Dritte Szene

[132] Die Küste von Wales. Ein Schloß im Prospekt.


Trompetenstoß und Kriegsmusik. König Richard, der Bischof von Carlisle und Aumerle treten auf mit Truppen.


KÖNIG RICHARD.

Barkloughly-Schloß nennt Ihr das dort zur Hand?

AUMERLE.

Ja, gnäd'ger Herr; wie dünket Euch die Luft

Nach Eurem Schwanken auf der hohlen See?

KÖNIG RICHARD.

Wohl muß sie gut mir dünken: vor Freude wein' ich,

Noch 'mal auf meinem Königreich zu stehn. –

Ich grüße mit der Hand dich, teure Erde,

Verwunden schon mit ihrer Rosse Hufen

Rebellen dich; wie eine Mutter, lange

Getrennt von ihrem Kinde, trifft sie's wieder,

Mit Tränen und mit Lächeln zärtlich spielt:

So weinend, lächelnd, grüß' ich dich, mein Land,

Und schmeichle dir mit königlichen Händen.

Nähr' deines Herren Feind nicht, liebe Erde,[132]

Dein Süßes lab' ihm nicht den Räubersinn!

Nein, laß sich Spinnen, die dein Gift einsaugen,

Und träge Kröten in den Weg ihm legen,

Zu plagen die verräterischen Füße,

Die dich mit unrechtmäß'gen Tritten stampfen!

Beut scharfe Nesseln meinen Feinden dar,

Und pflücken sie von deinem Busen Blumen,

Laß, bitt' ich, Nattern lauernd sie bewahren,

Die mit der Doppelzunge gift'gem Stich

Den Tod auf deines Herren Feinde schießen! –

Lacht nicht der unempfundenen Beschwörung!

Die Erde fühlt, und diese Steine werden

Bewehrte Krieger, eh' ihr echter König

Des Aufruhrs schnöden Waffen unterliegt.

CARLISLE.

Herr, fürchtet nicht! Der Euch zum König setzte,

Hat Macht, dabei trotz allem Euch zu schützen.

Des Himmels Beistand muß ergriffen werden

Und nicht versäumt; sonst, wenn der Himmel will

Und wir nicht wollen, so verweigern wir

Sein Anerbieten, Hülf' und Herstellung.

AUMERLE.

Er meint, mein Fürst, daß wir zu lässig sind,

Da Bolingbroke durch unsre Sicherheit

Stark wird und groß an Mitteln und an Freunden.

KÖNIG RICHARD.

Entmutigender Vetter! Weißt du nicht,

Wenn hinterm Erdball sich das späh'nde Auge

Des Himmels birgt, der untern Welt zu leuchten,

Dann schweifen Dieb' und Räuber, ungesehn,

In Mord und Freveln blutig hier umher:

Doch wenn er, um den ird'schen Ball hervor,

Im Ost der Fichten stolze Wipfel glüht

Und schießt sein Licht durch jeden schuld'gen Winkel:

Dann stehn Verrat, Mord, Greuel, weil der Mantel

Der Nacht gerissen ist von ihren Schultern,

Bloß da und nackt und zittern vor sich selbst.

So, wenn der Dieb, der Meuter Bolingbroke,

Der all die Zeit her nächtlich hat geschwärmt,

Indes wir bei den Antipoden weilten,

Uns aufsieht steigen in des Ostens Thron,[133]

Wird sein Verrat im Antlitz ihm erröten,

Er wird des Tages Anblick nicht ertragen

Und selbsterschreckt vor seiner Sünde zittern.

Nicht alle Flut im wüsten Meere kann

Den Balsam vom gesalbten König waschen;

Der Odem ird'scher Männer kann des Herrn

Geweihten Stellvertreter nicht entsetzen.

Für jeden Mann, den Bolingbroke gepreßt,

Den Stahl zu richten auf die goldne Krone,

Hat Gott für seinen Richard einen Engel

In Himmelssold: mit Engeln im Gefecht

Besteht kein Mensch; der Himmel schützt das Recht.

Salisbury kommt.


Willkommen, Lord! Wie weit liegt Eure Macht?

SALISBURY.

Noch nah, noch weiter weg, mein gnäd'ger Herr,

Als dieser schwache Arm: Not lenkt die Zunge

Und heißt von nichts sie reden als Verzweiflung.

Ein Tag zu spät, fürcht' ich, mein edler Herr,

Bewölkt all deine frohen Tag' auf Erden.

Oh, rufe Gestern wieder, laß die Zeit

Umkehren, und du hast zwölftausend Streiter!

Dies Heute, dieser Unglückstag, zu spat

Stürzt deine Freuden, Freunde, Glück und Staat,

Denn all die Wäl'schen, tot dich wähnend schon,

Sind hin zu Bolingbroke, zerstreut, entflohn.

AUMERLE.

Getrost, mein Fürst: was seht Ihr doch so bleich?

KÖNIG RICHARD.

Noch eben prangt' in meinem Angesicht

Das Blut von zwanzigtausend; sie sind fort.

Hab' ich denn Ursach' zu erbleichen nicht,

Bis so viel Blut zurückgekehrt ist dort?

Wer sicher sein will, flieh' von meiner Seit',

Denn meinen Stolz gezeichnet hat die Zeit.

AUMERLE.

Getrost, mein Fürst! Bedenket, wer Ihr seid!

KÖNIG RICHARD.

Ja, ich vergaß mich selbst: bin ich nicht König?

Erwache, feige Majestät! Du schläfst.

Des Königs Nam' ist vierzigtausend Namen.

Auf, auf, mein Nam'! Ein kleiner Untertan[134]

Droht deiner Herrlichkeit. – Senkt nicht den Blick,

Ihr Königs-Günstlinge! Sind wir nicht hoch?

Laßt hoch uns denken! – Oheim York, ich weiß,

Hat Macht genug zu unserm Dienst. Doch wer

Kommt da?


Scroop tritt auf.


SCROOP.

Mehr Heil und Glück begegne meinem Herrn,

Als meine Not-gestimmte Zung' ihm bringt!

KÖNIG RICHARD.

Mein Ohr ist offen, und mein Herz bereit:

Du kannst nur weltlichen Verlust mir melden.

Sag, ist mein Reich hin? War's doch meine Sorge;

Welch ein Verlust denn, sorgenfrei zu sein?

Strebt Bolingbroke so groß zu sein als wir?

Er soll nicht größer sein; wenn er Gott dient,

Ich dien' ihm auch und werde so ihm gleich.

Empört mein Volk sich? Das kann ich nicht ändern,

Sie brechen Gott ihr Wort so gut wie mir.

Ruft Weh, Zerstörung, Fall! Der ärgste Schlag

Ist doch nur Tod, und Tod will seinen Tag.

SCROOP.

Gern seh' ich Eure Hoheit so gerüstet,

Des Mißgeschickes Zeitung zu ertragen.

Gleichwie ein stürmisch ungestümer Tag

Die Silberbäch' aus ihren Ufern schwellt,

Als wär' die Welt in Tränen aufgelöst:

So über alle Schranken schwillt die Wut

Des Bolingbroke, Eu'r banges Land bedeckend

Mit hartem Stahl und mit noch härtern Herzen.

Graubärte decken ihre kahlen Schädel

Mit Helmen wider deine Majestät;

Und weiberstimm'ge Knaben mühn sich, rauh

Zu sprechen, stecken ihre zarten Glieder

In steife Panzer wider deinen Thron;

Selbst deine Pater lernen ihre Bogen

Von Eiben, doppelt tödlich, auf dich spannen.

Ja, Kunkelweiber führen rost'ge Piken

Zum Streit mit dir; empört ist Kind und Greis,

Und schlimmer geht's, als ich zu sagen weiß.

KÖNIG RICHARD.

Zu gut, zu gutsagst du so schlimme Dinge![135]

Wo ist der Graf von Wiltshire? wo ist Bagot?

Was ist aus Bushy worden? wo ist Green?

Daß sie den Todfeind ungestörtes Trittes

Durchmessen ließen unsers Reichs Bezirk?

Gewinnen wir, so soll ihr Kopf es büßen.

Sie schlossen Frieden, traun, mit Bulingbroke?

SCROOP.

Ja, Herr, sie machten wirklich mit ihm Frieden.

KÖNIG RICHARD.

O Schelme, Vipern, rettungslos verdammt!

O Hunde, die vor jedem Fremden wedeln!

An meines Herzens Blut erwärmte Schlangen,

Die nun ins Herz mir stechen! Drei Judasse,

Und dreimal ärger jeglicher als Judas!

Sie schlossen Frieden? Dafür mag die Hölle

Mit Krieg bestürmen ihre schwarzen Seelen!

SCROOP.

Ich seh', wenn süße Liebe läßt von Art,

Wird sie zum tödlichsten und herbsten Haß.

Nehmt Euren Fluch zurück: den Frieden schloß

Ihr Kopf, nicht ihre Hand; die Ihr verflucht,

Traf schon der grimme Streich der Todeswunde;

Sie liegen eingescharrt im hohlen Grunde.

AUMERLE.

Ist Bushy, Green, der Graf von Wiltshire tot?

SCROOP.

Ja, alle sind zu Bristol sie enthauptet.

AUMERLE.

Wo ist mein Vater York mit seiner Macht?

KÖNIG RICHARD.

Das ist gleichviel; von Troste rede niemand,

Von Gräbern sprecht, von Würmern, Leichensteinen!

Macht zum Papier den Staub, und auf den Busen

Der Erde schreib' ein regnicht Auge Jammer!

Vollzieher wählt und sprecht von Testamenten:

Nein, doch nicht: – denn was können wir vermachen,

Als unsern abgelegten Leib dem Boden?

Hat Bolingbroke doch unser Land und Leben,

Und nichts kann unser heißen als der Tod

Und jenes kleine Maß von dürrer Erde,

Die dem Gebein zur Rind' und Decke dient.

Ums Himmels willen, laßt uns niedersitzen

Zu Trauermären von der Kön'ge Tod: –

Wie die entsetzt sind, die im Krieg erschlagen,

Die von entthronten Geistern heimgesucht,[136]

Im Schlaf erwürgt, von ihren Frau'n vergiftet,

Ermordet alle; denn im hohlen Zirkel,

Der eines Königs sterblich Haupt umgibt,

Hält seinen Hof der Tod: da sitzt der Schalksnarr,

Höhnt seinen Staat und grinst zu seinem Pomp;

Läßt ihn ein Weilchen, einen kleinen Auftritt

Den Herrscher spielen, drohn, mit Blicken töten;

Flößt einen eitlen Selbstbetrug ihm ein,

Als wär' dies Fleisch, das unser Leben einschanzt,

Unüberwindlich Erz; und, so gelaunt,

Kommt er zuletzt und bohrt mit kleiner Nadel

Die Burgmau'r an, und – König, gute Nacht!

Bedeckt die Häupter, höhnt nicht Fleisch und Blut

Mit Ehrbezeugung; werft die Achtung ab,

Gebräuche, Sitt' und äußerlichen Dienst!

Ihr irrtet euch die ganze Zeit in mir:

Wie ihr, leb' ich von Brot, ich fühle Mangel,

Ich schmecke Kummer und bedarf der Freunde.

So unterworfen nun,

Wie könnt ihr sagen, daß ich König bin?

CARLISLE.

Herr, Weise jammern nie vorhandnes Weh,

Sie schneiden gleich des Jammers Wege ab.

Den Feind zu scheun, da Furcht die Stärke hemmt,

Das gibt dem Feinde Stärk' in Eurer Schwäche,

Und so ficht Eure Torheit wider Euch.

Furcht bringt uns um, nichts Schlimmres droht beim Fechten,

Tod wider Tod ist Sterben im Gefecht,

Doch fürchtend sterben ist des Todes Knecht.

AUMERLE.

Erkundigt Euch nach meines Vaters Macht

Und lernt, wie man ein Glied zum Körper macht.

KÖNIG RICHARD.

Wohl schiltst du: – stolzer Bolingbroke, ich eile,

Daß Streich um Streich uns unser Los erteile.

Dies Fieberschau'r der Furcht flog schon von hinnen.

Wie leichte Müh', mein Eignes zu gewinnen!

Sag, Scroop, wo mit dem Heer mein Oheim blieb?

Sprich heiter, sind schon deine Blicke trüb!

SCROOP.

Man schließet aus des Himmels Farb' und Schein,[137]

Zu welchem Stand sich neigen wird der Tag:

So kann mein trübes Aug' Euch Zeichen sein,

Daß ich nur trübe Dinge sagen mag.

Den Foltrer spiel' ich, daß ich in die Länge

Das Ärgste dehne, was gesagt muß werden.

Eu'r Oheim ist mit Bolingbroke vereint,

Im Norden Eure Burgen all' erobert,

Im Süden Euer Adel all in Waffen

Auf seiner Seite.

KÖNIG RICHARD.

Schon genug gesagt! –

Verwünscht sei, Vetter, der mich abgelenkt

Von dem bequemen Wege zur Verzweiflung!

Was sagt Ihr nun? Was haben wir für Trost?

Bei Gott, den will ich hassen immerdar,

Der irgend Trost mich ferner hegen heißt.

Kommt, hin nach Flint-Burg! Dort will ich mich grämen,

Des hohen Knechts darf sich das Weh nicht schämen.

Dankt meine Scharen ab und heißt sie gehen,

Wo Hoffnung noch zum Wachstum, Land zu säen;

Bei mir ist keine, – rede keiner mehr,

Dies abzuändern: aller Rat ist leer.

AUMERLE.

Mein Fürst, ein Wort!

KÖNIG RICHARD.

Der kränkt mich doppelt jetzt,

Der mit der Zunge Schmeicheln mich verletzt.

Entlaßt mein Volk! Hinweg, wie ich euch sage,

Von Richards Nacht zu Herefords lichtem Tage!


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 132-138.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Richard II.
King Richard II./ König Richard II. [Zweisprachig]
König Richard II.
King Richard II. König Richard II. Englisch-deutsche Studienausgabe.
King Richard II / König Richard II.: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung
König Richard II.

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Traumnovelle

Traumnovelle

Die vordergründig glückliche Ehe von Albertine und Fridolin verbirgt die ungestillten erotischen Begierden der beiden Partner, die sich in nächtlichen Eskapaden entladen. Schnitzlers Ergriffenheit von der Triebnatur des Menschen begleitet ihn seit seiner frühen Bekanntschaft mit Sigmund Freud, dessen Lehre er in seinem Werk literarisch spiegelt. Die Traumnovelle wurde 1999 unter dem Titel »Eyes Wide Shut« von Stanley Kubrick verfilmt.

64 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon