Biographie

Charles Sealsfield (Stich von August Weger)
Charles Sealsfield (Stich von August Weger)

1793

3. März: Als Karl Anton Postl wird Sealsfield in Poppitz bei Znaim in Mähren geboren. Sein Vater ist Winzer und Dorfrichter. Der Junge erfährt eine konservativ-katholische Erziehung und besucht das Untergymnasium in Znaim.

Seine Mutter verfügt, dass ihr Sohn Geistlicher werden soll, so dass Sealsfield als Konventstudent in den Orden der Kreuzherren eintritt.

1808

An der Karls-Universität in Prag studiert er nach dem philosophischen Lehrgang Theologie. Zu seinen Dozenten zählt unter anderem Bernard Bolzano.

1813

Sealsfield wird Novize des Klosters.

1814

Er wird zum Priester geweiht.

1816

Sealsfield wird zum Ordenssekretär ernannt und kommt dadurch mit liberal-nationalen Kreisen in Berührung.

1820

Nach den »Karlsbader Beschlüssen« wird sein ehemaliger Lehrer Bolzano des Amtes enthoben.

1823

Der immer stärker werdende innenpolitische Druck sowie persönliche Probleme mit dem Ordensleben lassen Sealsfield in die Schweiz fliehen.

Von dort emigriert er in die USA, wo er als politischer Flüchtling unter dem Namen Charles Sidons die amerikanische Staatsbürgerschaft annimmt. Er unternimmt ausgedehnte Reisen nach Philadelphia, Pittsburgh, New York und New Orleans.

1826

Sealsfield kehrt in diplomatischer Funktion nach Europa zurück und leistet politische Mittlerdienste zwischen den USA, Frankreich, Österreich und Deutschland. Er arbeitet außerdem in England als Journalist.

1827

Sein erstes Buch, »Die Vereinigten Staaten von Nordamerika, nach ihrem politischen, religiösen und gesellschaftlichen Verhältnissen betrachtet«, wird unter dem Pseudonym Charles Sealsfield veröffentlicht.

Er kehrt in die USA zurück, wo er sich für die nächsten drei Jahre aufhält und den Südwesten sowie vermutlich auch Mexiko bereist.

1828

In englischer Sprache veröffentlicht Sealsfield anonym die Anti-Metternich-Schrift »Austria as it is: or, Sketches of Continental Courts. By an Eye-Witness«

1829

Sealsfields erster Roman »Tokeah, or The White Rose«, erscheint.

1829/30

In New York wird er leitender Redakteur des »Courrier des États-Unis«.

1830

Sealsfield ist in bonapartistischen Diensten in Europa tätig und arbeitet als Korrespondent für den »Morning Courier and New York Enquirer« in Paris und London.

Zudem schreibt er Novellen für »The Englishman's Magazine«.

1832

Sealsfield lebt an verschiedenen Orten in der Schweiz, wo er als Schriftsteller arbeitet.

Er ist außerdem Sekretär der im Exil lebenden Königin Hortense der Niederlande, der Mutter Napoleons III. und früheren Gattin von Luis Bonaparte.

1833

Eine erweiterte und verbesserte Fassung von »Tokeah« wird unter dem Titel »Der Legitime und die Republikaner. Eine Geschichte aus dem letzten amerikanisch-englischen Kriege« veröffentlicht.

1834

»Transatlantische Reiseskizzen«.

1835

Sealsfields dreibändiger Roman »Der Virey und die Aristokraten, oder Mexiko im Jahre 1812« erscheint.

1835–37

In sechs Teilen wird die Romansammlung »Lebensbilder aus beiden Hemisphären« veröffentlicht.

1837

Reise in die USA.

1839/40

»Die deutsch-amerikanischen Wahlverwandtschaften« (Roman).

1841

»Das Cajütenbuch, oder Nationale Charakteristiken« erscheint. Es wird Sealsfields erfolgreichstes und bis heute bekanntestes Werk.

1842/43

Der dreibändige Roman »Süden und Norden« erscheint.

1853–58

Ein letztes Mal hält sich Sealsfield in den USA auf.

1858

Er lebt nun aus gesundheitlichen Gründen unter anderem in Zürich, Schaffhausen und Baden.

1864

26. Mai: Sealsfield stirbt auf dem Gut Unter den Tannen in Solothurn (Schweiz), wo er seine letzten Jahre verlebte. Erst in seinem Testament lüftet er das Geheimnis seines Pseudonyms.

Buchempfehlung

Bjørnson, Bjørnstjerne

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Vor dem Hintergrund einer romantisch idyllischen Fabel zeichnet der Autor individuell realistische Figuren, die einerseits Bestandteil jahrhundertealter Tradition und andererseits feinfühlige Persönlichkeiten sind. Die 1857 erschienene Bauernerzählung um die schöne Synnöve und den hitzköpfigen Thorbjörn machte Bjørnson praktisch mit Erscheinen weltberühmt.

70 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon