Arthur Schnitzler

Erzählungen

Welch eine Melodie

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XL. Jahrgang, 5. Heft, Mai 1932.

Er wartet auf den vazierenden Gott

Erstdruck: Deutsche Wochenschrift, IV. Jahrgang, 50. Heft, 12. Dezember 1886.

Amerika

Erstdruck: An der schönen blauen Donau, IV. Jahrgang, 9. Heft, 1889.

Erbschaft

Erstdruck in: »Die kleine Komödie«, Berlin: S. Fischer Verlag, 1932.

Der Fürst ist im Hause

Erstdruck: Arbeiter-Zeitung, Wien, 15. Mai 1932.

Mein Freund Ypsilon

Erstdruck: An der schönen blauen Donau, IV. Jahrgang, 2. Heft, 1889.

Der Andere

Erstdruck: An der schönen blauen Donau, IV. Jahrgang, 21. Heft, 1889.

Reichtum

Erstdruck: Moderne Rundschau, III. Jahrgang, 11. und 12. Heft, 1891.

Die drei Elixire

Erstdruck: Moderner Musen-Almanach; 2. Jahrgang; München, 1894.

Die Braut

Erstdruck in: »Die kleine Komödie«, Berlin: S. Fischer Verlag, 1932.

Der Sohn

Erstdruck: Freie Bühne für den Entwicklungskampf der Zeit, III. Jahrgang, 1. Heft, Januar 1892.

Sterben

Erstdruck: Neue Deutsche Rundschau, V. Jahrgang, 10. Bis. 12. Heft, Oktober–Dezember 1894.

Die kleine Komödie

Erstdruck: Neue Deutsche Rundschau,VI. Jahrgang, 8. Heft, August 1895.

Komödiantinnen

Erstdruck: Freie Bühne für den Entwicklungskampf der Zeit, III. Jahrgang, 1. Heft, Januar 1892.

Blumen

Erstdruck: Neue Revue; V. Jahrgang, 33. Heft, Wien, August 1894

Der Witwer

Erstdruck: Wiener Allgemeine Zeitung, 25. Dezember 1894.

Ein Abschied

Erstdruck: Neue Deutsche Rundschau, VII. Jahrg., 2. Heft, Februar 1896.

Der Empfindsame

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XL. Jahrgang, 5. Heft, Mai 1932.

Die Frau des Weisen

Erstdruck: Die Zeit, X. Band, Nr. 118–120, Wien, 2., 9. u. 16. Januar 1897.

Der Ehrentag

Erstdruck: Die Romanwelt, V. Jahrgang, I. Band, 16. Heft, Berlin, 1897.

Die Toten schweigen

Erstdruck: Cosmopolis, VIII. Jahrgang, Nr. 22, Oktober 1897.

Um eine Stunde

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 24. Dezember 1899.

Die Nächste

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 27. März 1932.

Leutnant Gustl

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 25. Dezember 1900.

Der blinde Geronimo und sein Bruder

Erstdruck: Die Zeit, XXV. Band, Nr. 325–326, und XXVI. Band, Nr. 327–328; Wien, Dezember 1900 – Januar 1901.

Frau Berta Garlan

Erstdruck: Neue Deutsche Rundschau, XII. Jahrgang, 1. bis 3. Heft, Januar – März 1901.

Andreas Thameyers letzter Brief

Erstdruck: Die Zeit, XXXII. Band, Nr. 408, Wien, 26. Juli 1902.

Wohltaten Still und Rein gegeben

Erstdruck: Neues Wiener Tagblatt, 25. Dezember 1931.

Ein Erfolg

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XL. Jahrgang, 5. Heft, Mai 1932.

Die grüne Krawatte

Erstdruck: Neues Wiener Journal, 25. Oktober 1903.

Die Fremde

Erstdruck: (unter dem Titel Dämmerseele) Neue Freie Presse, Wien, 18. Mai 1902.

Exzentrik

Erstdruck: Jugend, Nr. 30, München, 1902.

Die griechische Tänzerin

Erstdruck: Die Zeit, Wien, 28. September 1902.

Das Schicksal des Freiherrn von Leisenbohg

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XV. Jahrgang, 7. Heft, Juli 1904.

Die Weissagung

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 24. Dezember 1905.

Das neue Lied

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 23. April 1905.

Geschichte eines Genies

Erstdruck: Arena, II. Jahrgang, 12. Heft, März 1907.

Der Tod des Junggesellen

Erstdruck: Österreichische Rundschau, XV. Band, 1. Heft, Wien, April 1908.

Der tote Gabriel

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 19. Mai 1907.

Das Tagebuch der Redegonda

Erstdruck: Süddeutsche Monatshefte, IX. Jahrgang, 1. Heft, Oktober 1911.

Der Mörder

Erstdruck: Neue Freie Presse, Wien, 4. Juni 1911.

Die dreifache Warnung

Erstdruck: Die Zeit, Wien, 4. Juni 1911.

Die Hirtenflöte

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XXII. Jahrgang, 9. Heft, September 1911.

Frau Beate und ihr Sohn

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XXIV. Jahrgang, 2.–4. Heft, Februar – April 1913.

Doktor Gräsler, Badearzt

Erstdruck: Berliner Tageblatt, 10. Februar – 17. März 1917.

Der letzte Brief eines Literaten

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XLIII. Jahrgang, 1. Heft, Januar 1932.

Casanovas Heimfahrt

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XXIX. Jahrgang, 7.–9. Heft, Juli – September 1918.

Fräulein Else

Erstdruck: Die Neue Rundschau, XXXV. Jahrgang, 10. Heft, Oktober 1924.

Die Frau des Richters

Erstdruck: Vossische Zeitung, Berlin, August 1925.

Traumnovelle

Erstdruck: Die Dame, LIII. Jahrgang, 6.–12. Heft, Berlin, 1925–26.

Spiel im Morgengrauen

Erstdruck: Berliner Illustrierte Zeitung, XXXV. und XXXVI. Jahrgang, 5. Dezember 1926–29. Januar 1927.

Der Sekundant

Erstdruck: Vossische Zeitung, Berlin, 1.–4. Januar 1932.

Flucht in die Finsternis

Erstdruck: Vossische Zeitung, Berlin, 13.–30. Mai 1931

Quelle:
Arthur Schnitzler: Gesammelte Werke. Die erzählenden Schriften, 2 Bände, Band 2, Frankfurt a.M. 1961.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon