Vierte Szene

[835] Ein Zimmer im Palast.


Der Erzbischof von York, der junge Herzog von York, Königin Elisabeth und die Herzogin von York treten auf.


ERZBISCHOF.

Sie lagen, hör' ich, nachts zu Northampton;

Zu Stony-Stratford soll'n sie heute sein,

Und morgen oder übermorgen hier.

HERZOGIN.

Von Herzen sehr verlangt mich nach dem Prinzen.

Seit ich ihn sah, ist er gewachsen, hoff' ich.

ELISABETH.

Ich höre, nein: sie sagen, mein Sohn York

Hat fast in seinem Wuchs ihn eingeholt.

YORK.

Ja, Mutter; doch ich wollt', es wär' nicht so.

HERZOGIN.

Warum, mein Enkel? Wachsen ist ja gut.

YORK.

Großmutter, einmal speisten wir zu Nacht,

Da sprach mein Oheim Rivers, wie ich wüchse

Mehr als mein Bruder; »Ja«, sagt' Oheim Gloster,

»Klein Kraut ist fein, groß Unkraut hat Gedeihn.«[835]

Seitdem nun möcht' ich nicht mit Wachsen eilen,

Weil Unkraut schießt und süße Blumen weilen.

HERZOGIN.

Fürwahr, fürwahr! das Sprichwort traf nicht zu

Bei ihm, der selbiges dir vorgerückt:

Er war als Kind das jämmerlichste Ding,

Er wuchs so langsam und so spät heran,

Daß, wär' die Regel wahr, er müßte fromm sein.

ERZBISCHOF.

Auch zweifl' ich nicht, das ist er, gnäd'ge Frau.

HERZOGIN.

Ich hoff', er ist's; doch laßt die Mutter zweifeln.

YORK.

Nun, meiner Treu, hätt' ich es recht bedacht,

So konnt' ich auch dem gnäd'gen Ohm sticheln

Auf seinen Wachstum, mehr als er auf meinen.

HERZOGIN.

Wie, junger York? Ich bitte, laß mich's hören.

YORK.

Ei, wie sie sagen, wuchs mein Oheim so schnell,

Daß er, zwei Stunden alt, schon Rinden nagte;

Zwei volle Jahre hatt' ich keinen Zahn.

Großmutter, beißend wär' der Spaß gewesen.

HERZOGIN.

Mein art'ger York, wer hat dir das gesagt?

YORK.

Großmutter, seine Amme.

HERZOGIN.

Ei, die war tot, eh' du geboren warst.

YORK.

Wenn sie's nicht war, so weiß ich es nicht mehr.

ELISABETH.

Ein kecker Bursch! – Geh, du bist zu durchtrieben.

ERZBISCHOF.

Zürnt nicht mit einem Kinde, gnäd'ge Frau.

ELISABETH.

Die Krüge haben Ohren.


Ein Bote tritt auf.


ERZBISCHOF.

Da kommt ein Bote, seht. – Was gibt es Neues?

BOTE.

Mylord, was anzumelden mich betrübt.

ELISABETH.

Was macht der Prinz?

BOTE.

Er ist gesund und wohl.

HERZOGIN.

Was bringst du sonst?

BOTE.

Lord Rivers und Lord Grey sind fort nach Pomfret,

Benebst Sir Thomas Vaughan, als Gefangne.

HERZOGIN.

Und wer hat sie verhaftet?

BOTE.

Die mächt'gen Herzoge, Gloster und Buckingham.

ELISABETH.

Für welch Vergeh'n?

BOTE.

Was ich nur weiß und kann, eröffnet' ich.[836]

Warum, wofür die Herrn verhaftet sind,

Ist gänzlich unbenannt mir, gnäd'ge Fürstin.

ELISABETH.

Weh mir! Ich sehe meines Hauses Sturz.

Der Tiger hat das zarte Reh gepackt;

Verwegne Tyrannei beginnt zu stürmen

Auf den harmlosen, ungescheuten Thron.

Willkommen, Blut, Zerstörung, Metzelei!

Ich sehe, wie im Abriß, schon das Ende.

HERZOGIN.

Verfluchte Tage unruhvollen Zanks!

Wie manchen euer sah mein Auge schon!

Mein Gatte ließ sein Leben um die Krone,

Und meine Söhne schwankten auf und ab:

Gewinn, Verlust gab Freude mir und Weh.

Nun, da sie eingesetzt, und Bürgerzwist

Ganz weggeräumt, bekriegen selber sie,

Die Sieger selber, sich; Bruder mit Bruder,

Blut mit Blut, Selbst gegen Selbst. – O du verkehrte,

Wahnsinn'ge Wut, laß den verruchten Grimm,

Sonst laß mich sterben, nicht den Tod mehr schaun!

ELISABETH.

Komm, komm, mein Kind, wir suchen heil'ge Zuflucht.-

Gehabt Euch wohl!

HERZOGIN.

Bleibt noch, ich gehe mit.

ELISABETH.

Ihr habt nicht Ursach'.

ERZBISCHOF zur Königin.

Gnäd'ge Fürstin, geht

Und nehmet Euren Schatz und Güter mit.

Für mein Teil geb' ich mein vertrautes Siegel

Eu'r Hoheit ab; und mög' es wohl mir gehn,

Wie ich Euch wohl will und den Euren allen!

Kommt, ich geleit' Euch zu der heil'gen Zuflucht.


Alle ab.[837]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 3, Berlin: Aufbau, 1975, S. 835-838.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Richard III.
Korol' richard 3 / Die Tragödie von König Richard III. / The Tragedy of King Richard the Third (in Russischer Sprache / Russisch / Russian / Buch / book / kniga)
König Richard III.
King Richard III / König Richard III. [Zweisprachig]
König Richard III.: Zweisprachige Ausgabe
Richard III / König Lear

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Frau Beate und ihr Sohn

Frau Beate und ihr Sohn

Beate Heinold lebt seit dem Tode ihres Mannes allein mit ihrem Sohn Hugo in einer Villa am See und versucht, ihn vor möglichen erotischen Abenteuern abzuschirmen. Indes gibt sie selbst dem Werben des jungen Fritz, einem Schulfreund von Hugo, nach und verliert sich zwischen erotischen Wunschvorstellungen, Schuld- und Schamgefühlen.

64 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon