7. Scene.

[29] Adolfo in einen weiten Mantel gehüllt.


ADOLFO.

Ihr Treuen, seid Ihr schon bereit?

Seid Ihr der Losung eingedenk?[29]

CHOR.

Rache! Rache! Rache!

ADOLFO vortretend, für sich.

Ja, meine Rache will ich kühlen,

Sie lod're auf in blut'ge That.

Um Deine Krone will ich spielen,

Du stolzer Frevler Mauregat'.

Um meine Schultern will ich schlagen

Den Purpur, den Du selbst entwandt,

Und Deinen Scepter will ich tragen

In dieser starken Siegerhand.

Und Du Estrella, süße Schlange,

Du höhntest, da ich milde war!

Nun schlepp' ich Dich mit hartem Zwange

Zu dem verhaßten Traualtar.


Zu den Verschwornen.


Ihr Freunde, Ihr mein Hort,

Die Ihr mir Hilfe beut,

Vernehmet nun mein Wort,

Das Euch zur Rache weiht.

CHOR.

Wir hören auf Dein Wort,

Das uns zur Rache weiht.

ADOLFO.

Ja, wißt, daß auf dem Königsthrone

Ein Räuber, ein Verräther ruht;

Er raubte Troila die Krone

Und Troila war mild und gut.

Der Edle floh mit karger Habe

Bei dunkler Nacht, bei Sturmesweh'n,

Er ruht wohl lange schon im Grabe,

Ihn hat kein Auge mehr geseh'n.[30]

CHOR.

In uns soll Rache ihm ersteh'n,

Erzähle weiter, was gescheh'n.

ADOLFO.

Und Mauregato stieg – auf seines Freundes Thron,

Zur Stunde war der Sieg – und alles Glück entfloh'n,

Bis ich zu seinem Heil erschienen!

CHOR.

Zu unser'm Heil bist Du erschienen!

ADOLFO.

Wer führte seine Schlachten?

CHOR.

Du!

ADOLFO.

Wer stützte seinen Thron?

CHOR.

Du!

ADOLFO.

Wer lenkte seinen Rath?

CHOR.

Du!

ADOLFO.

Ja, mein ist alle That,

Er schwelgt in feiger Ruh'!

CHOR.

Ja, Dein ist alle That,

Er schwelgt in feiger Ruh'![31]

ADOLFO.

Und dennoch konnt' er mich betrügen

Mit jenem gleißnerischen Spruch,

Und ich soll mich in Demuth schmiegen?

Ha, nein! Ihn selber treffe Fluch!

CHOR.

Ihn treffe Fluch!

ADOLFO.

Ihr könntet es gelassen sehen,

Ihr – die ich oft zum Sieg geführt?

Ich sollte schmachvoll untergehen,

Indeß der Stolze triumphirt?

CHOR.

Er falle, er falle!

ADOLFO sein Schwert ziehend, tritt feierlich in ihre Mitte.

Ihr Tapfern, Ihr Getreuen!

Für das Werk der Rache

Zu opfern Gut und Blut,

Schwört mir auf dieses Schwert!

CHOR indem sie ihre Schwerter auf das seine legen.

Wir schwören, wir schwören!

ADOLFO.

Der Bund ist nun geschlossen,

Wir schreiten rasch zur That;

Es sei sein Blut vergossen,

Es falle Mauregat'!

CHOR.

Er falle, er falle![32]

ADOLFO.

Es schlagen uns're Herzen

In feurig stolzem Muth,

Zur Sühne bitt'rer Schmerzen

Fließ' uns'res Feindes Blut!

ADOLFO UND CHOR.

Der Bund ist nun geschlossen,

Wir schreiten rasch zur That;

Es sei sein Blut vergossen,

Es falle Mauregat'!

Der Vorhang fällt.

Ende des zweiten Aktes.
[33]

Quelle:
Franz Schubert: Alfonso und Estrella. Wien 1881, S. 29-34.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Apuleius

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der goldene Esel. Metamorphoses, auch Asinus aureus

Der in einen Esel verwandelte Lucius erzählt von seinen Irrfahrten, die ihn in absonderliche erotische Abenteuer mit einfachen Zofen und vornehmen Mädchen stürzen. Er trifft auf grobe Sadisten und homoerotische Priester, auf Transvestiten und Flagellanten. Verfällt einer adeligen Sodomitin und landet schließlich aus Scham über die öffentliche Kopulation allein am Strand von Korinth wo ihm die Göttin Isis erscheint und seine Rückverwandlung betreibt. Der vielschichtige Roman parodiert die Homer'sche Odyssee in burlesk-komischer Art und Weise.

196 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon