Fünfte Szene

[852] Innerhalb der Mauern des Turms.


Gloster und Buckingham in rostigem Harnisch und einem sehr entstellenden Aufzuge.


GLOSTER.

Komm, Vetter, kannst du zittern, Farbe wechseln?

Mitten im Worte deinen Atem würgen,

Dann wiederum beginnen, wieder stocken,

Wie außer dir und irr' im Geist vor Schrecken?

BUCKINGHAM.

Pah! Ich tu's dem Tragödienspieler nach,

Red' und seh' hinter mich und späh' umher,

Beb und fahr' auf, wenn sich ein Strohhalm rührt,

Als tiefen Argwohn hegend; grause Blicke

Stehn zu Gebot mir, wie erzwungnes Lächeln,

Und beide sind bereit in ihrem Dienst

Zu jeder Zeit zugunsten meiner Ränke.

Doch sag, ist Catesby fort?

GLOSTER.

Ja, und sieh da, er bringt den Schulzen mit.


Der Lord Mayor und Catesby treten auf.


BUCKINGHAM.

Laßt mich allein ihn unterhalten. – Lord Mayor, –[852]

GLOSTER.

Gebt auf die Zugbrück' acht!

BUCKINGHAM.

Horch! Eine Trommel.

GLOSTER.

Catesby, schau von der Mauer!

BUCKINGHAM.

Lord Mayor, der Grund, warum wir nach Euch sandten, –

GLOSTER.

Sieh um dich, wehr' dich, es sind Feinde hier.

BUCKINGHAM.

Bewahr' und schirm' uns Gott und unsre Unschuld!


Ratcliff und Lovel treten auf mit Hastings Kopfe.


GLOSTER.

Sei ruhig! Freunde sind's, Ratcliff und Lovel.

LOVEL.

Hier ist der Kopf des schändlichen Verräters,

Des tückischen und unverdächt'gen Hastings.

GLOSTER.

Ich war so gut ihm, daß ich weinen muß.

Ich hielt ihn für das redlichste Geschöpf,

Das lebt' auf Erden unter Christenseelen;

Macht' ihn zum Buch, in welches meine Seele

Die heimlichsten Gedanken niederschrieb.

So glatt betüncht' er mit dem Schein der Tugend

Sein Laster, daß, bis auf sein offenbares

Vergeh'n, den Umgang mein' ich mit Shores Weib,

Er rein sich hielt von jeglichem Verdacht.

BUCKINGHAM.

Ja, ja, er war der schleichendste Verräter,

Der je gelebt. – Seht Ihr, Mylord Mayor,

Solltet Ihr's denken oder glauben selbst,

Falls wir nicht wunderbar errettet lebten,

Es zu bezeugen, daß der Erzverräter

Heut angezettelt hatt', im Saal des Rats

Mich und den guten Herzog zu ermorden?

MAYOR.

Wie? Hatt' er das?

GLOSTER.

Was? Denkt Ihr, wir sei'n Türken oder Heiden

Und würden, wider alle Form des Rechts,

So rasch verfahren mit des Schurken Tod,

Wo nicht die dringende Gefahr des Falls,

Der Frieden Englands, unsre Sicherheit

Uns diese Hinrichtung hätt' abgenötigt?

MAYOR.

Ergeh's Euch wohl! Er hat den Tod verdient,

Und beid' Eu'r Gnaden haben wohl getan,[853]

Verräter vor dergleichen Tun zu warnen.

Ich habe nie mir Gut's von ihm versehn,

Seit er sich einmal einließ mit Frau Shore.

BUCKINGHAM.

Doch war nicht unsre Absicht, daß er stürbe,

Bis Euer Edeln käm', es anzusehn;

Was dieser unsrer Freund' ergebne Eil',

In etwas gegen unsern Sinn, verhindert.

Wir wollten, Mylord, daß Ihr den Verräter

Selbst hörtet reden und verzagt bekennen

Die Weis' und Absicht der Verräterei,

Auf daß Ihr selb'ge wohl erklären möchtet

Der Bürgerschaft, die uns vielleicht hierin

Mißdeutet und bejammert seinen Tod.

MAYOR.

Doch, bester Herr, mir gilt Eu'r Gnaden Wort,

Als hätt' ich ihn gesehn und reden hören:

Und zweifelt nicht, erlauchte Prinzen beide,

Ich will der treuen Bürgerschaft berichten

All eu'r gerecht Verfahren bei dem Fall.

GLOSTER.

Wir wünschten zu dem End' Eu'r Edeln her,

Dem Tadel zu entgehn der schlimmen Welt.

BUCKINGHAM.

Doch weil zu spät Ihr kamt für unsern Zweck,

Bezeugt nur, was Ihr hört, daß wir bezielt;

Und somit, wertester Lord Mayor, lebt wohl.


Der Lord Mayor ab.


GLOSTER.

Geh, folg' ihm, folg' ihm, Vetter Buckingham.

Der Schulz geht eiligst nun aufs Gildehaus:

Daselbst, wie's dann die Zeit am besten gibt,

Dring auf die Unechtheit von Eduards Kindern.

Stell' ihnen vor, wie Eduard einen Bürger

Am Leben strafte, bloß weil er gesagt,

Er wolle seinen Sohn zum Erben machen

Der Krone, meinend nämlich seines Hauses,

Das so nach dessen Schilde ward benannt.

Auch schildre seine schnöde Üppigkeit

Und viehisches Gelüst nach stetem Wechsel,

Das ihre Mägde, Töchter, Weiber traf,

Wo nur sein lüstern Aug' und wildes Herz[854]

Ohn' Einhalt wählen mochte seinen Raub.

Ja, wenn es not tut, rück' mir selbst noch näher

Und sag, als meine Mutter schwanger war

Mit diesem nie zu sättigenden Eduard,

Da habe mein erlauchter Vater York

In Frankreich Krieg geführt und bei Berechnung

Der Zeit gefunden, daß das Kind nicht sein;

Was auch in seinen Zügen kund sich gab,

Als keineswegs dem edlen Herzog ähnlich.

Doch das berührt nur schonend, wie von fern,

Weil meine Mutter, wie Ihr wißt, noch lebt.

BUCKINGHAM.

Sorgt nicht, Mylord: ich will den Redner spielen,

Als ob der goldne Lohn, um den ich rechte,

Mir selbst bestimmt wär'; und somit lebt wohl.

GLOSTER.

Wenn's Euch gelingt, bringt sie nach Baynards-Schloß,

Wo Ihr mich finden sollt, umringt vom Kreis

Gelahrter Bischöf' und ehrwürd'ger Väter.

BUCKINGHAM.

Ich geh', und gegen drei bis vier erwartet

Das Neue, was vom Gildehause kommt.


Buckingham ab.


GLOSTER.

Geh, Lovel, ungesäumt zum Doktor Shaw; –


Zu Catesby.


Geh du zum Pater Penker; – heißt sie beide

In einer Stund' in Baynards-Schloß mich treffen.


Lovel und Catesby ab.


Nun will ich hin, um heimlich zu verfügen,

Wie man des Clarence Bälge schafft bei Seit';

Und anzudeuten, daß keine Art Personen

Je zu den Prinzen Zutritt haben soll.


Ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 852-855.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Richard III.
Korol' richard 3 / Die Tragödie von König Richard III. / The Tragedy of King Richard the Third (in Russischer Sprache / Russisch / Russian / Buch / book / kniga)
König Richard III.
King Richard III / König Richard III. [Zweisprachig]
König Richard III.: Zweisprachige Ausgabe
Richard III / König Lear

Buchempfehlung

Bjørnson, Bjørnstjerne

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Synnöve Solbakken. (Synnøve Solbakken)

Vor dem Hintergrund einer romantisch idyllischen Fabel zeichnet der Autor individuell realistische Figuren, die einerseits Bestandteil jahrhundertealter Tradition und andererseits feinfühlige Persönlichkeiten sind. Die 1857 erschienene Bauernerzählung um die schöne Synnöve und den hitzköpfigen Thorbjörn machte Bjørnson praktisch mit Erscheinen weltberühmt.

70 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantische Geschichten II. Zehn Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für den zweiten Band eine weitere Sammlung von zehn romantischen Meistererzählungen zusammengestellt.

428 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon