Zweite Szene

[203] Die Straße bei Gadshill.


Prinz Heinrich und Poins treten auf; Bardolph und Peto in der Entfernung.


POINS. Komm, tritt unter! tritt unter! Ich habe Falstaffs Pferd bei Seite geschafft, und er knarrt, wie gesteifter Samt.

PRINZ HEINRICH. Versteck' dich!


Falstaff tritt auf.


FALSTAFF. Poins! Poins und die Schwerenot! Poins!

PRINZ HEINRICH. Still, du gemästeter Schuft! Was verführst du für ein Geschrei?

FALSTAFF. Heinz, wo ist Poins?

PRINZ HEINRICH. Er ist oben auf den Hügel hinaufgegangen, ich will ihn suchen. Stellt sich, als wenn er Poins suchte.

FALSTAFF. Ich bin behext, daß ich in Gesellschaft mit dem Diebe rauben muß: der Schurke hat mein Pferd weggeschafft und festgebunden, ich weiß nicht wo. Wenn ich nur vier gemeßne Fuß weiter zu Fuße gehe, so muß ich platzen. Nun, ich hoffe bei alle dem noch eines ordentlichen Todes zu sterben, wenn ich nicht gehängt werde, weil ich den Schuft umbringe. Ich habe seine Gesellschaft diese zweiundzwanzig Jahre her stündlich verschworen, und doch bin ich mit des Schuftes seiner Gesellschaft behext. Wenn der Schurke mir[203] nicht Tränke gegeben hat, daß ich ihn lieb haben muß, so will ich gehängt sein; es kann nicht anders sein, ich habe einen Trank gekriegt. – Poins! – Heinz! Daß euch die Pest – Bardolph! Peto! – Ich will verhungern, eh' ich einen Schritt weiter raube! Wenn es nicht eine so gute Tat wäre, wie zu trinken, ein ehrlicher Kerl zu werden und diese Schufte zu verlassen, so bin ich der ärgste Lumpenhund, der je mit Zähnen gekaut hat. Acht Ellen unebner Boden sind für mich zu Fuß so gut wie ein Dutzend Meilen, und das wissen die hartherzigen Bösewichter recht gut. Hol's der Henker, wenn Diebe nicht ehrlich gegen einander sein können!


Sie pfeifen.


Pfüt! Hol' euch alle der Henker! Gebt mir mein Pferd, ihr Schelme! Gebt mir mein Pferd und geht an den Galgen!

PRINZ HEINRICH. Still, du Dickwanst! Leg' dich nieder, leg' dein Ohr dicht an die Erde und horch, ob du keine Tritte von Reisenden hörst!

FALSTAFF. Habt ihr Hebebäume, mich wieder aufzurichten, wenn ich einmal liege? Blitz, ich will mein Fleisch nicht wieder so weit zu Fuß schleppen, für alles Geld, was in deines Vaters Schatzkammer ist. Was zum Henker fällt euch ein, daß ihr mich so pferdemäßig arbeiten laßt?

PRINZ HEINRICH. Du lügst: nicht pferdemäßig, sondern pferdelos.

FALSTAFF. Ich bitte dich, lieber Prinz Heinz! Hilf mir an mein Pferd, guter Königssohn!

PRINZ HEINRICH. Schäme dich, du Schuft! Soll ich dein Stallknecht sein?

FALSTAFF. Geh, hänge dich in deinem kronprinzlichen Hosenbande auf! Wenn sie mich kriegen, so will ich euch dafür anklagen. Wo ich euch nicht alle in Gassenlieder bringe und lasse sie auf niederträchtige Melodien absingen, so will ich an einem Glase Sekt umkommen. Wenn ein Spaß so weit geht, und obendrein zu Fuß, – das hasse ich in den Tod.


Gadshill kommt.


GADSHILL. Steh!

FALSTAFF. Ich muß wohl, ich mag wollen oder nicht.[204]

POINS. Oh, das ist unser Spürhund, ich kenn' ihn an der Stimme.

BARDOLPH. Was gibt es Neues?

GADSHILL. Die Gesichter zu! Die Masken heraus! Es kommt Geld für den König den Hügel herunter, es geht in des Königs Schatzkammer.

FALSTAFF. Du lügst, Schuft, es geht in des Königs Schenke.

GADSHILL. Es ist genug, uns allen zu helfen.

FALSTAFF. An den Galgen.

PRINZ HEINRICH. Leute, ihr viere sollt euch in dem engen Hohlwege an sie machen; Poins und ich, wir wollen weiter hinuntergehen: wenn sie eurem Anfall entwischen, so fallen sie uns in die Hände.

PETO. Wie viel sind ihrer denn?

GADSHILL. Ein Stücker acht bis zehn.

FALSTAFF. Wetter! werden sie uns nicht ausplündern?

PRINZ HEINRICH. Was? eine Memme, Sir John Wanst?

FALSTAFF. Fürwahr, ich bin nicht Euer Großvater Johann von Gaunt, aber doch keine Memme, Heinz.

PRINZ HEINRICH. Gut, das soll auf die Probe ankommen.

POINS. Hör' du, Hans, dein Pferd steht hinter der Hecke; wenn du es nötig hast, da kannst du es finden. Leb wohl und halte dich gut!

FALSTAFF. Nun kann ich ihn doch nicht prügeln, und wenn's mir ans Leben ginge.

PRINZ HEINRICH. Eduard, wo sind unsre Verkleidungen?

POINS. Hier, dicht bei an; versteckt Euch!


Prinz Heinrich und Poins ab.


FALSTAFF. Nun, meine Freunde! Wer das Glück hat, führt die Braut heim; – jeder tue das Seinige!


Reisende kommen.


ERSTER REISENDER. Kommt, Nachbar, der Junge soll unsre Pferde den Berg hinunter führen: wir wollen ein Weilchen gehn und uns die Füße vertreten.

DIE RÄUBER. Halt!

DIE REISENDEN. Ach, Herr Jesus![205]

FALSTAFF. Schlagt zu! Macht sie nieder! Brecht den Buben die Hälse! Ei, das unnütze Schmarotzer- Pack! Die Speckfresser! Sie hassen uns junges Volk. Nieder mit ihnen! Rupft sie!

ERSTER REISENDER. Oh, wir sind ruinierte Leute! Ruiniert mit Kind und Kindeskind!

FALSTAFF. An den Galgen, ihr dickbäuchigen Schufte! Seid ihr ruiniert? Nein, ihr fetten Schnauzen! Hättet ihr nur das Eurige bei euch! Fort, ihr Schweinebraten, fort! Was Hundsfötter? Junge Leute müssen auch leben. Ihr seid Obergeschwor ne, nicht wahr? Wir wollen euch unterschwören, meiner Treu!


Falstaff und die übrigen ab, indem sie die Reisenden vor sich hintreiben.


Prinz Heinrich und Poins kommen verkleidet zurück.


PRINZ HEINRICH. Die Diebe haben die ehrlichen Leute gebunden: wenn wir beiden nun die Diebe berauben könnten und uns lustig nach London aufmachen, es wäre eine Komödie auf eine Woche, was zu lachen auf einen Monat, und ein guter Spaß auf immer.

POINS. Tretet beiseit', ich höre sie kommen!


Die Räuber kommen zurück.


FALSTAFF. Nun, meine Freunde, laßt uns teilen, und dann zu Pferde, ehe es Tag wird! Und wenn der Prinz und Poins nicht zwei ausgemachte Memmen sind, so ist keine Gerechtigkeit auf Erden mehr. Der Poins hat nicht mehr Herz im Leibe als eine wilde Ente.

PRINZ HEINRICH hervorstürzend. Euer Geld!

POINS. Spitzbuben!


Während sie im Teilen begriffen sind, fallen der Prinz und Poins über sie her. Nach einigen Stößen laufen Falstaff und die übrigen davon und lassen ihre Beute zurück.


PRINZ HEINRICH.

Mit leichter Müh' erobert! Nun zu Pferd!

Die Diebe sind zerstreut und so besessen

Von Furcht, daß sie sich nicht zu treffen wagen:

Ein jeder hält den Freund für einen Häscher.[206]

Fort, lieber Eduard! Falstaff schwitzt sich tot

Und spickt die magre Erde, wo er geht;

Wär's nicht zum Lachen, ich bedauert' ihn.

POINS.

Wie der Schuft brüllte!


Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 203-207.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Stifter, Adalbert

Der Waldsteig

Der Waldsteig

Der neurotische Tiberius Kneigt, ein Freund des Erzählers, begegnet auf einem Waldspaziergang einem Mädchen mit einem Korb voller Erdbeeren, die sie ihm nicht verkaufen will, ihm aber »einen ganz kleinen Teil derselben« schenkt. Die idyllische Liebesgeschichte schildert die Gesundung eines an Zwangsvorstellungen leidenden »Narren«, als dessen sexuelle Hemmungen sich lösen.

52 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier II. Sieben Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Michael Holzinger hat für den zweiten Band sieben weitere Meistererzählungen ausgewählt.

432 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon