Fünfte Szene

[175] Windsor. Ein Zimmer im Schlosse.


Trompetenstoß. Bolingbroke und York mit andern Lords und Gefolge treten auf.


BOLINGBROKE.

Mein Oheim York, die letzte Nachricht war

Aus Glostershire, daß unsre Stadt Cicester

Von den Rebellen eingeäschert ist.[175]

Ob sie gefangen, ob geschlagen worden,

Erfuhren wir noch nicht.


Northumberland tritt auf.


Willkommen, Herr! Was bringt Ihr Neues mit?

NORTHUMBERLAND.

Erst wünsch' ich deinem heil'gen Regiment

Das glücklichste Gedeihn. – Nach London schon

Sandt' ich die Köpfe – sei dir ferner kund –

Des Sal'sbury, des Spencer, Kent und Blunt.

Wie sie gefangen worden, möge dir

Ausführlich hier berichten dies Papier.


Er überreicht ihm eine Schrift.


BOLINGBROKE.

Wir danken, lieber Percy, deinen Müh'n,

Und würdiglich soll deine Würde blühn.


Fitzwater tritt auf.


FITZWATER.

Mein Fürst, ich sandt' aus Oxford hin nach London

Den Kopf des Brokas und Sir Bennet Seely,

Zwei der gefährlichen verschwornen Rotte,

Die dir zu Oxford greulich nachgestellt.

BOLINGBROKE.

Fitzwater, deine Müh' wird nie vergessen;

Wie hoch dein Wert sei, hab' ich längst ermessen.


Percy tritt auf mit dem Bischof von Carlisle.


PERCY.

Der Hauptverschwörer, Abt von Westminster,

Hat vor Gewissens-Druck und düstrer Schwermut

Dem Grabe hingegeben seinen Leib;

Doch hier steht Carlisle lebend vor dem Thron,

Den Spruch erwartend, seines Stolzes Lohn.

BOLINGBROKE.

Carlisle, dies ist dein Urteil: wähl' dir aus

Zum stillen Aufenthalt ein geistlich Haus,

Mehr als du hast; da labe deinen Sinn,

Und lebst du friedlich, scheid' auch friedlich hin:

Denn hegtest du schon immer Feindesmut,

Ich sah in dir der Ehre reine Glut.

Exton tritt auf mit Dienern, die einen Sarg tragen.


EXTON.

In diesem Sarg bring' ich dir, großer König

Begraben deine Furcht: hier liegt entseelt[176]

Der Feinde mächtigster, die du gezählt,

Richard von Bourdeaux, her durch mich gebracht.

BOLINGBROKE.

Exton, ich dank' dir nicht; du hast vollbracht

Ein Werk der Schande, mit verruchter Hand,

Auf unser Haupt und dies berühmte Land.

EXTON.

Aus Eurem Mund, Herr, tat ich diese Tat.

BOLINGBROKE.

Der liebt das Gift nicht, der es nötig hat,

So ich dich: ob sein Tod erwünscht mir schien,

Den Mörder hass' ich, lieb' ermordet ihn.

Nimm für die Mühe des Gewissens Schuld,

Doch weder mein gut Wort noch hohe Huld:

Wie Kain wandre nun in nächt'gem Grau'n

Und laß dein Haupt bei Tage nimmer schaun!

Lords, ich beteur' es, meiner Seel' ist weh,

Daß ich mein Glück bespritzt mit Blute seh'.

Kommt und betrauert mit, was ich beklage;

Daß düster Schwarz sofort ein jeder trage!

Ich will die Fahrt tun in das Heil'ge Land,

Dies Blut zu waschen von der schuld'gen Hand.

Zieht ernst mir nach, und keine Tränen spare,

Wer meine Trauer ehrt, an dieser frühen Bahre!


Alle ab.[177]

Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Richard II.
King Richard II./ König Richard II. [Zweisprachig]
König Richard II.
King Richard II. König Richard II. Englisch-deutsche Studienausgabe.
King Richard II / König Richard II.: Englisch-deutsche Studienausgabe (Engl. / Dt.) Englischer Originaltext und deutsche Prosaübersetzung
König Richard II.

Buchempfehlung

Holz, Arno

Papa Hamlet

Papa Hamlet

1889 erscheint unter dem Pseudonym Bjarne F. Holmsen diese erste gemeinsame Arbeit der beiden Freunde Arno Holz und Johannes Schlaf, die 1888 gemeinsame Wohnung bezogen hatten. Der Titelerzählung sind die kürzeren Texte »Der erste Schultag«, der den Schrecken eines Schulanfängers vor seinem gewalttätigen Lehrer beschreibt, und »Ein Tod«, der die letze Nacht eines Duellanten schildert, vorangestellt. »Papa Hamlet«, die mit Abstand wirkungsmächtigste Erzählung, beschreibt das Schiksal eines tobsüchtigen Schmierenschauspielers, der sein Kind tötet während er volltrunken in Hamletzitaten seine Jämmerlichkeit beklagt. Die Erzählung gilt als bahnbrechendes Paradebeispiel naturalistischer Dichtung.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon