Sechste Szene

[357] Gower tritt ein.


GOWER.

So schwindet uns die Zeit, der längste Raum,

Das Meer wird überhüpft, es lebt der Traum,

Wir reisen in der Einbildung sogleich

Durch alle Grenzen und von Reich zu Reich;

Wenn ihr verzeiht, so ist es kein Verbrechen,

Daß alle Land' dieselbe Sprache sprechen,

Wo unsre Szene lebend scheint. Vergönnt mir,

Der in den Lücken steht, das Wort, so kennt ihr

Die Bühnen der Geschichte. Wiederum

Fährt Perikles auf falscher See herum,

(Viel edle Herrn und Ritter mit ihm sind)

Um seines Lebens Lust zu seh'n, sein Kind;

Auch Helicanus sich nicht von ihm trennt,

Und zur Regierung bleibt, den ihr wohl kennt,

Nun Escanes, den Helicanus hat

Gebracht zu hohem Ehrenamt im Staat.

Die schnellen Schiffe, günst'gen Winde brachten

Den Herrn nach Tharsus (zu Philoten machten

Wir die Gedanken, die in Eile gingen),

Die Tochter, die verloren, heim zu bringen;

Laßt, Schatten gleich, sie sich ein Weilchen regen,

Ich will dem Ohr, was Aug' jetzt sieht, auslegen.

STUMMES SPIEL.


Perikles tritt mit seinem Zuge von der einen Seite auf, Cleon und Dionysa von der andern; Cleon zeigt dem Perikles das Grabmal, worauf Perikles heftige Klage führt, ein Trauerkleid anlegt und im größten Schmerz abgeht.


GOWER.

So leidet Glaube durch den Heuchelschein,

Der falsche Schmerz spielt oftmals wahre Pein,

Perikles, in Kummer ganz zerflossen,

Seufzerdurchbohrt, von Tränen übergossen,

Schifft wieder fort, und schwört, er schneidet nicht

Sein Haar, und wäscht nicht mehr sein Angesicht;

Er sitzt im Trauerkleid, ein Sturm her wettert,

Der fast sein sterbliches Gefäß zerschmettert,[357]

Er merkt ihn kaum. Nun mögt ihr hören jetzt

Die Grabschrift, die Marinen hat gesetzt

Die böse Dionysa:

»Hier ruht die Schönheit, Anmut, Güte,

Die in des Lebens Lenz verblühte,

Von Tyrus, Fürst ihr Vater dort,

An die der Tod übt' schnöden Mord;

Marina hieß sie, als zum Licht sie kam,

Thetis im Stolz ein Stück der Erde nahm,

Und Überschwemmung fürchtend, hat das Land

Zum Himmel Thetis Pate drauf gesandt;

Drum diese nun, zum ew'gen Zorn erregt,

Mit wilder Wut die fels'gen Ufer schlägt.«

Nicht besser birgt sich schwarze Meuterei,

Als hinter sanfte glatte Schmeichelei.

Mag Perikles nun glauben den Berichten,

Bis endlich die Verwirrung ihm mag schlichten

Fortuna: indes wir Euch spielen müssen

Der Tochter Ach und Weh und schweres Büßen

Im Dienst der Bösen: ruhig mögt Ihr's seh'n,

Und denkt euch alle jetzt in Mitylen'.


Geht ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975, S. 357-358.
Lizenz:
Kategorien:

Buchempfehlung

Holz, Arno

Phantasus / Dafnis

Phantasus / Dafnis

Der lyrische Zyklus um den Sohn des Schlafes und seine Verwandlungskünste, die dem Menschen die Träume geben, ist eine Allegorie auf das Schaffen des Dichters.

178 Seiten, 9.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon