich.

Vergessen ist was er gelitten,

Denn ihn umstrahlt der Liebe Glanz.[20]

AGNES UND HEINRICH.

Die Sonne ist nun aufgegangen,

Die uns'rer Liebe Himmel schmückt,

Kein Sehnen mehr, kein Schmerz, kein Bangen,

Seit wieder Aug' in Auge blickt!

ALLE VIER.

Es hat für uns / sie die Welt sich wieder

Gehüllet in ihr Strahlenkleid.

O senke deinen Fittig nieder,

Und weil'! o weile, schöne Zeit!

HEINRICH.

Umsonst! die Zeit des Glücks ist fern entfloh'n,

Die Trennungsstunde drängt!

AGNES.

Wie, neue Trennung?

Trompetenruf, dann Geräusch von außen.


PHILIPP zu Heinrich.

Schon tönt zum Fest das Zeichen. – Flieh, man kommt!

HEINRICH.

In's Lager meines Vaters! –

IRMENGARD.

Wie! als Feind? – –[21]

PHILIPP.

Hörst Du? – schnell fort! – –

AGNES.

Ich sterbe, wenn man Dich

Erkennt!

HEINRICH.

Mich schützt dies Kleid! Lebt wohl!

IRMENGARD UND PHILIPP.

Leb' wohl!

AGNES.

Auf ewig!

Heinrich eilt durch die Seitenthüre ab.


Quelle:
Gaspare Spontini: Agnes von Hohenstaufen. Berlin 1837, S. 19-22.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Musset, Alfred de

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

Gamiani oder zwei tolle Nächte / Rolla

»Fanni war noch jung und unschuldigen Herzens. Ich glaubte daher, sie würde an Gamiani nur mit Entsetzen und Abscheu zurückdenken. Ich überhäufte sie mit Liebe und Zärtlichkeit und erwies ihr verschwenderisch die süßesten und berauschendsten Liebkosungen. Zuweilen tötete ich sie fast in wollüstigen Entzückungen, in der Hoffnung, sie würde fortan von keiner anderen Leidenschaft mehr wissen wollen, als von jener natürlichen, die die beiden Geschlechter in den Wonnen der Sinne und der Seele vereint. Aber ach! ich täuschte mich. Fannis Phantasie war geweckt worden – und zur Höhe dieser Phantasie vermochten alle unsere Liebesfreuden sich nicht zu erheben. Nichts kam in Fannis Augen den Verzückungen ihrer Freundin gleich. Unsere glorreichsten Liebestaten schienen ihr kalte Liebkosungen im Vergleich mit den wilden Rasereien, die sie in jener verhängnisvollen Nacht kennen gelernt hatte.«

72 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon