Achter Auftritt.

[19] Die drey Damen, Vorige.


ERSTE DAME.

Die Königinn begnadigt dich!


Nimmt ihm das Schloß vom Munde.


Entläßt die Strafe dir durch mich.

PAPAGENO.

Nun plaudert Papageno wieder?

ZWEYTE DAME.

Ja plaudre! – Lüge nur nicht wieder.

PAPAGENO.

Ich lüge nimmermehr! Nein! Nein!

DIE DREY DAMEN MIT IHM.

Dieß Schloß soll meine / deine Warnung seyn.[19]

ALLE FÜNF.

Bekämen doch die Lügner alle,

Ein solches Schloß vor ihren Mund;

Statt Haß, Verleumdung, schwarzer Galle,

Bestünde Lieb und Bruderbund.

ERSTE DAME sie gibt ihm eine goldene Flöte.

O Prinz, nimm dies Geschenk von mir!

Dies sendet unsre Fürstinn dir!

Die Zauberflöte wird dich schützen,

Im grösten Unglück unterstützen.

DIE DREY DAMEN.

Hiemit kannst du allmächtig handeln,

Der Menschen Leidenschaft verwandeln.

Der Traurige wird freudig seyn,

Den Hagestolz nimmt Liebe ein.

ALLE FÜNF.

O so eine Flöte ist mehr als Gold und Kronen werth,

Denn durch sie wird Menschenglück und Zufriedenheit vermehrt.

PAPAGENO.

Nun ihr schönen Frauenzimmer,

Darf ich – so empfehl ich mich.[20]

DIE DREY DAMEN.

Dich empfehlen kannst du immer,

Doch bestimmt die Fürstinn dich

Mit dem Prinzen ohn' Verweilen,

Nach Sarastros Burg zu eilen.

PAPAGENO.

Nein, dafür bedank ich mich!

Von euch selbst hörte ich,

Daß er wie ein Tiegerthier,

Sicher ließ ohn' alle Gnaden

Mich Sarastro rupfen, braten,

Setzte mich den Hunden für.

DIE DREY DAMEN.

Dich schützt der Prinz, trau ihm allein!

Dafür sollst du sein Diener seyn.

PAPAGENO für sich.

Daß doch der Prinz beym Teufel wäre,

Mein Leben ist mir lieb.

Am Ende schleicht bey meiner Ehre,

Er von mir wie ein Dieb.

ERSTE DAME.

Hier nimm dies Kleinod, es ist dein.


Giebt ihm eine Maschine wie ein hölzernes Gelächter.[21]


PAPAGENO.

Ey! Ey! was mag darinnen seyn?

DRITTE DAME.

Darinnen hörst du Glöckchen tönen.

PAPAGENO.

Werd ich sie auch wohl spielen können?

DIE DREY DAMEN.

O ganz gewiß! Ja, ja! gewiß.

ALLE FÜNF.

Silber – Glöckchen, Zauberflöten,

Sind zu eurem / unserm Schutz vonnöthen.

Lebet wohl! wir wollen gehen,

Lebet wohl! auf Wiedersehen.


Alle wollen gehen.


TAMINO UND PAPAGENO.

Doch schöne Damen saget an!

Wie man die Burg wohl finden kann.

DIE DREY DAMEN.

Drey Knäbchen, jung, schön, hold und weise,

Umschweben euch auf eurer Reise,

Sie werden ein Führer seyn,

Folgt ihrem Rathe ganz allein.[22]

TAMINO UND PAPAGENO.

Drey Knäbchen jung, schön, hold und weise,

Umschweben uns auf unsrer Reise.

ALLE FÜNF.

So lebet wohl! wir wollen gehen,

Lebt wohl! lebt wohl! auf Wiedersehen.


Alle ab.


Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte, von Emanuel Schikaneder, Wien 1791, S. 19-23.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Knigge, Adolph Freiherr von

Über den Umgang mit Menschen

Über den Umgang mit Menschen

»Wenn die Regeln des Umgangs nicht bloß Vorschriften einer konventionellen Höflichkeit oder gar einer gefährlichen Politik sein sollen, so müssen sie auf die Lehren von den Pflichten gegründet sein, die wir allen Arten von Menschen schuldig sind, und wiederum von ihnen fordern können. – Das heißt: Ein System, dessen Grundpfeiler Moral und Weltklugheit sind, muss dabei zum Grunde liegen.« Adolph Freiherr von Knigge

276 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon