Biographie

Gustav Benjamin Schwab (Kupferstich von Weger und Singer)
Gustav Benjamin Schwab (Kupferstich von Weger und Singer)

1792

19. Juni: Gustav Benjamin Schwab wird in Stuttgart geboren.

Er ist das sechste von sieben Kindern des Professors an der Karlsschule und Geheimen Hofrats Johann Christoph Schwab und der Kaufmannstochter Friederike Rapp. In der Kindheit wird er vor allem durch zwei Onkel beeinflußt: Den kunstliebenden Heinrich Rapp und den Bildhauer Dannecker.

Besuch des Stuttgarter Gymnasiums.


1809–1814

Studium in Tübingen: zwei Jahre Philologie und Philosophie, dann Theologie am Evangelischen Stift. Er ist der gesellige Mittelpunkt des Studentenkreises »Romantika«. Neben seinen Freunden Uhland und Kerner entwickelt sich Schwab zur dritten großen Gestalt der Tübinger Romantik.


1812

Stark geprägt von romantischen Themen und Formen, veröffentlicht Schwab seine ersten Gedichte in dem »Poetischen Almanach für das Jahr 1812« (Heidelberg).


1813

Er assistiert bei der Herausgabe des »Deutschen Dichterwalds« (Tübingen).


1815

Eine mehrmonatige Bildungsreise bringt ihn in Verbindung mit Gotthilf Heinrich Schubert in Nürnberg, auf der Bettenburg mit Christian Freiherr von Truchsess und Rückert, in Weimar mit Goethe und Charlotte von Schiller, in Berlin mit Chamisso, Tieck, E. T. A. Hoffmann, Varnhagen, Schleiermacher, Jahn, Franz Horn, Fouqué und anderen, in Hamburg mit David Assur (später Assing) und Perthes, in Kassel mit den Brüdern Grimm.

Während seines ersten Stuttgarter Aufenthalts übt er eine umfassende Tätigkeit als Autor, Herausgeber, Redakteur, Ratgeber und Rezensent aus und wird durch seine Kontakte mit Dichtern und Verlegern zum Mittelpunkt des literarischen Lebens in Stuttgart und zu einem literarischen Mittler von nationalem Ausmaß.

Er gibt ein »Neues deutsches allgemeines Kommers-und Liederbuch« (Tübingen) heraus.


1818

Nach einer Tätigkeit als Repetent am Tübinger Stift tritt Schwab eine Stelle als Professor für Latein am Stuttgarter Obergymnasium an und heiratet Sophie Gmelin, mit der er drei Söhne und zwei Töchter bekommt.


1823

Er veröffentlicht und kommentiert die Werke Flemings (Stuttgart).

»Die Neckarseite der Schwäbischen Alb« (Stuttgart).


1826

»Hölderlinkommentare« (Stuttgart).


1827

Mitherausgeber der »Übersetzungen griechischer und römischer Autoren« im Metzler Verlag.

»Der Bodensee nebst dem Rheinthale«, (Stuttgart).


1828

»Die Schweiz in ihren Ritterburgen und Bergschlössern« (Chur 1828–1839).


1828–1837

Januar: Er redigiert die Literaturseite des »Morgenblatts«.


1830

Wilhelm Müller-Kommentare (Leipzig).

Kommentare über Hauff (Stuttgart 1830).


1833–1836

Zusammen mit Chamisso führt er die Redaktion des »Deutschen Musenalmanachs«.


1835

»Fünf Bücher deutscher Lieder und Gedichte«, (Leipzig).


1837

Schwab tritt ein Pfarramt im Dorf Gomaringen bei Tübingen an.

»Wanderungen durch Schwaben« (Leipzig).


1839

Er fördert den literarischen Nachwuchs, unter anderem Platen, Lenau, Mörike, Freiligrath, Kurz, Waiblinger, Anastasius Grün, Paul und Gustav Pfizer. Er sammelt Geld für das Stuttgarter Schiller-Denkmal und hält die Einweihungsrede.


1840

»Die Kontroverse des Pietismus und der spekulativen Theologie in Württemberg«.


1841

Mitte des Jahres: Er wird Stadtpfarrer in Stuttgart.

Kommentare über Horn (Leipzig).


1842

Dekan in Stuttgart.

»Die deutsche Prosa von Mosheim bis auf unsere Tage« (Stuttgart).


1845

Als Oberkonsistorialrat und Oberstudienrat Leiter der höheren Schulen in Württemberg.


1847

Er erhält von der Universität Tübingen den Ehrendoktor der Theologie.


1848–1849

Zunächst nationalliberal und Anhänger des deutschen, griechischen und polnischen Befreiungskrieges, wird Schwab zunehmend konservativer; er neigt nun mehr der kleindeutschen Lösung zu.


1850

4. November: Schwab stirbt in Stuttgart; seine Grabstätte befindet sich dort auf dem Hoppenlaufriedhof.


Buchempfehlung

Tschechow, Anton Pawlowitsch

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Drei Schwestern. (Tri Sestry)

Das 1900 entstandene Schauspiel zeichnet das Leben der drei Schwestern Olga, Mascha und Irina nach, die nach dem Tode des Vaters gemeinsam mit ihrem Bruder Andrej in der russischen Provinz leben. Natascha, die Frau Andrejs, drängt die Schwestern nach und nach aus dem eigenen Hause.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon