Vierte Szene

[849] London. Ein Zimmer im Turm.


Buckingham, Stanley, Hastings, der Bischof von Ely, Lovel und andre, an einer Tafel sitzend; Ratsbediente hinter ihnen stehend.


HASTINGS.

Nun, edle Pairs: was uns versammelt, ist,

Die Krönung festzusetzen: in Gottes Namen,

Sprecht denn, wann ist der königliche Tag?

BUCKINGHAM.

Ist alles fertig für dies Königsfest?

STANLEY.

Ja, und es fehlt die Anberaumung nur.

ELY.

So acht' ich morgen einen guten Tag.

BUCKINGHAM.

Wer kennt des Lord Protektors Sinn hierin?

Wer ist Vertrautester des edlen Herzogs?

ELY.

Eu'r Gnaden kennt wohl seinen Sinn am ersten.

BUCKINGHAM.

Wir kennen von Gesicht uns; doch die Herzen,

Da kennt er meins nicht mehr, als Eures ich;

Noch seines ich, Mylord, als meines Ihr. –

Lord Hastings, Ihr und er seid nah vereint.

HASTINGS.

Ich weiß, er will mir wohl, Dank Seiner Gnaden.

Doch über seine Absicht mit der Krönung

Hab' ich ihn nicht erforscht, noch er darin

Sein gnäd'ges Wohlgefallen mir eröffnet.

Ihr mögt, mein edler Lord, die Zeit wohl nennen,

Und ich will stimmen an des Herzogs Statt,

Was, wie ich hoff', er nicht verübeln wird.


Gloster tritt auf.


ELY.

Zu rechter Zeit kommt da der Herzog selbst.

GLOSTER.

Ihr edlen Lords und Vetter, guten Morgen!

Ich war ein Langeschläfer; doch ich hoffe,

Mein Absein hat kein groß Geschäft versäumt,

Das meine Gegenwart beschlossen hätte.[849]

BUCKINGHAM.

Kamt Ihr auf Euer Stichwort nicht, Mylord,

So sprach William Lord Hastings Eure Rolle:

Gab Eure Stimme, mein' ich, für die Krönung.

GLOSTER.

Niemand darf dreister sein als Mylord Hastings;

Sein' Edeln kennt mich wohl und will mir wohl. –

Mylord von Ely, jüngst war ich in Holborn

Und sah in Eurem Garten schöne Erdbeer'n:

Laßt etliche mir holen, bitt' ich Euch.

ELY.

Das will ich, Mylord, und von Herzen gern.


Ab.


GLOSTER.

Vetter von Buckingham, ein Wort mit Euch.


Er nimmt ihn beiseit.


Catesby hat Hastings über unsern Handel

Erforscht und find't den starren Herrn so hitzig,

Daß er den Kopf daran wagt, eh' er leidet,

Daß seines Herrn Sohn, wie er's ehrsam nennt,

An Englands Thron das Erbrecht soll verlieren.

BUCKINGHAM.

Entfernt ein Weilchen Euch, ich gehe mit.


Gloster und Buckingham ab.


STANLEY.

Noch setzten wir dies Jubelfest nicht an;

Auf morgen, wie mich dünkt, das wär' zu plötzlich,

Denn ich bin selber nicht so wohl versehn,

Als ich es wär', wenn man den Tag verschöbe.


Der Bischof von Ely kommt zurück.


ELY.

Wo ist der Lord Protektor? Ich sandt' aus

Nach diesen Erdbeer'n.

HASTINGS.

Heut sieht Sein' Hoheit mild und heiter aus;

Ihm liegt etwas im Sinn, das ihm behagt,

Wenn er so munter guten Morgen bietet.

Ich denke, niemand in der Christenheit

Kann minder bergen Lieb' und Haß wie er;

Denn sein Gesicht verrät euch gleich sein Herz.

STANLEY.

Was nahmt Ihr im Gesicht vom Herzen wahr

Durch irgendeinen Anschein, den er wies?

HASTINGS.

Ei, daß er wider niemand hier was hat;

Denn, wäre das, er zeigt' es in den Mienen.


Gloster und Buckingham treten auf.[850]


GLOSTER.

Ich bitt' euch alle, sagt, was die verdienen,

Die meinen Tod mit Teufelsränken suchen

Verdammter Hexerei und meinen Leib

Mit ihrem höllischen Zauber übermannt?

HASTINGS.

Die Liebe, die ich zu Eu'r Hoheit trage,

Drängt mich, in diesem edlen Kreis vor allen,

Die Schuld'gen zu verdammen; wer sie sei'n,

Ich sage, Mylord, sie sind wert des Tods.

GLOSTER.

Sei denn Eu'r Auge ihres Unheils Zeuge:

Seht nur, wie ich behext bin! Schaut, mein Arm

Ist ausgetrocknet, wie ein welker Sproß.

Und das ist Eduards Weib, die arge Hexe,

Verbündet mit der schandbar'n Metze Shore,

Die so mit Hexenkünsten mich gezeichnet.

HASTINGS.

Wenn sie die Tat getan, mein edler Herr, –

GLOSTER.

Wenn! Du Beschützer der verdammten Metze!

Kommst du mit Wenn mir? Du bist ein Verräter. –

Den Kopf ihm ab! Ich schwöre bei Sankt Paul,

Ich will nicht speisen, bis ich den gesehn. –

Lovel und Catesby, sorgt, daß es geschieht; –

Und wer mich liebt, steh' auf und folge mir!


Der Staatsrat mit Gloster und Buckingham ab.


HASTINGS.

Weh, weh um England! Keineswegs um mich.

Ich Tor, ich hätte dies verhüten können:

Denn Stanley träumte, daß der Eber ihm

Den Helmbusch abstieß; aber nur gering

Hab' ich's geachtet und versäumt zu fliehn.

Dreimal gestrauchelt hat mein Leibpferd heute

Und hat gescheut, wie es den Turm erblickt,

Als trüg' es ungern in das Schlachthaus mich.

Oh! jetzt brauch' ich den Priester, den ich sprach:

Jetzt reut es mich, daß ich dem Heroldsdiener

Zu triumphierend sagte, meine Feinde

In Pomfret würden blutig heut geschlachtet,

Derweil ich sicher wär' in Gnad' und Gunst.

O jetzt, Margreta, trifft dein schwerer Fluch

Des armen Hastings unglücksel'gen Kopf.[851]

CATESBY.

Macht fort, Mylord! Der Herzog will zur Tafel;

Beichtet nur kurz: ihm ist's um Euren Kopf.

HASTINGS.

O flücht'ge Gnade sterblicher Geschöpfe,

Wonach wir trachten vor der Gnade Gottes!

Wer Hoffnung baut in Lüften eurer Blicke,

Lebt wie ein trunkner Schiffer auf dem Mast,

Bereit, bei jedem Ruck hinabzutaumeln

In der verderbenschwangern Tiefe Schoß.

LOVEL.

Wohlan, macht fort! 's ist fruchtlos, weh zu rufen.

HASTINGS.

O blut'ger Richard! Unglücksel'ges England!

Ich prophezeie grause Zeiten dir,

Wie die bedrängte Welt sie nie gesehn. –

Kommt, führt mich hin zum Block! Bringt ihm mein Haupt!

Bald wird, wer meiner spottet, hingeraubt.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 849-852.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Richard III.
Korol' richard 3 / Die Tragödie von König Richard III. / The Tragedy of King Richard the Third (in Russischer Sprache / Russisch / Russian / Buch / book / kniga)
König Richard III.
King Richard III / König Richard III. [Zweisprachig]
König Richard III.: Zweisprachige Ausgabe
Richard III / König Lear

Buchempfehlung

Paoli, Betty

Gedichte

Gedichte

Diese Ausgabe fasst die vier lyrischen Sammelausgaben zu Lebzeiten, »Gedichte« (1841), »Neue Gedichte« (1850), »Lyrisches und Episches« (1855) und »Neueste Gedichte« (1870) zusammen. »Letzte Gedichte« (1895) aus dem Nachlaß vervollständigen diese Sammlung.

278 Seiten, 13.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier. Neun Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Dass das gelungen ist, zeigt Michael Holzingers Auswahl von neun Meistererzählungen aus der sogenannten Biedermeierzeit.

434 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon