Ein und zwanzigster Auftritt.

[82] Tamino, der hereingeführt wird. Vorige.


SARASTRO. Prinz, dein Betragen war bis hieher männlich und gelassen; nun hast[82] du noch zwey gefährliche Wege zu wandern. – Schlägt dein Herz noch eben so warm für Pamina – und wünschest du einst als ein weiser Fürst zu regieren, so mögen die Götter dich ferner begleiten. – – Deine Hand – Man bringe Paminen!


Eine Stille herrscht bey allen Priestern, Pamina wird mit eben diesem Sack, welcher die Eingeweihten bedeckt, hereingeführt, Sarastro löst die Bande am Sacke auf.


PAMINA. Wo bin ich? – Welch eine fürchterliche Stille! – Saget, wo ist mein Jüngling? –

SARASTRO. Er wartet deiner, um dir das letzte Lebewohl zu sagen.

PAMINA. Das letzte Lebewohl! – wo ist er? – Führe mich zu ihm! –

SARASTRO. Hier! –

PAMINA. Tamino!

TAMINO. Zurück!


Terzett.


Sarastro, Pamina, Tamino.


PAMINA.

Soll ich dich, Theurer! nicht mehr seh'n?[83]

SARASTRO.

Ihr werdet froh euch wieder seh'n! –

PAMINA.

Dein warten tödtliche Gefahren! –

SARASTRO UND TAMINO.

Die Götter mögen ihn / mich bewahren! –

PAMINA.

Du wirst dem Tode nicht entgehen;

Mir flüstert Ahndung dieses ein! –

SARASTRO UND TAMINO.

Der Götter Wille mag geschehen;

Ihr Wink soll ihm / mir Gesetze seyn! –

PAMINA.

O liebtest du, wie ich dich liebe,

Du würdest nicht so ruhig seyn! –

SARASTRO UND TAMINO.

Glaub mir, er fühlet / ich fühle gleiche Triebe,

Wird / Werd' ewig dein Getreuer seyn!

SARASTRO.

Die Stunde schlägt, nun müßt ihr scheiden;

Tamino muß nun wieder fort![84]

TAMINO UND PAMINA.

Wie bitter sind der Trennung Leiden!

Pamina, ich muß wirklich fort!

Tamino muß nun wirklich fort!

SARASTRO.

Nun muß er fort!

TAMINO.

Nun muß ich fort!

PAMINA.

So mußt du fort! –

TAMINO.

Pamina, lebe wohl!

PAMINA.

Tamino, lebe wohl!

SARASTRO.

Nun eile fort!

Dich ruft dein Wort.

SARASTRO UND TAMINO.

Die Stunde schlägt; wir seh'n uns wieder! –

PAMINA.

Ach, goldne Ruhe, kehre wieder!


Entfernen sich.[85]


Quelle:
Wolfgang Amadeus Mozart: Die Zauberflöte, von Emanuel Schikaneder, Wien 1791, S. 82-86.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Platen, August von

Gedichte. Ausgabe 1834

Gedichte. Ausgabe 1834

Die letzte zu Lebzeiten des Autors, der 1835 starb, erschienene Lyriksammlung.

242 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon