Erste Szene

[259] Des Königs Lager bei Shrewsbury.


König Heinrich, Prinz Heinrich, Prinz Johann, Sir Walter Blunt und Falstaff treten auf.


KÖNIG HEINRICH.

Wie blutig über jenen busch'gen Hügel

Die Sonne blickt hervor! Der Tag sieht bleich

Ob ihrem kranken Schein.

PRINZ HEINRICH.

Der Wind aus Süden

Tut, was sie vorhat, als Trompeter kund

Und sagt, durch hohles Pfeifen in den Blättern,

Uns Sturm vorher und einen rauhen Tag.

KÖNIG HEINRICH.

So stimm' er dann in der Verlierer Sinn,

Denn nichts scheint denen trübe, die gewinnen.


Trompete. Worcester und Vernon kommen.


Wie nun, Mylord von Worcester? 's ist nicht gut,

Daß Ihr und ich auf solchem Fuß uns treffen,

Als jetzt geschieht: Ihr täuschtet unser Zutraun

Und zwangt mir, statt der weichen Friedenskleider,

Die alten Glieder in unglimpflich Erz.

Das ist nicht gut, Mylord, das ist nicht gut.

Was sagt Ihr? Wollt Ihr wiederum entschürzen

Den Knoten dieses allverhaßten Kriegs?

Und Euch im unterwürf'gen Kreis bewegen,

Wo Ihr ein schön natürlich Licht verlieht,

Und ferner nicht ein dunstig Meteor,

Ein Schreckenszeichen sein, das lauter Unheil

Noch ungebornen Zeiten prophezeit?

WORCESTER.

Hört mich, mein Fürst![259]

Was mich betrifft, mir wär' es ganz genehm,

Den Überrest von meinen Lebenstagen

Der Ruh' zu pflegen; denn ich kann beteuern,

Nie hab' ich dieses Tages Bruch gesucht.

KÖNIG HEINRICH.

Ihr habt ihn nicht gesucht? Woher denn kam er?

FALSTAFF.

Die Rebellion lag ihm vor den Füßen, und da nahm er sie auf.

PRINZ HEINRICH.

Still, Frikassee! Still!

WORCESTER.

Eu'r Majestät beliebt' es, Eure Blicke

Der Gunst von uns und unserm Haus zu wenden;

Und dennoch muß ich Euch erinnern, Herr,

Wir waren Euch die ersten, nächsten Freunde;

Um Euch zerbrach ich meines Amtes Stab

Zu Richards Zeit und reiste Tag und Nacht,

Euch zu begegnen, Eure Hand zu küssen,

Als Ihr an Rang und Würdigkeit noch längst

So stark und so beglückt nicht wart als ich.

Ich war es und mein Bruder und sein Sohn,

Die heim Euch brachten und der Zeit Gefahren

Mit kühnem Mut getrotzt. Ihr schworet uns,

Und diesen Eid schwort Ihr zu Doncaster, –

Ihr hättet keinen Anschlag auf den Staat,

Noch Anspruch, als Eu'r heimgefallnes Recht,

Gaunts Sitz, das Herzogtum von Lancaster,

Wozu wir Hülf' Euch schworen. Doch in kurzem,

Da regnete das Glück auf Euer Haupt,

Und solche Flut von Hoheit fiel auf Euch, –

Durch unsern Beistand teils, des Königs Ferne,

Das Unrecht einer ausgelaßnen Zeit,

Die scheinbar'n Leiden, so Ihr ausgestanden,

Und widerwärt'ge Winde, die den König

So lang' in seinen ir'schen Kriegen hielten,

Daß ihn in England alle tot geglaubt; –

Von diesem Schwarme günst'ger Dinge nahmt Ihr

Die schnell zu werbende Gelegenheit,

In Eure Hand das Regiment zu fassen;

Vergaßt, was Ihr zu Doncaster geschworen,[260]

Und tatet, da wir Euch gepflegt, an uns,

Wie die unedle Brut, des Kuckucks Junges,

Dem Sperling tut: bedrücktet unser Nest,

Wuchst so gewaltig an durch unsre Pflege,

Daß unsre Lieb' Euch nimmer durfte nahn

Aus Furcht, erwürgt zu werden; ja, wir mußten

Uns sicher stellen mit behendem Flug

Vor Eurem Blick und diese Kriegsmacht werben,

Womit wir Gegner Euch durch Mittel sind,

Wie Ihr sie selbst geschmiedet wider Euch

Durch kränkendes Verfahren, droh'nde Mienen

Und aller Treu' Verletzung, die Ihr uns

In Eures Unternehmens Jugend schwort.

KÖNIG HEINRICH.

Dies habt Ihr freilich stückweis hergezählt,

Auf Märkten ausgerufen, in den Kirchen

Verlesen, um das Kleid der Rebellion

Mit einer schönen Farbe zu verbrämen,

Die Wankelmüt'gen in die Augen sticht

Und armen Mißvergnügten, welche gaffen

Und die Ellbogen reiben, auf die Nachricht

Von Neuerung, die drauf und drunter geht;

Und niemals fehlten solche Wasserfarben

Dem Aufruhr, seine Sache zu bemalen,

Noch solche finstre Bettler, die nach Zeiten

Des blinden Mords und der Verwirrung schmachten.

PRINZ HEINRICH.

In beiden Heeren gibt es manche Seele,

Die teuer diesen Zwist bezahlen wird,

Wenn's zur Entscheidung kommt. Sagt Eurem Neffen,

Der Prinz von Wales stimm' ein mit aller Welt

In Heinrich Percys Lob; bei meiner Hoffnung!

Das jetz'ge Unternehmen abgerechnet,

Glaub' ich nicht, daß solch wackrer Edelmann,

So rüstig tapfer, tapfer jugendlich,

So kühn und mutig, außer ihm noch lebt,

Mit edlen Taten unsre Zeit zu schmücken.

Was mich betrifft, ich sag's zu meiner Scham,

Ich war im Rittertum ein Müßiggänger,

Und dafür, hör' ich, sieht er auch mich an.[261]

Doch dies vor meines Vaters Majestät:

Ich bin's zufrieden, daß er mir voraus

Den großen Ruf und Namen haben mag,

Und will, auf beiden Seiten Blut zu sparen,

Mein Glück im einzlen Kampf mit ihm versuchen.

KÖNIG HEINRICH.

Und, Prinz von Wales, so wagen wir dich dran,

Obschon unendlich viel Erwägungen

Dawider sind. – Nein, guter Worcester, nein,

Wir lieben unser Volk; wir lieben selbst

Die, so mißleitet Eurem Vetter folgen;

Und wenn sie unsrer Gnad' Erbieten nehmen,

Soll er und sie und Ihr und jedermann

Mein Freund von neuem sein, und ich der seine:

Sagt Eurem Vetter das und meldet mir,

Was er beschließt! – Doch will er uns nicht weichen,

So steht Gewalt und Züchtigung uns bei,

Die sollen ihren Dienst tun. – Somit geht,

Behelligt jetzt uns mit Erwidern nicht:

Nehmt weislich auf, was unsre Milde spricht!


Worcester und Vernon ab.


PRINZ HEINRICH.

Sie nehmen es nicht an, bei meinem Leben!

Der Douglas und der Heißsporn mit einander,

Sie bieten einer Welt in Waffen Trotz.

KÖNIG HEINRICH.

Drum fort, zu seiner Schar ein jeder Führer!

Auf ihre Antwort greifen wir sie an,

Und Gott beschirme die gerechte Sache!


König Heinrich, Blunt und Prinz Johann ab.


FALSTAFF. Heinz, wenn du mich in der Schlacht am Boden siehst, so komm und stelle dich schrittlings über mich, so: – es ist eine Freundespflicht.

PRINZ HEINRICH. Niemand als ein Kolossus kann dir diese Freundschaft erweisen. Sag dein Gebet her und leb wohl!

FALSTAFF. Ich wollte, es wäre Schlafenszeit, Heinz, und alles gut.

PRINZ HEINRICH. Ei, du bist Gott einen Tod schuldig. Ab.

FALSTAFF. Er ist noch nicht verfallen, ich möchte ihn nicht gern vor seinem Termin bezahlen. Was brauche ich so bei[262] der Hand zu sein, wenn er mich nicht ruft? Gut, es mag sein: Ehre beseelt mich vorzudringen. Wenn aber Ehre mich beim Vordringen entseelt? Wie dann? Kann Ehre ein Bein ansetzen? Nein. Oder einen Arm? Nein. Oder den Schmerz einer Wunde stillen? Nein. Ehre versteht sich also nicht auf die Chirurgie? Nein. Was ist Ehre? Ein Wort. Was steckt in dem Wort Ehre? Was ist diese Ehre? Luft. Eine feine Rechnung! – Wer hat sie? Er, der vergangene Mittwoch starb. Fühlt er sie? Nein. Hört er sie? Nein. Ist sie also nicht fühlbar? Für die Toten nicht. Aber lebt sie nicht etwa mit den Lebenden? Nein. Warum nicht? Die Verleumdung gibt es nicht zu. Ich mag sie also nicht. – Ehre ist nichts als ein gemalter Schild beim Leichenzuge, und so endigt mein Katechismus. Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 259-263.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Gryphius, Andreas

Horribilicribrifax

Horribilicribrifax

Das 1663 erschienene Scherzspiel schildert verwickelte Liebeshändel und Verwechselungen voller Prahlerei und Feigheit um den Helden Don Horribilicribrifax von Donnerkeil auf Wüsthausen. Schließlich finden sich die Paare doch und Diener Florian freut sich: »Hochzeiten über Hochzeiten! Was werde ich Marcepan bekommen!«

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon