Vierte Szene

[343] Perikles, Cleon, Dionysa.


PERIKLES.

Geehrter Cleon, durchaus muß ich gehn,

Entfloh'n sind die zwölf Monden, Tyrus steht

Im zweifelhaften Frieden; nehmt den Dank

Des Herzens, Ihr samt der Gemahlin, und

Die Götter mögen alles Euch vergelten.

CLEON.

Wie tödlich Euch des Glücks Erschüttern jagt,

So wirft es wunderbaren Glanz auf uns.

DIONYSA.

Die holde Königin! Der strengen Mächte!

Daß uns ihr Anblick nicht besel'gen sollte!

PERIKLES.

Wir müssen uns wohl unserm Schicksal fügen,

Und tobt' und brüllt' ich, wie die See, die sie begräbt,

So bleibt es, wie es ist. Mein holdes Kind, Marina,

(Weil sie zur See geboren, so genannt)

Vertrau' ich Eurer Liebe, lasse sie

Als Eure Sorge hier, und bitt' Euch, fürstlich

Sie zu erzieh'n, daß Sitte und Geburt

Sich gleichen.

CLEON.

Sorgt, mein König, nicht, Ihr habt

Mit Eurem Korne dieses Land gespeis't,

Wofür das Volk Euch täglich Segen ruft:[343]

Dies wird in Eurem Kind vergolten; wär' ich

So schlecht, es zu versäumen, zwänge mich

Das Land, das Ihr erlöst, zu meiner Pflicht;

Doch, wenn ich dazu irgend Sporn bedarf,

Räch' es an mir der Himmel an den Meinen,

Bis zur Vertilgung des Geschlechts.

PERIKLES.

Ich glaub' Euch!

Mich sichern Eure Her' und Eure Güte

Auch ohne Schwur. Bis sie vermählt ist, bei

Der glänzenden Diana, die wir ehren,

Bleibt diese meine Erbin hier geschwisterlos,

Scheint dies auch Eigensinn. So nehm' ich Abschied;

Macht, edle Frau, mich in der Sorgfalt glücklich,

Im Auferzieh'n des Kind's.

DIONYSA.

Ich hab' ein Kind,

Das soll nicht teurer meinem Herzen sein

Als dies, mein König!

PERIKLES.

Dank Euch und Gebet.

CLEON.

Zum Saum des Meers geleiten wir Eu'r Gnaden,

Um Euch zu übergeben dem verlarvten

Neptun und allen günst'gen Himmelswinden.

PERIKLES.

Ich nehm' es an; so kommt, Ihr edle Frau –

Nein, keine Tränen, o Lychorida,

Für deine kleine Herrin sorge, der

Du künftig unterworfen bist. – So kommt.


Alle gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 343-344.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich

Deutsche Lieder aus der Schweiz

Deutsche Lieder aus der Schweiz

»In der jetzigen Zeit, nicht der Völkerwanderung nach Außen, sondern der Völkerregungen nach Innen, wo Welttheile einander bewegen und ein Land um das andre zum Vaterlande reift, wird auch der Dichter mit fortgezogen und wenigstens das Herz will mit schlagen helfen. Wahrlich! man kann nicht anders, und ich achte keinen Mann, der sich jetzo blos der Kunst zuwendet, ohne die Kunst selbst gegen die Zeit zu kehren.« schreibt Jean Paul in dem der Ausgabe vorangestellten Motto. Eines der rund einhundert Lieder, die Hoffmann von Fallersleben 1843 anonym herausgibt, wird zur deutschen Nationalhymne werden.

90 Seiten, 5.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon