Vierte Szene

[343] Perikles, Cleon, Dionysa.


PERIKLES.

Geehrter Cleon, durchaus muß ich gehn,

Entfloh'n sind die zwölf Monden, Tyrus steht

Im zweifelhaften Frieden; nehmt den Dank

Des Herzens, Ihr samt der Gemahlin, und

Die Götter mögen alles Euch vergelten.

CLEON.

Wie tödlich Euch des Glücks Erschüttern jagt,

So wirft es wunderbaren Glanz auf uns.

DIONYSA.

Die holde Königin! Der strengen Mächte!

Daß uns ihr Anblick nicht besel'gen sollte!

PERIKLES.

Wir müssen uns wohl unserm Schicksal fügen,

Und tobt' und brüllt' ich, wie die See, die sie begräbt,

So bleibt es, wie es ist. Mein holdes Kind, Marina,

(Weil sie zur See geboren, so genannt)

Vertrau' ich Eurer Liebe, lasse sie

Als Eure Sorge hier, und bitt' Euch, fürstlich

Sie zu erzieh'n, daß Sitte und Geburt

Sich gleichen.

CLEON.

Sorgt, mein König, nicht, Ihr habt

Mit Eurem Korne dieses Land gespeis't,

Wofür das Volk Euch täglich Segen ruft:[343]

Dies wird in Eurem Kind vergolten; wär' ich

So schlecht, es zu versäumen, zwänge mich

Das Land, das Ihr erlöst, zu meiner Pflicht;

Doch, wenn ich dazu irgend Sporn bedarf,

Räch' es an mir der Himmel an den Meinen,

Bis zur Vertilgung des Geschlechts.

PERIKLES.

Ich glaub' Euch!

Mich sichern Eure Her' und Eure Güte

Auch ohne Schwur. Bis sie vermählt ist, bei

Der glänzenden Diana, die wir ehren,

Bleibt diese meine Erbin hier geschwisterlos,

Scheint dies auch Eigensinn. So nehm' ich Abschied;

Macht, edle Frau, mich in der Sorgfalt glücklich,

Im Auferzieh'n des Kind's.

DIONYSA.

Ich hab' ein Kind,

Das soll nicht teurer meinem Herzen sein

Als dies, mein König!

PERIKLES.

Dank Euch und Gebet.

CLEON.

Zum Saum des Meers geleiten wir Eu'r Gnaden,

Um Euch zu übergeben dem verlarvten

Neptun und allen günst'gen Himmelswinden.

PERIKLES.

Ich nehm' es an; so kommt, Ihr edle Frau –

Nein, keine Tränen, o Lychorida,

Für deine kleine Herrin sorge, der

Du künftig unterworfen bist. – So kommt.


Alle gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 343-344.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann, E. T. A.

Die Serapionsbrüder

Die Serapionsbrüder

Als Hoffmanns Verleger Reimer ihn 1818 zu einem dritten Erzählzyklus - nach den Fantasie- und den Nachtstücken - animiert, entscheidet sich der Autor, die Sammlung in eine Rahmenhandlung zu kleiden, die seiner Lebenswelt entlehnt ist. In den Jahren von 1814 bis 1818 traf sich E.T.A. Hoffmann regelmäßig mit literarischen Freunden, zu denen u.a. Fouqué und Chamisso gehörten, zu sogenannten Seraphinen-Abenden. Daraus entwickelt er die Serapionsbrüder, die sich gegenseitig als vermeintliche Autoren ihre Erzählungen vortragen und dabei dem serapiontischen Prinzip folgen, jede Form von Nachahmungspoetik und jeden sogenannten Realismus zu unterlassen, sondern allein das im Inneren des Künstlers geschaute Bild durch die Kunst der Poesie der Außenwelt zu zeigen. Der Zyklus enthält unter anderen diese Erzählungen: Rat Krespel, Die Fermate, Der Dichter und der Komponist, Ein Fragment aus dem Leben dreier Freunde, Der Artushof, Die Bergwerke zu Falun, Nußknacker und Mausekönig, Der Kampf der Sänger, Die Automate, Doge und Dogaresse, Meister Martin der Küfner und seine Gesellen, Das fremde Kind, Der unheimliche Gast, Das Fräulein von Scuderi, Spieler-Glück, Der Baron von B., Signor Formica

746 Seiten, 24.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Hochromantik

Große Erzählungen der Hochromantik

Zwischen 1804 und 1815 ist Heidelberg das intellektuelle Zentrum einer Bewegung, die sich von dort aus in der Welt verbreitet. Individuelles Erleben von Idylle und Harmonie, die Innerlichkeit der Seele sind die zentralen Themen der Hochromantik als Gegenbewegung zur von der Antike inspirierten Klassik und der vernunftgetriebenen Aufklärung. Acht der ganz großen Erzählungen der Hochromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe zusammengestellt.

390 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon