Erste Szene

[335] Gower tritt auf.


GOWER.

Zum Schlaf streckt sich nun jeder aus,

Kein Schall, als Schnarchen um das Haus,

So lauter aus der vollen Brust,

Die satt vom Pomp der Hochzeitslust.

Die Katz', mit Augen brennend grün,

Liegt lauernd vor dem Mausloch hin,

Das Heimchen zirpt vom Ofen her,

Die Hitze macht es fröhlicher.

Zu Bett ist nun die Braut gebracht

Von Hymen; sie wird in der Nacht

Zur Frau, und schwanger. Merket auf!

Die Zeit in ihrem schnellen Lauf

Ergänzt durch Einbildung geschickt;

Ich deute, was ihr stumm erblickt.

STUMMES SPIEL.


Auf der einen Seite treten Perikles und Simonides mit ihrem Gefolge ein; ein Bote tritt ihnen entgegen, kniet, und gibt dem Perikles einen Brief, Perikles zeigt ihn dem Simonides, die Lords knien vor ihm; dann kommt Thaisa schwanger, mit der Amme Lychorida, der König zeigt ihr den Brief, sie ist erfreut, sie und Perikles nehmen Abschied vom Vater, und alle gehn ab.


GOWER.

Mühseliglich an allen Orten

Ist Perikles gesuchet worden,

In Ecken vier, durch die die Welt

Sich gegensteh'nd zusammenhält;

Es ist daran gespart kein Fleiß,[335]

Was Roß' und Schiff', und Geld und Schweiß

Vermocht; endlich von Tyrus dann,

Weil scharf die Nachsuchung getan,

Wird an den Hof Simonidis

Ein Brief gebracht, der Inhalt dies:

Nachdem nun tot Antiochus,

Wollten die Edlen von Tyrus

Helicanus sollt' König sein

Von Tyrus, aber er spricht: Nein;

Zu dämpfen Aufruhr, er verhieß,

Daß, wenn der König Perikles

Nicht in zwölf Monden wiederkehrt,

Er ihres Willens sie gewährt,

Und nimmt die Krone. Alles dies

Schreibt man nun nach Pentapolis;

Da wird die Landschaft freudenreich,

Mit lautem Schall ruft jeder gleich:

Ein König ist der Erbprinz hier!

Wem kam das doch im Traume für?

Kurz, nun nach Tyrus muß der Wert',

Die schwangre Königin begehrt

Zu reisen mit; wer kann's versagen?

(Ich schweige von dem Leid und Klagen).

Die Amm', Lychorida, sie nimmt,

Und so zur See. Das Fahrzeug schwimmt

Auf Neptuns Wogen; halb die Fahrt

Ist schon vollbracht, da läßt von Art

Das Glück wiedrum, der Norden graus

Spei't solchen wilden Sturm heraus,

Daß wie die Ente taucht hernieder,

So treibt das Schiff auch hin und wider:

Es schreit die Frau, und, helf' uns Gott!

Fällt gar vor Angst in Kindesnot.

Was nun im Sturme mag gescheh'n,

Das sollt ihr selbst mit Augen seh'n.

Nichts sag' ich mehr, in Handlung kann

Das andere leichtlich sein getan,

Nicht, was ich euch bis jetzt erzählt,[336]

Wenn Einbildung nur fest behält:

Die Bühn' ist Schiff, und vom Verdecke

Spricht Perikles, der seebestürmte Recke.


Geht ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 335-337.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Aristoteles

Nikomachische Ethik

Nikomachische Ethik

Glückseligkeit, Tugend und Gerechtigkeit sind die Gegenstände seines ethischen Hauptwerkes, das Aristoteles kurz vor seinem Tode abschließt.

228 Seiten, 8.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon