Erste Szene

[194] Straße in Marseille.


Helena, die Witwe und Diana treten auf.


HELENA.

Doch dies unmäß'ge Reisen, Tag und Nacht,

Muß Euch erschöpfen: ändern kann ich's nicht:

Doch weil Ihr Nacht und Tag zu eins gemacht,

Daß mir zu Lieb' Ihr kränkt den zarten Leib,

Faßt Mut! Ihr wuchst so fest in meiner Schuld,

Daß nichts Euch kann entwurzeln. – Wie erwünscht! –


Ein edler Falkonier tritt auf.


Der Mann kann mir Gehör beim König schaffen,

Wenn er sein Ansehn brauchen will. Gott grüß' Euch!

EDELMANN.

Und Euch!

HELENA.

Mir scheint, ich sah Euch schon an Frankreichs Hof.

EDELMANN.

Ich war zu Zeiten dort.

HELENA.

Ich hoffe, Herr Ihr habt noch nicht verleugnet,

Was alle Welt von Eurer Güte rühmt:

Und drum, gedrängt von strenger Not des Schicksals,

Wo wir die Form vergessen, wend' ich mich

An Eure Tugend, deren ich mit Dank

Fortan gedenken will.

EDELMANN.

Was ist Eu'r Wunsch?

HELENA.

Daß Ihr geruhn mögt,

Dies arme Blatt dem König einzuhänd'gen

Und mir mit Euerm Einfluß beizustehn.

Daß er mich hören wolle.

EDELMANN.

Der König ist nicht hier.[194]

HELENA.

Nicht hier, Herr?

EDELMANN.

Nein,

Er reiste gestern nacht von hier, und schneller,

Als er sonst pflegt.

WITWE.

Gott, welch vergeblich Mühn!

HELENA.

Ende gut, alles gut! Bleibt doch mein Trost,

Ob auch die Zeit entgegen, schwach die Kraft.

Ich bitt' Euch, sagt, wohin er abgereist?

EDELMANN.

Nun, wenn ich recht gehört, nach Roussillon,

Wohin ich selber gehn will.

HELENA.

Ich ersuch' Euch,

Da Ihr den König eh'r wohl seht als ich,

Legt dies Papier in seine gnäd'ge Hand;

Ich hoff', es zieht Euch keinen Tadel zu,

Vielleicht verdient es eh'r Euch einen Dank.

Ich werd' Euch folgen mit so schneller Eil',

Wie irgend möglich.

EDELMANN.

Das soll gern geschehn.

HELENA.

Und Euer wartet einst der beste Dank,

Was auch geschehn mag. Jetzt zu Pferde wieder;

Auf, laßt uns eilen!


Sie gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 194-195.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Ende gut, alles gut
Ende gut, alles gut.
Ein Sommernachtstraum / Der Widerspenstigen Zähmung / Viel Lärm um nichts / Die lustigen Weiber von Windsor / Was Ihr wollt / Ende gut, alles gut
Shakespeares dramatische Werke: Elfter Band: König Lear, Troilus und Cressida, Ende gut, alles gut, Zwölfter Band: Othello, Cymbeline, Macbeth
All's Well That Ends Well. Ende gut, alles gut
Ende gut, alles gut

Buchempfehlung

Grabbe, Christian Dietrich

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Herzog Theodor von Gothland. Eine Tragödie in fünf Akten

Den Bruderstreit der Herzöge von Gothland weiß der afrikanische Anführer der finnischen Armee intrigant auszunutzen und stürzt Gothland in ein blutrünstiges, grausam detailreich geschildertes Massaker. Grabbe besucht noch das Gymnasium als er die Arbeit an der fiktiven, historisierenden Tragödie aufnimmt. Die Uraufführung erlebt der Autor nicht, sie findet erst 65 Jahre nach seinem Tode statt.

244 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Spätromantik

Große Erzählungen der Spätromantik

Im nach dem Wiener Kongress neugeordneten Europa entsteht seit 1815 große Literatur der Sehnsucht und der Melancholie. Die Schattenseiten der menschlichen Seele, Leidenschaft und die Hinwendung zum Religiösen sind die Themen der Spätromantik. Michael Holzinger hat elf große Erzählungen dieser Zeit zu diesem Leseband zusammengefasst.

430 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon