Vierter Auftritt


[380] Buttler zu den Vorigen.


BUTTLER von der zweiten Tafel kommend.

Laßt Euch nicht stören.

Ich hab Euch wohl verstanden, Feldmarschall.

Glück zum Geschäfte – und was mich betrifft,


Geheimnisvoll.


So könnt Ihr auf mich rechnen.

ILLO lebhaft.

Können wirs?

BUTTLER.

Mit oder ohne Klausel! gilt mir gleich!

Versteht Ihr mich? Der Fürst kann meine Treu

Auf jede Probe setzen, sagt ihm das.

Ich bin des Kaisers Offizier, solang ihm[380]

Beliebt, des Kaisers General zu bleiben,

Und bin des Friedlands Knecht, sobald es ihm

Gefallen wird, sein eigner Herr zu sein.

TERZKY.

Ihr treffet einen guten Tausch. Kein Karger,

Kein Ferdinand ists, dem Ihr Euch verpflichtet.

BUTTLER ernst.

Ich biete meine Treu nicht feil, Graf Terzky,

Und wollt Euch nicht geraten haben, mir

Vor einem halben Jahr noch abzudingen,

Wozu ich jetzt freiwillig mich erbiete.

Ja, mich samt meinem Regiment bring ich

Dem Herzog, und nicht ohne Folgen soll

Das Beispiel bleiben, denk ich, das ich gebe.

ILLO.

Wem ist es nicht bekannt, daß Oberst Buttler

Dem ganzen Heer voran als Muster leuchtet!

BUTTLER.

Meint Ihr, Feldmarschall? Nun, so reut mich nicht

Die Treue, vierzig Jahre lang bewahrt,

Wenn mir der wohlgesparte gute Name

So volle Rache kauft im sechzigsten! –

Stoßt euch an meine Rede nicht, ihr Herrn.

Euch mag es gleichviel sein, wie ihr mich habt,

Und werdet, hoff ich, selber nicht erwarten,

Daß euer Spiel mein grades Urteil krümmt –

Daß Wankelsinn und schnell bewegtes Blut,

Noch leichte Ursach sonst den alten Mann

Vom langgewohnten Ehrenpfade treibt.

Kommt! Ich bin darum minder nicht entschlossen,

Weil ich es deutlich weiß, wovon ich scheide.

ILLO.

Sagts rund heraus, wofür wir Euch zu halten –

BUTTLER.

Für einen Freund! Nehmt meine Hand darauf,

Mit allem, was ich hab, bin ich der Eure.

Nicht Männer bloß, auch Geld bedarf der Fürst.

Ich hab in seinem Dienst mir was erworben,

Ich leih es ihm, und überlebt er mich,

Ists ihm vermacht schon längst, er ist mein Erbe.

Ich steh allein da in der Welt, und kenne

Nicht das Gefühl, das an ein teures Weib[381]

Den Mann und an geliebte Kinder bindet,

Mein Name stirbt mit mir, mein Dasein endet.

ILLO.

Nicht Eures Gelds bedarfs – ein Herz, wie Euers,

Wiegt Tonnen Goldes auf und Millionen.

BUTTLER.

Ich kam, ein schlechter Reitersbursch, aus Irland

Nach Prag mit einem Herrn, den ich begrub.

Vom niedern Dienst im Stalle stieg ich auf,

Durch Kriegsgeschick, zu dieser Würd und Höhe,

Das Spielzeug eines grillenhaften Glücks.

Auch Wallenstein ist der Fortuna Kind,

Ich liebe einen Weg, der meinem gleicht.

ILLO.

Verwandte sind sich alle starken Seelen.

BUTTLER.

Es ist ein großer Augenblick der Zeit,

Dem Tapfern, dem Entschloßnen ist sie günstig.

Wie Scheidemünze geht von Hand zu Hand,

Tauscht Stadt und Schloß den eilenden Besitzer.

Uralter Häuser Enkel wandern aus,

Ganz neue Wappen kommen auf und Namen,

Auf deutscher Erde unwillkommen wagts

Ein nördlich Volk sich bleibend einzubürgern.

Der Prinz von Weimar rüstet sich mit Kraft,

Am Main ein mächtig Fürstentum zu gründen,

Dem Mansfeld fehlte nur, dem Halberstädter

Ein längres Leben, mit dem Ritterschwert

Landeigentum sich tapfer zu erfechten.

Wer unter diesen reicht an unsern Friedland?

Nichts ist so hoch, wornach der Starke nicht

Befugnis hat, die Leiter anzusetzen.

TERZKY.

Das ist gesprochen wie ein Mann!

BUTTLER.

Versichert euch der Spanier und Welschen,

Den Schotten Leßly will ich auf mich nehmen.

Kommt zur Gesellschaft! Kommt!

TERZKY.

Wo ist der Kellermeister?

Laß aufgehn, was du hast! die besten Weine!

Heut gilt es. Unsre Sachen stehen gut.


Gehen, jeder an seine Tafel.[382]


Quelle:
Friedrich Schiller: Sämtliche Werke, Band 2, München 31962, S. 380-383.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Wallenstein
Lektürehilfen Friedrich Schiller 'Wallenstein'
Wallensteins Lager /Die Piccolomini
Wallensteins Tod.
Wallenstein: Ein dramatisches Gedicht Tübingen 1800
Wallenstein: Ein dramatisches Gedicht (Fischer Klassik)

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Nachtstücke

Nachtstücke

E.T.A. Hoffmanns zweiter Erzählzyklus versucht 1817 durch den Hinweis auf den »Verfasser der Fantasiestücke in Callots Manier« an den großen Erfolg des ersten anzuknüpfen. Die Nachtstücke thematisieren vor allem die dunkle Seite der Seele, das Unheimliche und das Grauenvolle. Diese acht Erzählungen sind enthalten: Der Sandmann, Ignaz Denner, Die Jesuiterkirche in G., Das Sanctus, Das öde Haus, Das Majorat, Das Gelübde, Das steinerne Herz

244 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon