Faustin

[277] Du wagsts, in Bedlam noch, dich mit Vernunft zu brüsten,

Tief tief verworfenes Geschlecht?

Pygmäisch stehst du da auf deinen Schaugerüsten,

Nur als Tyrann und Knecht.


Der Unsinn gängelt dich am Zaum der Vorurtheile,

An dem du hemionisch gehst,

Daß nicht die schwere Hand des Geißlers dich ereile,

Wenn du den Schedel drehst.


Du kniest, vor Angst verstummt, vor jedem Nebelgötzen,

Den dir Dalai Lama gab,

Und folgest allem blind, was deine Gaukler setzen,

Zur Unvernunft hinab.[278]


Du irrst, Insecten gleich, um eine Feuerflamme,

Verbrennst die Schwingen, fällst und fluchst

Dem göttlichen Geschenk in deines Unwerths Schlamme,

In dem du Rettung suchst.


Vom ältsten Nimrod an bis auf die neuste Krone

Bestimmt der Dolch was Recht soll seyn,

Und schreibet es in Blut; und Weh dem Unglückssohne,

Fällt ihm ein Zweifel ein.


Der eine zieht am Joch, damit der andre schwelge

Und wagts der Sclav und blickt empor

Um Trost und Licht, zerbricht des Herrschers Eisenfelge

Ihn, wie der Hagel Rohr.


Wo lebten je bey euch des Himmels Lieblingskinder,

Sie, Freyheit und Gerechtigkeit?

Sie blickten nur herab auf eine Welt voll Sünder,

Und flohn mit Traurigkeit.


Kaum blieb ihr Bild zurück in diesen Regionen,

Das man nur selten ehrt und liebt.[279]

Selbst Aristides muß die Bösewichter schonen,

Damit man ihm vergibt.


Und endlich treibt das Volk, Emblem der Weltgeschichte,

Aus seinem Kreis den reinen Mann;

Weil es das Strafgericht von seinem Angesichte

Nicht mehr ertragen kann.


Man stellt mit feilem Hohn in der Zerstörer Ehre

Des Menschensinnes Brandmark auf;

Und eilt verrückt, als ob der Frevel Wohlthat wäre,

Zu dem Idol hinauf.


Die Zwingherrnkunst und Herrschbegier gewannen

Nur durch der Andern Schändlichkeit:

Die Sclaven werden erst, dann werden die Tyrannen;

Und schnell zu gleicher Zeit.


Despoten spotten hoch, und dann Oligokraten,

Und dann des Pöbels Hefensatz:

Dann kommt ein Demagog und setzt mit Frevelthaten

Sich auf den alten Platz.[280]


Viel Gräuel hatte schon mit seines Lictors Beilen

Des Sulla Würgerblick gethan;

Doch schmeichelnd giftiger schlug Wunden, die nicht heilen,

Der Knab' Octavian.


Der Bonzen Gaunerey erzwang das Austernleben,

Und stämpelte den Mann zum Schaf,

Und schuf oft Sünde, nur um Sünde zu vergeben,

Und Ruh zu Todesschlaf.


Ihr waret stolz und kühn mit euern Meteoren,

Und prunktet mit Philosophie:

Wie hat das neue Licht sich wieder schnell verloren

In alte Phrenesie!


Man köderte die Welt mit reinen Freyheit Golde,

Und dolchte sie in Sclaverey;

Und hier hält Despotie des Helfers Faust im Solde,

Und hier die Klerisey.


Wir können also nicht das Tagelicht ertragen,

Da man uns in die Nacht verstößt;

Und ewig müssen wir das große Räthsel wagen,

Das ewig sich nicht löst![281]


Vom Erdengott herab bis zu dem Dorftyrannen

Spricht Willkühr ungleich nur nach Gunst,

Und webt das feine Garn, das ihre Söldner spannen,

Mit tief gelegter Kunst.


Die große Schickung lag in eines Mannes Händen:

Der sollte wie ein Heiland seyn.

Er fing es göttlich an; doch göttlich zu vollenden

War noch sein Geist zu klein.


Noch nie schien das Geschlecht, von seinem Werthe trunken,

So hoch im Strahlenkreis zu stehn:

Und nie ist es so tief in Kriechsucht hingesunken,

Um tiefer noch zu gehn.


Des Menschen Leidenschaft ist, hat sie nur erst Nahrung,

Des Krebsgeschwüres Prototyp.

Was sich dem Arme naht, das lehret die Erfahrung,

Verzehret der Polyp.


Les't die Annalen durch von Cyrus bis auf gestern,

Und sprecht dann von Gerechtigkeit.[282]

Man stellt ihr Bildniß auf; und eilet es zu lästern,

Wo man es eingeweiht.


Man ehrt die Göttinn laut, und höhnt sie dann mit Thaten,

Die Ariman nicht schwärzer sinnt:

Man spricht von Menschenrecht, und hat es schon verrathen,

Eh noch der Ton zerrinnt.


Mit Mäklergeiste schrey'n die Afterpatrioten,

Als bauten sie des Welttheils Glück,

Und sinken in den Staub, verächtliche Heloten,

Um einen Gnadenblick.


Wer in dem Knechtsgefühl des Jammers seiner Sünde

Zuerst ans Licht die Gnade trug,

Verdient, daß ihm der Geist das Schrecklichste verkünde,

Wenn seine Stunde schlug.


Hier würgte man am Fluß mit einer Freyheitsfahne;

Und focht ergrimmt um gleiches Recht,[283]

Und schleppt, mit Schande schwer, dort durch die Oceane

Das Negervolk als Knecht.


Wenn uns ein Funke blickt von Gottes Flammensonne,

Erstickt ihn plötzlich eine Zunft;

Und wem kein Heerszug folgt mit Waffen von Bayonne,

Der spricht umsonst Vernunft.


Was bleibet uns zum Trost? Nur noch die holde Schöne,

Die uns der alte Mythus zeigt:

Vielleicht daß Harmonie noch aus dem Mißgetöne

Des großen Chaos steigt.


Ich geh; wer weiß, wohin? Gewiß zu meinen Vätern.

Vielleicht daß ein Centraljahr kommt,

Wo noch der Kampf zuletzt mit Narrn und Missethätern

Den Guten besser frommt.

Quelle:
Johann Gottfried Seume: Gedichte. Wien und Prag 31810, S. 277-284.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Gedichte
Prosaische und poetische Werke: Theil 5. Sämtliche Gedichte
Gedichte
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen
Werke und Briefe in drei Bänden: Band 2: Apokryphen. Kleine Schriften. Gedichte. Übersetzungen

Buchempfehlung

Anselm von Canterbury

Warum Gott Mensch geworden

Warum Gott Mensch geworden

Anselm vertritt die Satisfaktionslehre, nach der der Tod Jesu ein nötiges Opfer war, um Gottes Ehrverletzung durch den Sündenfall des Menschen zu sühnen. Nur Gott selbst war groß genug, das Opfer den menschlichen Sündenfall überwiegen zu lassen, daher musste Gott Mensch werden und sündenlos sterben.

86 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon