Dritte Szene

[806] Ebendaselbst. Ein Zimmer im Palast.


Königin, Elisabeth, Lord Rivers und Lord Grey treten auf.


RIVERS.

Seid ruhig, Fürstin: bald wird Seine Majestät

Sich wieder im erwünschten Wohlsein finden.

GREY.

Es macht ihn schlimmer, daß Ihr's übel tragt:

Um Gottes willen also, seid getrost

Und muntert ihn mit frohen Worten auf.

ELISABETH.

Was würde mir begegnen, wär' er tot?

GREY.

Kein ander Leid, als solches Herrn Verlust.

ELISABETH.

Solch eines Herrn Verlust schließt jedes ein.

GREY.

Der Himmel schenkt' Euch einen wackern Sohn,

Wenn er dahin ist, Tröster Euch zu sein.

ELISABETH.

Ach! er ist jung, und bis zur Mündigkeit

Führt über ihn die Sorge Richard Gloster,

Ein Mann, der mich nicht liebt, noch wen von euch.

RIVERS.

Ist's ausgemacht, daß er Protektor wird?

ELISABETH.

Es ist beschlossen, noch nicht ausgemacht:

Allein es muß sein, wenn der König abgeht.


Buckingham und Stanley treten auf.


GREY.

Da sind die Lords von Buckingham und Stanley.

BUCKINGHAM.

Eu'r königlichen Gnaden Heil und Glück!

STANLEY.

Gott mög' Eu'r Majestät erfreun wie eh'mals!

ELISABETH.

Die Gräfin Richmond, lieber Mylord Stanley,

Sagt auf Eu'r gut Gebet wohl schwerlich Amen.

Doch, Stanley, ob sie Euer Weib schon ist

Und mich nicht liebt, seid, bester Lord, versichert,

Ich hass' Euch nicht um ihren Übermut.

STANLEY.

Meßt, ich ersuch' Euch, keinen Glauben bei

Den Lästerungen ihrer falschen Kläger;

Und würde sie auf gült'gen Grund verklagt,

Tragt ihre Schwäche, die gewiß entsteht

Aus kranken Grillen, nicht bedachter Bosheit.

ELISABETH.

Saht Ihr den König heute, Mylord Stanley?

STANLEY.

Wir kommen, Herzog Buckingham und ich,

Nur eben jetzt von Seiner Majestät.[806]

ELISABETH.

Was ist für Anschein seiner Beßrung, Lords?

BUCKINGHAM.

Die beste Hoffnung, Eu'r Gemahl spricht munter.

ELISABETH.

Gott geb' ihm Heil! Bespracht Ihr Euch mit ihm?

BUCKINGHAM.

Ja, gnäd'ge Frau: er wünscht den Herzog Gloster

Mit Euren Brüdern wieder auszusöhnen

Und diese mit dem Oberkämmerer

Und hieß vor Seiner Hoheit sie erscheinen.

ELISABETH.

Wär' alles gut! Doch das wird nimmer sein:

Ich fürchte, unser Glück hat seine Höh'.


Gloster, Hastings und Dorset treten auf.


GLOSTER.

Sie tun mir Unrecht, und ich will's nicht dulden.

Wer sind sie, die beim König sich beklagen,

Ich sei, man denke, hart und lieb' sie nicht?

Beim heil'gen Paul, der liebt ihn obenhin,

Wer so sein Ohr mit Zankgerüchten anfüllt.

Weil ich nicht schmeicheln und beschwatzen kann,

Zulachen, streicheln, hintergehn und kriechen,

Fuchsschwänzend wie ein Franzmann und ein Aff',

So hält man mich für einen häm'schen Feind.

Kann denn ein schlichter Mann nicht harmlos leben,

Daß nicht sein redlich Herz mißhandelt würde

Von seidnen, schlauen, schmeichlerischen Gecken?

GREY.

Mit wem in diesem Kreis spricht Euer Gnaden?

GLOSTER.

Mit dir, der weder Tugend hat noch Gnade.

Wann kränkt' ich dich? Wann tat ich dir zu nah?

Und dir? Und dir? Wann einem eurer Rotte?

Die Pest euch allen! Unser gnäd'ger Fürst –

Den Gott erhalte besser, als ihr wünscht! –

Kann kaum ein Atemholen ruhig sein,

Daß ihr ihn nicht mit wüsten Klagen stört.

ELISABETH.

Bruder von Gloster, Ihr mißnehmt die Sache.

Der König hat, auf eignen höchsten Antrieb

Und nicht bewogen durch ein fremd Gesuch,

Vielleicht vermutend Euren innern Haß,[807]

Der sich in Eurem äußern Tun verrät,

Auf meine Kinder, Brüder und mich selbst,

Zu Euch gesandt, damit er so erfahre

Die Ursach' Eures Grolls und weg sie schaffe.

GLOSTER.

Ich weiß es nicht, – die Welt ist so verderbt,

Zaunkön'ge hausen, wo's kein Adler wagt.

Seit jeder Hans zum Edelmanne ward,

So wurde mancher edle Mann zum Hans.

ELISABETH.

Schon gut! Man kennt die Meinung, Bruder Gloster:

Ihr neidet mein und meiner Freunde Glück.

Gott gebe, daß wir nie Euch nötig haben!

GLOSTER.

Gott gibt indes, daß wir Euch nötig haben;

Denn unser Bruder ist durch Euch verhaftet,

Ich selbst in Ungnad', und der Adel preis

Der Schmach gegeben, da man hohe Posten

Täglich verleiht, mit Ehren die zu krönen,

Die gestern keine Kron' im Beutel hatten.

ELISABETH.

Bei dem, der mich zu banger Höh' erhob

Von dem zufriednen Los, das ich genoß!

Ich reizte niemals Seine Majestät

Wider den Herzog Clarence, war vielmehr

Ein Anwalt, welcher eifrig für ihn sprach.

Mylord, Ihr tut mir schmählich Unrecht an,

Da Ihr mich falsch in solchen Argwohn bringt.

GLOSTER.

Ihr könnt auch leugnen, daß Ihr Schuld gehabt

An Mylord Hastings neulichem Verhaft.

RIVERS.

Sie kann's, Mylord; denn –

GLOSTER.

Sie kann's, Lord Rivers? Ei, wer weiß das nicht?

Sie kann noch mehr als dieses leugnen, Herr:

Sie kann Euch helfen zu manch schönem Posten,

Dann leugnen ihre Hand im Spiel dabei

Und alles nennen des Verdienstes Lohn.

Was kann sie nicht? Sie kann, – ja traun! Sie kann –

RIVERS.

Was kann sie, traun?

GLOSTER.

Was kann sie traun? Mit einem König traun,

Und der ein Junggesell, ein hübscher Bursch.

Hat Eure Großmama so gut gefreit?[808]

ELISABETH.

Mylord von Gloster, allzu lang' ertrug ich

Eu'r plumpes Schelten und Eu'r bittres Schmäh'n.

Ich melde Seiner Majestät, beim Himmel,

Den groben Hohn, den ich so oft erlitt.

Ich wäre lieber eine Bauermagd

Als große Königin, mit der Bedingung,

Daß man mich so verachtet und bestürmt.

Ich habe wenig Freud' auf Englands Thron.


Königin Margareta erscheint im Hintergrunde.

MARGARETA.

Das Wen'ge sei verringert, Gott, so fleh' ich!

Denn mir gebührt dein Rang und Ehrensitz.

GLOSTER.

Was? Droht Ihr mir, dem König es zu sagen?

Sagt's ihm und schont nicht; seht, was ich gesagt,

Behaupt' ich in des Königs Gegenwart.

Ich wag' es drauf, in Turm geschickt zu werden.

's ist Redens Zeit: man denkt nicht meiner Dienste.

MARGARETA.

Fort, Teufel! Ihrer denk' ich allzu wohl.

Du brachtest meinen Gatten um im Turm

Und meinen armen Sohn zu Tewksbury.

GLOSTER.

Eh' Ihr den Thron bestiegt und Eu'r Gemahl,

War ich das Packpferd seines großen Werks,

Ausrotter seiner stolzen Widersacher,

Freigebiger Belohner seiner Freunde;

Sein Blut zu fürsten, hab' ich meins vergossen.

MARGARETA.

Ja, und viel beßres Blut als seins und deins.

GLOSTER.

In all der Zeit wart Ihr und Grey, Eu'r Mann,

Parteiisch für das Haus von Lancaster;

Ihr, Rivers, wart es auch. – Fiel Euer Mann

Nicht zu Sankt Albans in Margretas Schlacht?

Erinnern muß ich Euch, wenn Ihr's vergeßt,

Was Ihr zuvor gewesen und nun seid;

Zugleich, was ich gewesen und noch bin.

MARGARETA.

Ein mörderischer Schurk', und bist es noch.

GLOSTER.

Verließ nicht Clarence seinen Vater Warwick,

Ja, und brach seinen Eid, – vergeb' ihm Jesus! –

MARGARETA.

Bestraf' ihn Gott!

GLOSTER.

Um neben Eduard für den Thron zu fechten?[809]

Zum Lohn sperrt man den armen Prinzen ein.

Wär' doch mein Herz steinhart wie Eduard seins,

Wo nicht, seins weich und mitleidsvoll wie meins!

Ich bin zu kindisch töricht für der Welt.

MARGARETA.

So fahr' zur Hölle und verlaß die Welt,

Du Kakodämon! Dort ist ja dein Reich.

RIVERS.

Mylord von Gloster, in der heißen Zeit,

Woran Ihr mahnt, der Feindschaft uns zu zeihn,

Da hielten wir an unserm Herrn und König,

Wie wir an Euch es täten, wenn Ihr's würdet.

GLOSTER.

Wenn ich es würde? Lieber ein Hausierer!

Fern meinem Herzen sei's, es nur zu denken.

ELISABETH.

So wenig Freude, Mylord, als Ihr denkt,

Daß Ihr genößt als dieses Landes König:

So wenig Freude mögt Ihr denken auch,

Daß ich genieß' als dessen Königin.

MARGARETA.

Ja, wenig Freud' hat dessen Königin:

Ich bin es, und bin gänzlich freudenlos.

Ich kann nicht länger mich geduldig halten. –


Sie tritt vor.


Hört mich, Piraten, die ihr hadernd zankt,

Indem ihr teilt, was ihr geraubt von mir!

Wer von euch zittert nicht, der auf mich schaut?

Beugt euch der Königin als Untertanen,

Sonst bebt vor der Entsetzten als Rebellen! –

Ha, lieber Schurke! Wende dich nicht weg!

GLOSTER.

Was schaffst du, schnöde Hexe, mir vor Augen?

MARGARETA.

Nur Wiederholung des, was du zerstört;

Das will ich schaffen, eh' ich gehn dich lasse.

GLOSTER.

Bist du bei Todesstrafe nicht verbannt?

MARGARETA.

Ich bin's, doch größre Pein find' ich in meinem Bann,

Als mir der Tod kann bringen, weil ich blieb.

Den Gatten und den Sohn bist du mir schuldig, –

Und du das Königreich, – ihr alle Dienstpflicht;

Dies Leiden, das ich habe, kommt euch zu,

Und alle Lust, die ihr euch anmaßt, mir.[810]

GLOSTER.

Der Fluch, den dir mein edler Vater gab,

Als mit Papier die Heldenstirn du kröntest

Und höhnend Bäch' aus seinen Augen zogst

Und reichtest, sie zu trocknen, ihm ein Tuch,

Getaucht ins reine Blut des holden Rutland:

Die Flüch', aus seiner Seele Bitterkeit

Dir da verkündigt, sind auf dich gefallen,

Und Gott, nicht wir, straft deine blut'ge Tat.

ELISABETH.

Ja, so gerecht ist Gott zum Schutz der Unschuld.

HASTINGS.

Oh! 's war die schnödste Tat, das Kind zu morden,

Die unbarmherzigste, die je gehört ward!

RIVERS.

Tyrannen weinten, als man sie erzählte.

DORSET.

Kein Mensch war, der nicht Rache prophezeite.

BUCKINGHAM.

Northumberland, der's ansah, weinte drum.

MARGARETA.

Wie? Fletschtet ihr die Zähne, wie ich kam,

Bereit schon, bei der Gurgel euch zu packen,

Und kehrt ihr nun all euren Haß auf mich?

Galt Yorks ergrimmter Fluch so viel im Himmel,

Daß Heinrichs Tod, des süßen Eduards Tod,

Des Reichs Verlust, mein wehevoller Bann

Genugtut bloß für das verzogne Bübchen?

Dringt denn ein Fluch die Wolken durch zum Himmel?

Wohl, trennt die schweren Wolken, rasche Flüche! –

Wo nicht durch Krieg, durch Prassen sterb eu'r König,

Wie Mord des unsern ihn gemacht zum König!

Eduard, dein Sohn, der jetzo Prinz von Wales,

Statt Eduard, meines Sohns, sonst Prinz von Wales,

Sterb' in der Jugend, vor der Zeit, gewaltsam!

Du, Königin statt meiner, die ich's war,

Gleich mir Elenden überleb' dein Los!

Lang' lebe, deine Kinder zu bejammern!

Sieh eine andre, wie ich jetzo dich,

Gekleidet in dein Recht, wie du in meins!

Lang' sterbe deines Glückes Tag vor dir,

Und nach viel langen Stunden deines Grams

Stirb weder Mutter, Weib, noch Königin!

Rivers und Dorset, ihr saht zu dabei, –

Auch du, Lord Hastings, – als man meinen Sohn[811]

Erstach mit blut'gen Dolchen: Gott, den fleh' ich,

Daß euer keiner sein natürlich Alter

Erreich' und plötzlich werde weggerafft!

GLOSTER.

Schließ' deinen Spruch, verschrumpfte böse Hexe!

MARGARETA.

Und ließ' dich aus? Bleib', Hund, du mußt mich hören.

Bewahrt der Himmel eine schwere Plage,

Die übertrifft, was ich dir weiß zu wünschen,

O spar' er sie, bis deine Sündenreif,

Dann schleudr' er seinen Grimm herab auf dich,

Den Friedensstörer dieser armen Welt!

Dich nage rastlos des Gewissens Wurm!

Argwöhne stets die Freunde wie Verräter,

Und Erzverräter acht' als Busenfreunde!

Dein tödlich Auge schließe nie der Schlaf,

Es sei denn, weil ein peinigender Traum

Dich schreckt mit einer Hölle grauser Teufel!

Du Mißgeburt voll Maler! Wühlend Schwein!

Du, der gestempelt ward bei der Geburt,

Der Sklave der Natur, der Hölle Sohn!

Du Schandfleck für der Mutter schweren Schoß!

Du ekler Sprößling aus des Vaters Lenden!

Du Lump der Ehre! Du mein Abscheu –

GLOSTER.

Margareta.

MARGARETA.

Richard!

GLOSTER.

He?

MARGARETA.

Ich rief dich nicht.

GLOSTER.

So bitt' ich um Verzeihung; denn ich dachte,

Du riefst mir all die bittern Namen zu.

MARGARETA.

Das tat ich auch, doch Antwort wollt' ich nicht.

O laß zum Schluß mich bringen meinen Fluch!

GLOSTER.

Ich tat's für dich: er endigt in Margreta.

ELISABETH.

So hat Eu'r Fluch sich auf Euch selbst gewandt.

MARGARETA.

Gemalte Kön'gin! Scheinbild meines Glücks!

Was streust du Zucker auf die bauch'ge Spinne,

Die dich mit tödlichem Geweb' umstrickt?

Törin! Du schärfst ein Messer, das dich würgt;[812]

Es kommt der Tag, wo du herbei mich wünschest

Zum Fluchen auf den giftgeschwollnen Molch.

HASTINGS.

Schließ', Wahnprophetin, deinen tollen Fluch,

Erschöpf' nicht, dir zum Schaden, die Geduld!

MARGARETA.

Schand' über euch! Ihr all' erschöpftet meine.

RIVERS.

Beratet Euch und lernet Eure Pflicht.

MARGARETA.

Mich zu beraten, müßt Ihr Pflicht mir leisten.

Lehrt Königin mich sein, Euch Untertanen;

Beratet mich und lernet diese Pflicht.

DORSET.

O streitet nicht mit ihr, sie ist verrückt.

MARGARETA.

Still, Meister Marquis! Ihr seid naseweis,

Eu'r neugeprägter Rang ist kaum in Umlauf.

O daß Eu'r junger Adel fühlen könnte,

Was ihn verlieren heißt und elend sein.

Wer hoch steht, den kann mancher Windstoß treffen,

Und wenn er fällt, so wird er ganz zerschmettert.

GLOSTER.

Traun, guter Rat! Marquis, nehmt ihn zu Herzen.

DORSET.

Er geht Euch an, Mylord, so sehr als mich.

GLOSTER.

Ja, und weit mehr: Doch ich bin hochgeboren;

In Zedernwipfeln nistet unsre Brut

Und tändelt mit dem Wind und trotzt der Sonne.

MARGARETA.

Und hüllt die Sonn' in Schatten, – weh! Ach weh!

Das zeugt mein Sohn, im Todesschatten jetzt;

Des strahlend lichten Schein dein wolk'ger Grimm

Mit ew'ger Finsternis umzogen hat.

In unsrer Jungen Nest baut eure Brut.

O Gott, der du es siehest, duld' es nicht!

Was Blut gewann, sei auch so eingebüßt!

BUCKINGHAM.

Still, still! aus Scham, wo nicht aus Christenliebe.

MARGARETA.

Rückt Christenliebe nicht noch Scham mir vor:

Unchristlich seid ihr mit mir umgegangen,

Und schamlos würgtet ihr mir jede Hoffnung.

Wut ist mein Lieben, Leben meine Schmach;

Stets leb' in meiner Schmach des Leidens Wut!

BUCKINGHAM.

Hört auf! Hört auf![813]

MARGARETA.

O Buckingham, ich küsse deine Hand,

Zum Pfand der Freundschaft und des Bunds mit dir.

Dir geh' es wohl und deinem edlen Haus!

Dein Kleid ist nicht befleckt mit unserm Blut,

Und du nicht im Bezirke meines Fluchs.

BUCKINGHAM.

Auch keiner sonst; nie überschreiten Flüche

Die Lippen des, der in die Luft sie haucht.

MARGARETA.

Ich glaube doch, sie steigen himmelan

Und wecken Gottes sanft entschlafnen Frieden.

O Buckingham, weich' aus dem Hunde dort!

Sieh, wann er schmeichelt, beißt er; wann er beißt,

So macht sein gift'ger Zahn zum Tode wund.

Hab' nichts mit ihm zu schaffen, weich' ihm aus!

Tod, Sünd' und Hölle haben ihn gezeichnet,

Und ihre Diener all umgeben ihn.

GLOSTER.

Was sagt sie da, Mylord von Buckingham?

BUCKINGHAM.

Nichts, das ich achte, mein gewogner Herr.

MARGARETA.

Wie? Höhnst du mich für meinen treuen Rat

Und hegst den Teufel da, vor dem ich warne?

O denke des auf einen andern Tag,

Wenn er dein Herz mit Gram zerreißt, und sage:

Die arme Margareta war Prophetin.

Leb euer jeder, seinem Haß zum Ziel,

Und er dem euren, und ihr alle Gottes!


Ab.


HASTINGS.

Mir sträubt das Haar sich, fluchen sie zu hören.

RIVERS.

Mir auch; es wundert mich, daß man so frei sie läßt.

GLOSTER.

Ich schelte nicht sie, bei der Mutter Gottes!

Sie hat zu viel gelitten, und mich reut

Mein Teil daran, was ich ihr angetan.

ELISABETH.

Ich tat ihr nie zu nah, soviel ich weiß.

GLOSTER.

Doch habt Ihr allen Vorteil ihres Leids.

Ich war zu hitzig, jemand wohl zu tun,

Der nun zu kalt ist, mir es zu gedenken.

Mein' Treu', dem Clarence wird es gut vergolten:

Man mästet ihn für seine Müh' im Kofen.

Verzeih' Gott denen, welche schuld dran sind!

RIVERS.

Ein tugendhafter, christlicher Beschluß,

Für die zu beten, die uns Böses tun![814]

GLOSTER.

Das tu' ich immer, weislich so belehrt: –


Beiseit.


Denn flucht' ich jetzt, hält' ich mich selbst verflucht.


Catesby tritt auf.


CATESBY.

Fürstin, Euch fodert Seine Majestät; –

Eu'r Gnaden auch, – und euch, ihr edlen Lords.

ELISABETH.

Ich komme, Catesby. – Geht ihr mit mir, Lords?

RIVERS.

Wir sind zu Euer Gnaden Dienst.


Alle ab, außer Gloster.


GLOSTER.

Ich tu' das Bös', und schreie selbst zuerst.

Das Unheil, das ich heimlich angestiftet,

Leg' ich den andern dann zur schweren Last.

Clarence, den ich in Finsternis gelegt,

Bewein' ich gegen manchen blöden Tropf,

Ich meine Stanley, Hastings, Buckingham,

Und sage, daß die Kön'gin und ihr Anhang

Den König wider meinen Bruder reizen.

Nun glauben sie's und stacheln mich zugleich

Zur Rache gegen Rivers, Vaughan, Grey;

Dann seufz' ich, und nach einem Spruch der Bibel

Sag' ich, Gott heiße Gutes tun für Böses;

Und so bekleid' ich meine nackte Bosheit

Mit alten Fetzen, aus der Schrift gestohlen,

Und schein' ein Heil'ger, wo ich Teufel bin.


Zwei Mörder kommen.


Doch still! Da kommen meine Henkersknechte. –

Nun, meine wackern, tüchtigen Gesellen,

Geht ihr anjetzt, den Handel abzutun?

ERSTER MÖRDER.

Ja, gnäd'ger Herr, und kommen um die Vollmacht,

Damit man uns einlasse, wo er ist.

GLOSTER.

Ganz wohl bedacht! Ich habe hier sie bei mir;


gibt ihnen die Vollmacht


Wann ihr's vollbracht habt, kommt nach Crosby-Hof.

Doch seid mir schleunig bei der Ausführung,

Zugleich verhärtet euch, hört ihn nicht an;[815]

Denn Clarence ist beredt und kann vielleicht

Das Herz euch rühren, wenn ihr auf ihn achtet.

ERSTER MÖRDER.

Pah, gnäd'ger Herr! Wir schwatzen nicht erst lang';

Wer Worte macht, tut wenig: seid versichert,

Die Hände brauchen wir und nicht die Zungen.

GLOSTER.

Ihr weint Mühlsteine, wie die Narren Tränen;

Ich hab' euch gerne, Burschen: frisch ans Werk!

Geht! Geht! Macht zu!

ERSTER MÖRDER.

Wir wollen's, edler Herr.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 806-816.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Richard III.
Korol' richard 3 / Die Tragödie von König Richard III. / The Tragedy of King Richard the Third (in Russischer Sprache / Russisch / Russian / Buch / book / kniga)
König Richard III.
King Richard III / König Richard III. [Zweisprachig]
König Richard III.: Zweisprachige Ausgabe
Richard III / König Lear

Buchempfehlung

Gellert, Christian Fürchtegott

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die zärtlichen Schwestern. Ein Lustspiel in drei Aufzügen

Die beiden Schwestern Julchen und Lottchen werden umworben, die eine von dem reichen Damis, die andere liebt den armen Siegmund. Eine vorgetäuschte Erbschaft stellt die Beziehungen auf die Probe und zeigt, dass Edelmut und Wahrheit nicht mit Adel und Religion zu tun haben.

68 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon