Vierte Szene

[391] Zimmer im Palast. Imogen und Pisanio tretenauf.


IMOGEN.

Ich wollt', am Hafen ständ'st du eingewurzelt

Und fragtest jedes Schiff. Wenn er mir schriebe,

Und ich bekäm's nicht, solch ein Brief verloren

Ist wie Verlust des Heils. Was war das Letzte,

Was er sprach?

PISANIO.

Es war: »O meine Königin!«

IMOGEN.

Dann winkt' er mit dem Tuch?

PISANIO.

Und küßt' es, Fürstin.

IMOGEN.

Fühllose Leinwand, glücklicher als ich! –

Und das war alles?

PISANIO.

Nein, Prinzessin; denn

Solang' er's machen konnte, daß ihn Auge

Und Ohr von andern unterschied, blieb er

Auf dem Verdeck, mit Handschuh, Tuch und Hut

Stets winkend, wie der Sturm und Drang der Seele

Ausdrücken konnt' am besten, wie so langsam

Sein Herz von hinnen zieh', wie schnell sein Schiff.

IMOGEN.

Er mußte klein wie eine Kräh' dir werden,

Und kleiner, eh' du aufgabst, nachzuschaun.

PISANIO.

Das tat ich, gnäd'ge Frau.

IMOGEN.

Zerrissen hätt' ich mir die Augennerven,

Nur um nach ihm zu sehn, bis die Verklein'rung

Des Raums ihn zugespitzt wie meine Nadel.

Ihm schaut' ich nach, bis er verschmolzen wäre

Von Kleinheit einer Mück' in Luft; und dann

Hätt' ich mich abgewendet und geweint. –

Pisanio, sprich, wann hören wir von ihm?

PISANIO.

Gewiß mit nächster Schiffsgelegenheit.

IMOGEN.

Wir nahmen Abschied nicht, und noch viel Liebes

Wollt' ich ihm sagen – zu erzählen wünscht' ich,

Wie ich sein dächt' in der und jener Stunde,

Gedenken dies und das; und schwören sollt' er,

Italiens Liebchen möchten nicht verlocken

Mein Recht und seine Her'; ich wollt' ihn nöt'gen,[391]

Um sechs Uhr morgens, Mitternacht und Mittag

Mir betend zu begegnen, weil ich dann

Für ihn im Himmel bin; ich wollt' ihm geben

Den Abschiedskuß, den in zwei Zauberworte

Ich eingefaßt: da tritt mein Vater ein,

Und wie der grimme Hauch des Nordens schüttelt

Er unsre Knospen ab, eh' sie erblüht.


Eine Hofdame tritt auf.


HOFDAME.

Die Kön'gin wünscht Eu'r Hoheit Gegenwart.

IMOGEN.

Was ich dir aufgetragen, das besorge! –

Der Kön'gin wart' ich auf.

PISANIO.

Wie Ihr befehlt.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 391-392.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Cymbeline
Cymbeline by Shakespeare, William ( Author ) ON Mar-10-2005, Paperback
CYMBELINE
Cymbeline. Das Wintermärchen. Der Sturm.
Shakespeares dramatische Werke: Elfter Band: König Lear, Troilus und Cressida, Ende gut, alles gut, Zwölfter Band: Othello, Cymbeline, Macbeth

Buchempfehlung

Schnitzler, Arthur

Reigen

Reigen

Die 1897 entstandene Komödie ließ Arthur Schnitzler 1900 in einer auf 200 Exemplare begrenzten Privatauflage drucken, das öffentliche Erscheinen hielt er für vorläufig ausgeschlossen. Und in der Tat verursachte die Uraufführung, die 1920 auf Drängen von Max Reinhardt im Berliner Kleinen Schauspielhaus stattfand, den größten Theaterskandal des 20. Jahrhunderts. Es kam zu öffentlichen Krawallen und zum Prozess gegen die Schauspieler. Schnitzler untersagte weitere Aufführungen und erst nach dem Tode seines Sohnes und Erben Heinrich kam das Stück 1982 wieder auf die Bühne. Der Reigen besteht aus zehn aneinander gereihten Dialogen zwischen einer Frau und einem Mann, die jeweils mit ihrer sexuellen Vereinigung schließen. Für den nächsten Dialog wird ein Partner ausgetauscht indem die verbleibende Figur der neuen die Hand reicht. So entsteht ein Reigen durch die gesamte Gesellschaft, der sich schließt als die letzte Figur mit der ersten in Kontakt tritt.

62 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon