Biographie

Sir Walter Scott
Sir Walter Scott

1771

15. August: Walter Scott, Sohn von Walter Scott und seiner Ehefrau Anne Rutherford, wird im College Wynd geboren.


1772?

Er wird nach einer Erkrankung teilweise gelähmt.


1773–1775

Er lebt bei Sandy-Knowe nahe Kelso wegen seiner Gesundheit.

Die Familie zieht nach George Square um.


1775–1776

Scott besichtigt London und Bath mit seiner Tante, Miss Janet Scott.


1778

Er verbringt den Sommer bei Prestonpanis wegen der dortigen Seebäder.


1779–1783

Er besucht das Gymnasium in Edinburgh.


1783

Er kehrt für einige Monate nach Kelso zurück, wo er das Gymnasium besucht und John und James Ballantyne trifft.


1783–1786

Scott besucht die Universität Edinburgh.


1786

Er wird in die Lehre zu seinem Vater gegeben.


1787–1788

Er ist krank, und erholt sich bei Kelso.


1789–1792

Er besucht Seminare, hauptsächlich im Fach Jura, an der Universität Edinburgh.


1792

11. Juli: Er wird an der Jurafakultät zugelassen.

Er verliebt sich in Williamina Belsches.

Er besucht Liddesdale, weiter Northumberland und High Lands, auf Suche nach Balladen.


1795

Er macht Williamina eine Liebeserklärung in einem Brief.


1796

Scott verliert Williamina an William Forbes. Er wird Kurator der Jurabibliothek. Er veröffentlicht einige Übersetzungen aus dem Werk von Gottfried August Bürger.


1797

Scott wird Quartiermeister bei den Freiwilligen Dragonern von Edinburgh.

Sommer: Er trifft Charlotte Carpenter bei Gilsland.

24. Dezember: Er heiratet sie bei Carlisle.


1798

Er mietet ein Landhaus bei Lasswade.


1799

Scott wird zum Sheriff von Selkirkshire ernannt.

Er übersetzt Goethes »Goetz« und schreibt »Glenfinlas«.


1801

Er kauft das Haus in der Castle Street 39.


1802

Er veröffentlicht »Minstrelsy of the Scottish Border«, Band I und II.


1803

Veröffentlicht Band III von »Minstrelsy of the Scottish Border«.


1804

Er mietet Ashestiel von seinem Cousin James Russell.


1805

Er läßt sich auf eine Partnerschaft mit James Ballantyne, einem Drucker, ein.

Er fängt »Waverley« an, legt die Arbeit daran jedoch bald nieder.

Er veröffentlicht »The Lay of the Last Minstrel«.


1806

Er wird zum Principal Clerk of Session ernannt.


1808

Scott hilft bei der Gründung von »The Quarterly Review«.

»Marmion« und seine Ausgabe von Dryden werden veröffentlicht.


1809

Er streitet mit Constable, und gründet seinen eigenen Verlag in Partnerschaft mit John Ballantyne.


1810

Er besucht die Hebrides.

Er arbeitet weiter an dem Roman »Waverley« und legt ihn wieder beiseite.

Er veröffentlicht »The Lady of the Lake«.


1811

Für £4,000 kauft er den Bauernhof von Cartley Hole, den er in Abbotsford umbenennt.


1812

Er zieht von Ashestiel nach Abbotsford und beginnt, das Haus zu vergrößern und sein Grundstück zu bepflanzen.


1813

Er wird gezwungen, Constable das Unternehmen John Ballantyne &Co retten zu lassen.

Er verweigert seine Krönung zum Dichter von seiten des Erbprinzen.

Er kauft mehr Land bei Abbotsford.

»Rokeby« wird veröffentlicht.


1814

Scott besucht Orkney, Shetland, und die Hebrides auf einer Reise zu den Nordinseln.

Er veröffentlicht seine Swift –Ausgabe und, anonym, seinen ersten Roman, »Waverley«.


1815

Er wird zum Essen beim Kronprinzen in London eingeladen.

Er besichtigt das Feld von Waterloo.

Er trifft Wellington, den Kaiser Alexander, Matwej I. Platoff und andere in Paris.

Er veröffentlicht »The Lord of the Isles« und »Guy Mannering«.


1816

Er veröffentlicht »Paul's Letters«, »The Antiquary«, »The Black Dwarf« und »Old Mortality«.


1817

Er leidet an Gallensteinen.

Ihm mißlingt, Baron von Exchequer zu werden.

Er kauft Toftfield, an Abbotsford angrenzend.

»Rob Roy« wird veröffentlicht.


1818

Scott bringt die Insignien von Schottland zu Tage.

Er fährt fort, Abbotsford zu vergrößern und zu verschönern.

Ihm wird die Ernennung zum Freiherrn vom Kronprinzen angeboten.

Er verkauft seine Urheberrechte an Constable für £12,000. Er besucht die erste Blair-Adam Clubsitzung.

»The Heart of Midlothian« wird veröffentlicht.


1819

Scott leidet schwer an Gallensteinen.

Er empfängt den Prinzen Leopold bei Abbotsford.

Er veröffentlicht »The Bride of Lammermoor«, »A Legend of Montrose« und »Ivanhoe«.


1820

Er besucht London, und trifft Sir Thomas Lawrence und Sir Francis Leggatt Chantrey.

April: Er wird zum Freiherrn ernannt.

Seine ältere Tochter Sophia heiratet John Gibson Lockhart.

Scott wird zum Präsidenten der Königlichen Gesellschaft von Edinburgh gewählt.

Er veröffentlicht »The Monastery« und »The Abbot«.


1821

Er wohnt der Krönung von George IV. bei.

Er erweitert seinen Besitz bei Abbotsford.

Er schreibt »The Beacon«.

Er verkauft weitere Urheberrechte an Constable für £5,500. »Kenilworth« und »The Pirate« werden veröffentlicht.


1822

Er organisiert den Besuch von George IV. nach Edinburgh.

Er bittet um die Rückkehr nach Schottland von Mons Meg.

»The Fortunes of Nigel« und »Peveril of the Peak« werden veröffentlicht.


1823

Scott erleidet seinen ersten Schlaganfall.

Er wird Gründungspräsident des Bannatyne Clubs und Vorsitzender der Edinburgh Oil Gas Co. Er verkauft weitere Urheberrechte an Constable für £5,500. »Quentin Durward« wird veröffentlicht.


1824

Er spricht anläßlich der Eröffnung der Akademie Edinburgh.

»St. Ronan's Well« und »Redgauntlet« werden veröffentlicht.


1825

Er vermacht Abbotsford seinem Sohn Walter bei seiner Hochzeit mit Jane Jobson.

Er fängt »The Life of Napoleon« an.

Er besichtigt Irland; auf seiner Rückkehr schließt er Freundschaften mit George Canning, William Wordsworth und Robert Southey.

»The Betrothed« und »The Talisman« werden veröffentlicht.


1826

Januar: Scott geht bankrott.

Mai: Er verliert seine Ehefrau.

Er besichtigt London und Paris, um Material für »Napoleon« zu sammeln.

»Woodstock« wird veröffentlicht.


1827

Er gesteht öffentlich ein, daß er der Verfasser von »Waverley« ist.

Er kauft die Urheberrechte seiner Romane zurück.

»The Life of Napoleon« und »Chronicles of the Canongate« werden veröffentlicht.


1828

Er besucht London.

Er beginnt, sich Notizen für die Magnum-Ausgabe seiner Arbeiten zu machen.

Er veröffentlicht »The Fair Maid of Perth« und die erste Serie von »Tales of a Grandfather«.


1829

Veröffentlicht »Anne of Geierstein; The History of Scotland«, Band I. »Tales of a Grandfather«, zweite Serie, und die ersten Bände der Magnum-Ausgabe.


1830

Februar und November: Er erleidet Schlaganfälle.

Er gibt seine Stelle als Clerk of Session auf.

»Tales of a Grandfather«, dritte Serie, »The History of Scotland«, Band II, und »Letters on Demonology and Witchcraft« werden veröffentlicht.


1831

Mai: Er erleidet einen anderen Anfall.

Er segelt auf H. M S. »Barham« nach Malta und Neapel, von Anne und Walter begleitet.

»Tales of a Grandfather«, vierte Serie, »Count Robert of Paris«, und »Castle Dangerous« werden veröffentlicht.


1832

Mai: Er verläßt Rom für Schottland.

Er hat einen erneuten Schlaganfall bei Nimeguen.

Juli: Er erreicht Abbotsford.

21. September: Sir Walter Scott stirbt in Abbotsford.

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Die Nächste und andere Erzählungen 1899-1900

Sechs Erzählungen von Arthur Schnitzler - Die Nächste - Um eine Stunde - Leutnant Gustl - Der blinde Geronimo und sein Bruder - Andreas Thameyers letzter Brief - Wohltaten Still und Rein gegeben

84 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon