Siebzehnter Auftritt.

[43] Vorige, Monostatos.


MONOSTATOS.

Ha, hab ich euch noch erwischt!

Nur herbey mit Stahl und Eisen;

Wart, man will euch Mores weisen.

Den Monostatos berücken!

Nur herbey mit Band und Stricken;

He, ihr Sclaven kommt herbey!


Die Sclaven kommen mit Fesseln.


PAMINA UND PAPAGENO.

Ach nun ists mit uns vorbey.

PAPAGENO.

Wer viel wagt, gewinnt oft viel,

Komm du schönes Glockenspiel!

Laß die Glöckchen klingen, klingen,

Daß die Ohren ihnen fingen.


Er schlägt auf sein Instrument, sogleich singt Monostatos und die Sclaven, und gehen unter dem Gesang marschmäßig ab.


MONOSTATOS UND SCLAVEN.

Das klinget so herrlich, das klinget so schön!

Tralla lalala Trallalala![43]

Nie hab ich so etwas gehört und geseh'n!

Trallalalala Tralla lalala.


Ab.


PAPAGENO, PAMINA.

Ha ha ha! ha ha ha!

Könnte jeder brave Mann

Solche Glöckchen finden,

Seine Feinde würden dann

Ohne Mühe schwinden.

Und er lebte ohne sie

In der besten Harmonie

Nur der Freundschaft Harmonie

Mildert die Beschwerden;

Ohne diese Sympathie

Ist kein Glück auf Erden.


Ein starker Marsch mit Trompeten und Paucken fällt ein.


Von innen.


Es lebe Sarastro! Sarastro lebe!

PAPAGENO.

Was soll dieß bedeuten? Ich zittre, ich bebe.

PAMINA.

O Freund, nun ists um uns gethan!

Dieß kündigt den Sarastro an.

PAPAGENO.

O wär ich eine Maus![44]

Wie wollt ich mich verstecken,

Wär ich so klein wie Schnecken,

So kröch ich in mein Haus. –

Mein Kind, was werden wir nun sprechen?

PAMINA.

Die Wahrheit! sey sie auch Verbrechen.

BEYDE.

Die Wahrheit ist nicht immer gut,

Weil sie den Großen wehe thut;

Doch wär sie allezeit verhaßt,

So wär mein Leben mir zur Last.


Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte, von Emanuel Schikaneder, Wien 1791, S. 43-45.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Müllner, Adolph

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Die Schuld. Trauerspiel in vier Akten

Ein lange zurückliegender Jagdunfall, zwei Brüder und eine verheiratete Frau irgendwo an der skandinavischen Nordseeküste. Aus diesen Zutaten entwirft Adolf Müllner einen Enthüllungsprozess, der ein Verbrechen aufklärt und am selben Tag sühnt. "Die Schuld", 1813 am Wiener Burgtheater uraufgeführt, war der große Durchbruch des Autors und verhalf schließlich dem ganzen Genre der Schicksalstragödie zu ungeheurer Popularität.

98 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon