Dritte Szene


[1003] Die hohle Gasse bei Küßnacht.

Man steigt von hinten zwischen Felsen herunter, und die Wanderer werden, ehe sie auf der Szene erscheinen, schon von der Höhe gesehen. Felsen umschließen die ganze Szene, auf einem der vordersten ist ein Vorsprung mit Gesträuch bewachsen.


TELL tritt auf mit der Armbrust.

Durch diese hohle Gasse muß er kommen,

Es führt kein andrer Weg nach Küßnacht – Hier

Vollend ichs – Die Gelegenheit ist günstig.

Dort der Holunderstrauch verbirgt mich ihm,

Von dort herab kann ihn mein Pfeil erlangen,

Des Weges Enge wehret den Verfolgern.

Mach deine Rechnung mit dem Himmel, Vogt,

Fort mußt du, deine Uhr ist abgelaufen.


Ich lebte still und harmlos – Das Geschoß

War auf des Waldes Tiere nur gerichtet,

Meine Gedanken waren rein von Mord –

Du hast aus meinem Frieden mich heraus

Geschreckt, in gärend Drachengift hast du

Die Milch der frommen Denkart mir verwandelt,[1003]

Zum Ungeheuren hast du mich gewöhnt –

Wer sich des Kindes Haupt zum Ziele setzte,

Der kann auch treffen in das Herz des Feinds.


Die armen Kindlein, die unschuldigen,

Das treue Weib muß ich vor deiner Wut

Beschützen, Landvogt – Da, als ich den Bogenstrang

Anzog – als mir die Hand erzitterte –

Als du mit grausam teufelischer Lust

Mich zwangst, aufs Haupt des Kindes anzulegen –

Als ich ohnmächtig flehend rang vor dir,

Damals gelobt ich mir in meinem Innern

Mit furchtbarm Eidschwur, den nur Gott gehört,

Daß meines nächsten Schusses erstes Ziel

Dein Herz sein sollte – Was ich mir gelobt

In jenes Augenblickes Höllenqualen,

Ist eine heilge Schuld, ich will sie zahlen.


Du bist mein Herr und meines Kaisers Vogt,

Doch nicht der Kaiser hätte sich erlaubt,

Was du – Er sandte dich in diese Lande,

Um Recht zu sprechen – strenges, denn er zürnet –

Doch nicht, um mit der mörderischen Lust

Dich jedes Greuels straflos zu erfrechen,

Es lebt ein Gott, zu strafen und zu rächen.


Komm du hervor, du Bringer bittrer Schmerzen,

Mein teures Kleinod jetzt, mein höchster Schatz –

Ein Ziel will ich dir geben, das bis jetzt

Der frommen Bitte undurchdringlich war –

Doch dir soll es nicht widerstehn – Und du,

Vertraute Bogensehne, die so oft

Mir treu gedient hat in der Freude Spielen,

Verlaß mich nicht im fürchterlichen Ernst.

Nur jetzt noch halte fest, du treuer Strang,

Der mir so oft den herben Pfeil beflügelt –[1004]

Entränn er jetzo kraftlos meinen Händen,

Ich habe keinen zweiten zu versenden.


Wanderer gehen über die Szene.


Auf dieser Bank von Stein will ich mich setzen,

Dem Wanderer zur kurzen Ruh bereitet –

Denn hier ist keine Heimat – Jeder treibt

Sich an dem andern rasch und fremd vorüber,

Und fraget nicht nach seinem Schmerz – Hier geht

Der sorgenvolle Kaufmann und der leicht

Geschürzte Pilger – der andächtge Mönch,

Der düstre Räuber und der heitre Spielmann,

Der Säumer mit dem schwer beladnen Roß,

Der ferne herkommt von der Menschen Ländern,

Denn jede Straße führt ans End der Welt.

Sie alle ziehen ihres Weges fort

An ihr Geschäft – und meines ist der Mord!


Setzt sich.


Sonst wenn der Vater auszog, liebe Kinder,

Da war ein Freuen, wenn er wiederkam,

Denn niemals kehrt er heim, er bracht euch etwas,

Wars eine schöne Alpenblume, wars

Ein seltner Vogel oder Ammonshorn,

Wie es der Wandrer findet auf den Bergen –

Jetzt geht er einem andern Weidwerk nach,

Am wilden Weg sitzt er mit Mordgedanken,

Des Feindes Leben ists, worauf er lauert.

– Und doch an euch nur denkt er, lieben Kinder,

Auch jetzt – euch zu verteidgen, eure holde Unschuld

Zu schützen vor der Rache des Tyrannen,

Will er zum Morde jetzt den Bogen spannen!


Steht auf.


Ich laure auf ein edles Wild – Läßt sichs

Der Jäger nicht verdrießen, tagelang

Umherzustreifen in des Winters Strenge,

Von Fels zu Fels den Wagesprung zu tun,

Hinanzuklimmen an den glatten Wänden,[1005]

Wo er sich anleimt mit dem eignen Blut,

– Um ein armselig Grattier zu erjagen.

Hier gilt es einen köstlicheren Preis,

Das Herz des Todfeinds, der mich will verderben.


Man hört von ferne eine heitre Musik, welche sich nähert.


Mein ganzes Leben lang hab ich den Bogen

Gehandhabt, mich geübt nach Schützenregel,

Ich habe oft geschossen in das Schwarze

Und manchen schönen Preis mir heimgebracht

Vom Freudenschießen – Aber heute will ich

Den Meisterschuß tun und das Beste mir

Im ganzen Umkreis des Gebirgs gewinnen.


Eine Hochzeit zieht über die Szene und durch den Hohlweg hinauf. Tell betrachtet sie, auf seinen Bogen gelehnt, Stüssi der Flurschütz gesellt sich zu ihm.


STÜSSI.

Das ist der Klostermeir von Mörlischachen,

Der hier den Brautlauf hält – Ein reicher Mann,

Er hat wohl zehen Senten auf den Alpen.

Die Braut holt er jetzt ab zu Imisee,

Und diese Nacht wird hoch geschwelgt zu Küßnacht.

Kommt mit! 's ist jeder Biedermann geladen.

TELL.

Ein ernster Gast stimmt nicht zum Hochzeithaus.

STÜSSI.

Drückt Euch ein Kummer, werft ihn frisch vom Herzen,

Nehmt mit, was kommt, die Zeiten sind jetzt schwer.

Drum muß der Mensch die Freude leicht ergreifen.

Hier wird gefreit und anderswo begraben.

TELL.

Und oft kommt gar das eine zu dem andern.

STÜSSI.

So geht die Welt nun. Es gibt allerwegen

Unglücks genug – Ein Ruffi ist gegangen

Im Glarner Land und eine ganze Seite

Vom Glärnisch eingesunken.

TELL.

Wanken auch

Die Berge selbst? Es steht nichts fest auf Erden.

STÜSSI.

Auch anderswo vernimmt man Wunderdinge.

Da sprach ich einen, der von Baden kam.[1006]

Ein Ritter wollte zu dem König reiten,

Und unterwegs begegnet ihm ein Schwarm

Von Hornissen, die fallen auf sein Roß,

Daß es für Marter tot zu Boden sinkt,

Und er zu Fuße ankommt bei dem König.

TELL.

Dem Schwachen ist sein Stachel auch gegeben.


Armgard kommt mit mehreren Kindern und stellt sich an den Eingang des Hohlwegs.


STÜSSI.

Man deutets auf ein großes Landesunglück,

Auf schwere Taten wider die Natur.

TELL.

Dergleichen Taten bringet jeder Tag,

Kein Wunderzeichen braucht sie zu verkünden.

STÜSSI.

Ja, wohl dem, der sein Feld bestellt in Ruh

Und ungekränkt daheim sitzt bei den Seinen.

TELL.

Es kann der Frömmste nicht in Frieden bleiben,

Wenn es dem bösen Nachbar nicht gefällt.


Tell sieht oft mit unruhiger Erwartung nach der Höhe des Weges.


STÜSSI.

Gehabt Euch wohl – Ihr wartet hier auf jemand?

TELL.

Das tu ich.

STÜSSI.

Frohe Heimkehr zu den Euren!

– Ihr seid aus Uri? Unser gnädger Herr

Der Landvogt wird noch heut von dort erwartet.

WANDERER kommt.

Den Vogt erwartet heut nicht mehr. Die Wasser

Sind ausgetreten von dem großen Regen,

Und alle Brücken hat der Strom zerissen.


Tell steht auf.


ARMGARD kommt vorwärts.

Der Landvogt kommt nicht!

STÜSSI.

Sucht Ihr was an ihn?

ARMGARD.

Ach freilich!

STÜSSI.

Warum stellet Ihr Euch denn

In dieser hohlen Gaß ihm in den Weg?

ARMGARD.

Hier weicht er mir nicht aus, er muß mich hören.

FRIESSHARDT kommt eilfertig den Hohlweg herab und ruft in die Szene.

Man fahre aus dem Weg – Mein gnädger Herr

Der Landvogt kommt dicht hinter mir geritten.


Tell geht ab.[1007]


ARMGARD lebhaft.

Der Landvogt kommt!


Sie geht mit ihren Kindern nach der vordern Szene. Geßler und Rudolf der Harras zeigen sich zu Pferd auf der Höhe des Wegs.


STÜSSI zum Frießhardt.

Wie kamt ihr durch das Wasser,

Da doch der Strom die Brücken fortgeführt?

FRIESSHARDT.

Wir haben mit dem See gefochten, Freund,

Und fürchten uns vor keinem Alpenwasser.

STÜSSI.

Ihr wart zu Schiff in dem gewaltgen Sturm?

FRIESSHARDT.

Das waren wir. Mein Lebtag denk ich dran –

STÜSSI.

O bleibt, erzählt!

FRIESSHARDT.

Laßt mich, ich muß voraus,

Den Landvogt muß ich in der Burg verkünden.


Ab.


STÜSSI.

Wärn gute Leute auf dem Schiff gewesen,

In Grund gesunken wärs mit Mann und Maus,

Dem Volk kann weder Wasser bei noch Feuer.


Er sieht sich um.


Wo kam der Weidmann hin, mit dem ich sprach?


Geht ab.


Geßler und Rudolf der Harras zu Pferd.


GESSLER.

Sagt, was Ihr wollt, ich bin des Kaisers Diener

Und muß drauf denken, wie ich ihm gefalle.

Er hat mich nicht ins Land geschickt, dem Volk

Zu schmeicheln und ihm sanft zu tun – Gehorsam

Erwartet er, der Streit ist, ob der Bauer

Soll Herr sein in dem Lande oder der Kaiser.

ARMGARD.

Jetzt ist der Augenblick! Jetzt bring ichs an!


Nähert sich furchtsam.


GESSLER.

Ich hab den Hut nicht aufgesteckt zu Altorf

Des Scherzes wegen, oder um die Herzen

Des Volks zu prüfen, diese kenn ich längst.

Ich hab ihn aufgesteckt, daß sie den Nacken

Mir lernen beugen, den sie aufrecht tragen –

Das Unbequeme hab ich hingepflanzt

Auf ihren Weg, wo sie vorbeigehn müssen,

Daß sie drauf stoßen mit dem Aug, und sich

Erinnern ihres Herrn, den sie vergessen.

RUDOLF DER HARRAS.

Das Volk hat aber doch gewisse Rechte –[1008]

GESSLER.

Die abzuwägen, ist jetzt keine Zeit!

– Weitschichtge Dinge sind im Werk und Werden,

Das Kaiserhaus will wachsen, was der Vater

Glorreich begonnen, will der Sohn vollenden.

Dies kleine Volk ist uns ein Stein im Weg –

So oder so – es muß sich unterwerfen.


Sie wollen vorüber. Die Frau wirft sich vor dem Landvogt nieder.


ARMGARD.

Barmherzigkeit, Herr Landvogt! Gnade! Gnade!

GESSLER.

Was dringt Ihr Euch auf offner Straße mir

In Weg – Zurück!

ARMGARD.

Mein Mann liegt im Gefängnis,

Die armen Waisen schrein nach Brot – Habt Mitleid,

Gestrenger Herr, mit unserm großen Elend.

RUDOLF DER HARRAS.

Wer seid Ihr? Wer ist Euer Mann?

ARMGARD.

Ein armer

Wildheuer, guter Herr, vom Rigiberge,

Der überm Abgrund weg das freie Gras

Abmähet von den schroffen Felsenwänden,

Wohin das Vieh sich nicht getraut zu steigen –

RUDOLF DER HARRAS zum Landvogt.

Bei Gott, ein elend und erbärmlich Leben!

Ich bitt Euch, gebt ihn los, den armen Mann,

Was er auch Schweres mag verschuldet haben,

Strafe genug ist sein entsetzlich Handwerk.


Zu der Frau.


Euch soll Recht werden – Drinnen auf der Burg

Nennt Eure Bitte – Hier ist nicht der Ort.

ARMGARD.

Nein, nein, ich weiche nicht von diesem Platz,

Bis mir der Vogt den Mann zurückgegeben!

Schon in den sechsten Mond liegt er im Turm

Und harret auf den Richterspruch vergebens.

GESSLER.

Weib, wollt Ihr mir Gewalt antun, hinweg.

ARMGARD.

Gerechtigkeit, Landvogt! Du bist der Richter

Im Lande an des Kaisers Statt und Gottes.

Tu deine Pflicht! So du Gerechtigkeit[1009]

Vom Himmel hoffest, so erzeig sie uns.

GESSLER.

Fort, schafft das freche Volk mir aus den Augen.

ARMGARD greift in die Zügel des Pferdes.

Nein, nein, ich habe nichts mehr zu verlieren.

– Du kommst nicht von der Stelle, Vogt, bis du

Mir Recht gesprochen – Falte deine Stirne,

Rolle die Augen, wie du willst – Wir sind

So grenzenlos unglücklich, daß wir nichts

Nach deinem Zorn mehr fragen –

GESSLER.

Weib, mach Platz,

Oder mein Roß geht über dich hinweg.

ARMGARD.

Laß es über mich dahingehn – Da –


Sie reißt ihre Kinder zu Boden und wirft sich mit ihnen ihm in den Weg.


Hier lieg ich

Mit meinen Kindern – Laß die armen Waisen

Von deines Pferdes Huf zertreten werden,

Es ist das Ärgste nicht, was du getan –

RUDOLF DER HARRAS.

Weib, seid Ihr rasend?

ARMGARD heftiger fortfahrend.

Tratest du doch längst

Das Land des Kaisers unter deine Füße!

– O ich bin nur ein Weib! Wär ich ein Mann,

Ich wüßte wohl was Besseres, als hier

Im Staub zu liegen –


Man hört die vorige Musik wieder auf der Höhe des Wegs, aber gedämpft.


GESSLER.

Wo sind meine Knechte?

Man reiße sie von hinnen, oder ich

Vergesse mich und tue, was mich reuet.

RUDOLF DER HARRAS.

Die Knechte können nicht hindurch, o Herr,

Der Hohlweg ist gesperrt durch eine Hochzeit.

GESSLER.

Ein allzu milder Herrscher bin ich noch

Gegen dies Volk – die Zungen sind noch frei,

Es ist noch nicht ganz, wie es soll, gebändigt –

Doch es soll anders werden, ich gelob es,

Ich will ihn brechen diesen starren Sinn,[1010]

Den kecken Geist der Freiheit will ich beugen.

Ein neu Gesetz will ich in diesen Landen

Verkündigen – Ich will –


Ein Pfeil durchbohrt ihn, er fährt mit der Hand ans Herz und will sinken. Mit matter Stimme.


Gott sei mir gnädig!

RUDOLF DER HARRAS.

Herr Landvogt – Gott was ist das? Woher kam das?

ARMGARD auffahrend.

Mord! Mord! Er taumelt, sinkt! Er ist getroffen!

Mitten ins Herz hat ihn der Pfeil getroffen!

RUDOLF DER HARRAS springt vom Pferde.

Welch gräßliches Ereignis – Gott – Herr Ritter –

Ruft die Erbarmung Gottes an – Ihr seid

Ein Mann des Todes! –

GESSLER.

Das ist Tells Geschoß.


Ist vom Pferd herab dem Rudolf Harras in die Arme gegleitet und wird auf der Bank niedergelassen.


TELL erscheint oben auf der Höhe des Felsen.

Du kennst den Schützen, suche keinen andern!

Frei sind die Hütten, sicher ist die Unschuld

Vor dir, du wirst dem Lande nicht mehr schaden.


Verschwindet von der Höhe. Volk stürzt herein.


STÜSSI voran.

Was gibt es hier? Was hat sich zugetragen?

ARMGARD.

Der Landvogt ist von einem Pfeil durchschossen.

VOLK im Hereinstürzen.

Wer ist erschossen?


Indem die vordersten von dem Brautzug auf die Szene kommen, sind die hintersten noch auf der Höhe, und die Musik geht fort.


RUDOLF DER HARRAS.

Er verblutet sich.

Fort, schaffet Hilfe! Setzt dem Mörder nach!

– Verlorner Mann, so muß es mit dir enden,

Doch meine Warnung wolltest du nicht hören!

STÜSSI.

Bei Gott! da liegt er bleich und ohne Leben!

VIELE STIMMEN.

Wer hat die Tat getan?

RUDOLF DER HARRAS.

Rast dieses Volk,

Daß es dem Mord Musik macht? Laßt sie schweigen.


[1011] Musik bricht plötzlich ab, es kommt noch mehr Volk nach.


Herr Landvogt, redet, wenn Ihr könnt – Habt Ihr

Mir nichts mehr zu vertraun?


Geßler gibt Zeichen mit der Hand, die er mit Heftigkeit wiederholt, da sie nicht gleich verstanden werden.


Wo soll ich hin?

– Nach Küßnacht? – Ich versteh Euch nicht – O werdet

Nicht ungeduldig – Laßt das Irdische,

Denkt jetzt, Euch mit dem Himmel zu versöhnen.


Die ganze Hochzeitgesellschaft umsteht den Sterbenden mit einem fühllosen Grausen.


STÜSSI.

Sieh, wie er bleich wird – Jetzt, jetzt tritt der Tod

Ihm an das Herz – die Augen sind gebrochen.

ARMGARD hebt ein Kind empor.

Seht, Kinder, wie ein Wüterich verscheidet!

RUDOLF DER HARRAS.

Wahnsinnge Weiber, habt ihr kein Gefühl,

Daß ihr den Blick an diesem Schrecknis weidet?

– Helft – Leget Hand an – Steht mir niemand bei,

Den Schmerzenspfeil ihm aus der Brust zu ziehn?

WEIBER treten zurück.

Wir ihn berühren, welchen Gott geschlagen!

RUDOLF DER HARRAS.

Fluch treff euch und Verdammnis!


Zieht das Schwert.


STÜSSI fällt ihm in den Arm.

Wagt es, Herr!

Eur Walten hat ein Ende. Der Tyrann

Des Landes ist gefallen. Wir erdulden

Keine Gewalt mehr. Wir sind freie Menschen.

ALLE tumultuarisch.

Das Land ist frei.

RUDOLF DER HARRAS.

Ist es dahin gekommen?

Endet die Furcht so schnell und der Gehorsam?


Zu den Waffenknechten, die hereindringen.


Ihr seht die grausenvolle Tat des Mords,

Die hier geschehen – Hülfe ist umsonst –

Vergeblich ists, dem Mörder nachzusetzen.

Uns drängen andre Sorgen – Auf, nach Küßnacht,

Daß wir dem Kaiser seine Feste retten![1012]

Denn aufgelöst in diesem Augenblick

Sind aller Ordnung, aller Pflichten Bande,

Und keines Mannes Treu ist zu vertrauen.


Indem er mit den Waffenknechten abgeht, erscheinen sechs Barmherzige Brüder.


ARMGARD.

Platz! Platz! Da kommen die Barmherzgen Brüder.

STÜSSI.

Das Opfer liegt – Die Raben steigen nieder.

BARMHERZIGE BRÜDER schließen einen Halbkreis um den Toten und singen in tiefem Ton.

Rasch tritt der Tod den Menschen an,

Es ist ihm keine Frist gegeben,

Es stürzt ihn mitten in der Bahn,

Es reißt ihn fort vom vollen Leben,

Bereitet oder nicht, zu gehen,

Er muß vor seinen Richter stehen!


Indem die letzten Zeilen wiederholt werden, fällt der Vorhang.


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 1003-1013.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Wilhelm Tell
Universal-Bibliothek Nr. 12: Wilhelm Tell - Schauspiel
Wilhelm Tell: Reclam XL - Text und Kontext
Wilhelm Tell: Empfohlen für das 8.-10. Schuljahr. Schülerheft
Wilhelm Tell: Schauspiel (Suhrkamp BasisBibliothek)
Wilhelm Tell. Textanalyse und Interpretation zu Friedrich Schiller: Alle erforderlichen Infos für Abitur, Matura, Klausur und Referat plus Prüfungsaufgaben mit Lösungen

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Der Weg ins Freie. Roman

Der Weg ins Freie. Roman

Schnitzlers erster Roman galt seinen Zeitgenossen als skandalöse Indiskretion über das Wiener Gesellschaftsleben. Die Geschichte des Baron Georg von Wergenthin und der aus kleinbürgerlichem Milieu stammenden Anna Rosner zeichnet ein differenziertes, beziehungsreich gespiegeltes Bild der Belle Époque. Der Weg ins Freie ist einerseits Georgs zielloser Wunsch nach Freiheit von Verantwortung gegenüber Anna und andererseits die Frage des gesellschaftlichen Aufbruchs in das 20. Jahrhundert.

286 Seiten, 12.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon