Dritte Szene

[44] Getümmel, Angriffe, ein Rückzug. König Johann, Eleonore, Arthur, der Bastard, Hubert und Edelleute.


KÖNIG JOHANN zu Eleonore.

So sei es: stark bewacht soll Eure Hoheit

Zurück hier bleiben. – Sieh nicht traurig, Vetter;[44]

Großmutter liebt dich, und dein Oheim wird

So wert dich halten, als dein Vater tat.

ARTHUR.

O dieser Gram wird meine Mutter töten!

KÖNIG JOHANN zum Bastard.

Ihr, Vetter, fort nach England! Eilt voran,

Und eh' wir kommen, schüttle du die Säcke

Aufspeichernder Prälaten; setz' in Freiheit

Gefangne Engel; denn die fetten Rippen

Des Friedens müssen jetzt den Hunger speisen.

Ich geb' hiezu dir unbeschränkte Vollmacht.

BASTARD.

Buch, Glock' und Kerze sollen mich nicht schrecken,

Wenn Gold und Silber mir zu kommen winkt.

Ich lasse Eure Hoheit; – ich will beten,

Großmutter, wenn mir's einfällt, fromm zu sein,

Für Euer Wohl: so küss' ich Euch die Hand.

ELEONORE.

Lebt wohl, mein lieber Vetter!

KÖNIG JOHANN.

Lebe wohl!


Bastard ab.


ELEONORE.

Komm zu mir, kleiner Enkel! Hör' ein Wort!


Sie nimmt Arthur beiseit.


KÖNIG JOHANN.

Komm zu mir, Hubert! – O mein bester Hubert!

Wir schulden viel dir; eine Seele wohnt

In diesem Fleisch, die dich als Schuldner achtet

Und deine Liebe will mit Wucher zahlen.

Und dein freiwill'ger Eid, mein guter Freund,

Lebt sorgsamlich gepflegt in dieser Brust.

Gib mir die Hand! Ich hätte was zu sagen,

Allein ich spar's auf eine beßre Zeit.

Beim Himmel, Hubert, fast muß ich mich schämen,

Zu sagen, wie du lieb und wert mir bist:

HUBERT.

Gar sehr verpflichtet Eurer Majestät.

KÖNIG JOHANN.

Noch, Freund, hast du nicht Ursach', das zu sagen,

Doch du bekömmst sie; wie die Zeit auch schleicht,

So kömmt sie doch für mich, dir wohlzutun.

Ich hatte was zu sagen, – doch es sei:[45]

Die Sonn' ist droben, und der stolze Tag,

Umringt von den Ergötzungen der Welt,

Ist allzu üppig und zu bunt geputzt,

Um mir Gehör zu geben. – Wenn die Glocke

Der Mitternacht mit eh'rner Zunge Ruf

Die Nacht an ihre träge Laufbahn mahnte;

Wenn dies ein Kirchhof wäre, wo wir stehn,

Und du von tausend Kränkungen bedrückt;

Und hätte Schwermut, jener düstre Geist,

Dein Blut gedörrt, es schwer und dick gemacht,

Das sonst mit Kitzeln durch die Adern läuft

Und treibt den Geck, Gelächter, in die Augen,

Daß eitle Lustigkeit die Backen bläht, –

Ein Trieb, der meinem Tun verhaßt ist; – oder

Wenn du mich könntest ohne Augen sehn,

Mich hören ohne Ohren und erwidern

Ohn' eine Zunge, mit Gedanken bloß,

Ohn' Auge, Ohr und läst'gen Schall der Worte:

Dann wollt' ich, trotz dem lauernd wachen Tag,

In deinen Busen schütten, was ich denke.

Doch ach! ich will nicht. – Doch bin ich dir gut,

Und glaub' auch, meiner Treu! du bist mir gut.

HUBERT.

So sehr, daß, was Ihr mich vollbringen heißt,

Wär' auch der Tod an meine Tat geknüpft,

Ich tät's beim Himmel doch.

KÖNIG JOHANN.

Weiß ich das nicht?

Mein guter Hubert! Hubert! Wirf den Blick

Auf jenen jungen Knaben: hör', mein Freund,

Er ist 'ne rechte Schlang' in meinem Weg,

Und wo mein Fuß nur irgend niedertritt,

Da liegt er vor mir: du verstehst mich doch?

Du bist sein Hüter.

HUBERT.

Und will so ihn hüten,

Daß Eure Majestät nichts fürchten darf.

KÖNIG JOHANN.

Tod.

HUBERT.

Mein Fürst?

KÖNIG JOHANN.

Ein Grab.

HUBERT.

Er soll nicht leben.[46]

KÖNIG JOHANN.

Genug!

Nun könnt' ich lustig sein; Hubert, ich lieb' dich,

Ich will nicht sagen, was ich dir bestimme.

Gedenke dran! – Lebt wohl denn, gnäd'ge Frau:

Ich sende Eurer Majestät die Truppen.

ELEONORE.

Mein Segen sei mit dir.

KÖNIG JOHANN.

Komm, Vetter, mit nach England!

Hubert soll dein Gefährt' sein, dich bedienen

Mit aller Treu' und Pflicht. – Fort, nach Calais!


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 44-47.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Johann
King John / König Johann: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung
William Shakespeare's Dramatische Werke: König Johann (German Edition)

Buchempfehlung

Lohenstein, Daniel Casper von

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis. Trauer-Spiel

Epicharis ist eine freigelassene Sklavin, die von den Attentatsplänen auf Kaiser Nero wusste. Sie wird gefasst und soll unter der Folter die Namen der Täter nennen. Sie widersteht und tötet sich selbst. Nach Agrippina das zweite Nero-Drama des Autors.

162 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon