Siebente Szene

[180] Zimmer.


Julia und Lucetta treten auf.


JULIA.

Rat' mir, Lucetta; hilf mir, liebes Kind!

Und bei der Liebe selbst beschwör' ich dich, –

Du bist das Blatt, dem alle meine Wünsche

In klaren Zügen eingeschrieben sind:

Nun steh mir bei und nenne mir die Mittel,

Wie ich mit Ehren unternehmen mag,

Zu meinem teuren Proteus hinzureisen.

LUCETTA.

Ach! sehr beschwerlich ist der Weg und lang.

JULIA.

Der wahrhaft fromme Pilger bleibt entschlossen,

Mit müdem Schritt Provinzen zu durchmessen:

Wie mehr denn sie, beschwingt mit Liebesfittig,

Und strebt der Flug zu dem so hoch geliebten,

Göttlich begabten Mann, zu Proteus hin!

LUCETTA.

Doch harren lieber, bis er wiederkehrt.

JULIA.

Du weißt, sein Blick ist meiner Seele Nahrung;

Dich jammert nicht der Mangel, der mich quält,

Da ich so lang' nach dieser Nahrung schmachte?

Oh! kenntest du die innre Kraft der Liebe,

Du möchtest eh' mit Schnee ein Feuer zünden,

Als Liebesglut durch Worte löschen wollen.

LUCETTA.

Nicht will ich Eurer Liebe Feuer löschen,

Nur mäßigendes Feuers Ungestüm,

Daß es der Klugheit Schranke nicht zerstöre.[180]

JULIA.

Je mehr du's dämpfst, je heller flammt es auf;

Der Bach, der nur mit sanftem Murmeln schleicht,

Tobt ungeduldig, wird er eingehemmt;

Doch wird sein schöner Lauf nicht aufgehalten,

Spielt er ein süßes Lied mit Glanzgestein

Und streift mit zartem Kuß jedwede Binse,

Die er auf seinem Pilgerpfad berührt;

So wandert er durch manche Schlangenwindung

Mit leichtem Spiel zum wilden Ozean.

Drum laß mich gehn und stör' nicht meinen Lauf;

Ich bin geduldig, wie ein sanfter Strom,

Und Kurzweil acht' ich jeden müden Schritt,

Bis mich der letzte zum Geliebten bringt;

Dort will ich ruhn, gleichwie nach Angstbedrängnis

Ein sel'ger Geist wohnt in Elysium.

LUCETTA.

Allein in welcher Kleidung wollt Ihr gehn?

JULIA.

Nicht wie ein Mädchen; denn vermeiden möcht ich

Den lockern Angriff ausgelass'ner Männer.

Gute Lucetta, solch Gewand besorge,

Wie's einem zücht'gen Edelknaben ziemt.

LUCETTA.

So müßt Ihr Euch der Locken ganz berauben.

JULIA.

Nein, Kind, ich flechte sie in seidne Schnüre

Mit seltsam, künstlich, treuen Liebesknoten;

Phantastisch so zu sein, ziemt selbst dem Jüngling,

Der älter ist, als ich erscheinen werde.

LUCETTA.

Nach welchem Schnitt wollt Ihr das Beinkleid tragen?

JULIA.

Das klingt ganz so, als – »sagt mir, gnäd'ger Herr,

Wie weit wollt Ihr wohl Euren Reifrock haben?«

Nun, nach dem Schnitt, der dir gefällt, Lucetta.

LUCETTA.

Notwendig müßt Ihr dann mit Latz sie tragen.

JULIA.

Pfui, pfui, Lucetta! das wird häßlich sein.

LUCETTA.

Die runde Hos' ist keine Nadel wert.

Ein Latz muß sein, um Nadeln drauf zu stecken.

JULIA.

Lucetta, liebst du mich, so schaffe mir,

Was gut dir dünkt und sich am besten ziemt;

Doch, Mädchen, sprich: wie wird die Welt mich richten,[181]

Wenn sie die unbedachte Reis' erfährt?

Ich fürchte sehr, es schadet meinem Ruf.

LUCETTA.

Wenn Ihr das denkt, so bleibt und gehet nicht!

JULIA.

Das will ich nicht.

LUCETTA.

So lacht denn jeder Läst'rung und geht fort!

Lobt Proteus nur die Reise, wenn Ihr kommt,

So denkt nicht an den Tadler, seid Ihr fort;

Ich fürcht', er wird sie schwerlich billigen.

JULIA.

Das ist, Lucetta, meine kleinste Sorge;

Viel tausend Schwür', ein Ozean von Tränen

Und Treugelübd' unzählbar, echter Liebe,

Verbürgen, daß ich ihm zur Freude komme.

LUCETTA.

All dies ist trügerischen Männern dienstbar.

JULIA.

Zu schlechtem Zweck, gebraucht von schlechten Männern!

Proteus' Geburt regierten treu're Sterne;

Sein Wort ist heil'ges Band, sein Schwur Orakel,

Treu seine Lieb' und seine Seele rein;

Weint er, dies ist der Liebe treu' Gebärde,

Der Lüge fern, wie Himmel von der Erde.

LUCETTA.

Mögt Ihr ihn so nur finden, wenn Ihr kommt!

JULIA.

Oh, liebst du mich, so kränk' ihn nicht so bitter,

Daß seine Treue du in Zweifel ziehst;

Nur wer ihn liebt, kann meine Lieb' erwerben.

So folge mir denn auf mein Zimmer gleich,

Zu überdenken, was mir nötig sei,

Mich auszurüsten zur ersehnten Reise.

Dir sei mein ganz Vermögen übergeben,

So Hausrat, Länderei'n, wie guter Ruf;

Dafür allein, hilf mir alsbald von hier!

Antworte nicht, geh mit mir flugs hinein;

Denn Ungeduld bringt jedes Zögern mir.


Sie gehn ab.[182]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 180-183.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Die beiden Veroneser
Shakespeare's dramatische Werke, Band 8: Die beiden Veroneser. Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Hoffmannswaldau, Christian Hoffmann von

Gedichte

Gedichte

»Was soll ich von deinen augen/ und den weissen brüsten sagen?/ Jene sind der Venus führer/ diese sind ihr sieges-wagen.«

224 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon