Vierte Szene

[634] [Zimmer in Leonatos Hause.]


Leonato, Antonio, Benedikt, Beatrice, Ursula, Mönch und Hero treten auf.


MÖNCH.

Sagt' ich's Euch nicht, daß sie unschuldig sei? –

LEONATO.

Wie Claudio und der Prinz, die sie verklagt

Auf jenen Irrtum, den wir jetzt besprochen.

Doch etwas ist Margret' im Fehl verstrickt,

Zwar gegen ihren Willen, wie's erscheint

In dem Verlauf der ganzen Untersuchung.

ANTONIO.

Nun, ich bin froh, daß alles glücklich endet.

BENEDIKT.

Das bin ich auch, da sonst mein Wort mich band,

Vom jungen Claudio Rechenschaft zu fodern.

LEONATO.

Nun, meine Tochter, und ihr andern Frau'n

Zieht in das nächste Zimmer euch zurück,

Und wenn ich sende, kommt in Masken her.

Der Prinz und Claudio woll'n um diese Stunde

Mich hier besuchen. Du, Bruder, kennst dein Amt:

Du mußt der Vater deiner Nichte sein

Und Claudio sie vermählen.


Die Frauen ab.


ANTONIO.

Das tu' ich dir mit fester, sichrer Miene.[634]

BENEDIKT.

Euch, Pater, denk' ich auch noch zu bemühn.

MÖNCH.

Wozu, Signor?

BENEDIKT.

Zu binden oder lösen, eins von beiden.

Herr Leonato, so weit ist's, mein Teurer,

Mit günst'gen Augen sieht mich Eure Nichte.

LEONATO.

Die Augen lieh ihr, wahrlich, meine Tochter.

BENEDIKT.

Und ich vergelt' es mit verliebten Augen.

LEONATO.

Den Liebesblick habt Ihr von mir erhalten,

Von Claudio und dem Prinzen. Doch, was wollt Ihr?

BENEDIKT.

Die Antwort, Herr, bedünkt mich problematisch.

Mein Wille wünscht, daß Euer guter Wille

Sich unserm Willen fügt, und dieser Tag

Uns durch das Band der heil'gen Eh' verknüpfe:

Und dazu, würd'ger Mann, schenkt Euern Beistand!

LEONATO.

Mein Jawort geb' ich gern.

MÖNCH.

Ich meinen Beistand.

Hier kommt der Prinz und Claudio.


Don Pedro und Claudio mit Gefolge.


DON PEDRO.

Guten Morgen diesem ganzen edlen Kreis!

LEONATO.

Guten Morgen, teurer Fürst, guten Morgen, Claudio!

Wir warten Euer; seid Ihr noch entschlossen,

Mit meines Bruders Kind Euch zu vermählen?

CLAUDIO.

Ich halte Wort, und wär' sie eine Mohrin.

LEONATO.

Ruf', Bruder, sie: der Priester ist bereit.


Antonio ab.


DON PEDRO.

Ei, guten Morgen, Benedikt, wie geht's?

Wie kommt Euch solch ein Februarsgesicht,

So voller Frost und Sturm und Wolkenschatten?

CLAUDIO.

Ich denk', er denkt wohl an den wilden Stier.

Nur still! dein Horn schmück' ich mit goldnem Knopf,

Und ganz Europa soll dir Bravo rufen,

Wie einst Europa sich am Zeus erfreute,

Da er als edles Vieh trug Liebesbeute.

BENEDIKT.

Zeus brüllt' als Stier ein sehr verführend Muh,

Und solch ein Gast kirrt' Eures Vaters Kuh,[635]

Und ließ ein Kalb zurück dem edlen Tier,

Ganz so von Ansehn und Geblök wie Ihr.


Antonio kommt wieder, mit ihm die Frauen maskiert.


CLAUDIO.

Das zahl' ich Euch; doch jetzt kommt andre Rechnung,

An welche Dame darf ich hier mich wenden?

ANTONIO.

Hier, diese ist's: nehmt sie von meiner Hand!

CLAUDIO.

So ist sie mein! Zeigt mir Eu'r Antlitz, Holde!

LEONATO.

Nicht so, bevor du ihre Hand erfaßt

Vor diesem Priester und ihr Treu' gelobt.

CLAUDIO.

Gebt mir die Hand vor diesem würd'gen Mönch:

Wenn Ihr mich wollt, so bin ich Euer Gatte.

HERO.

Als ich gelebt, war ich Eu'r erstes Weib;

Als Ihr geliebt, wart Ihr mein erster Gatte.


Nimmt die Maske ab.


CLAUDIO.

Die zweite Hero?

HERO.

Nichts ist so gewiß.

Geschmäht starb eine Hero; doch ich lebe,

Und ich bin rein von Schuld, so wahr ich lebe.

DON PEDRO.

Die vor'ge Hero! Hero! die gestorben! –

LEONATO.

Sie lebte auf, sobald Verleumdung starb.

MÖNCH.

All dies Erstaunen bring' ich zum Verständnis.

Sobald die heil'gen Bräuche sind vollbracht,

Bericht' ich jeden Umstand ihres Todes.

Indes nehmt als Gewöhnliches dies Wunder,

Und laßt uns alle zur Kapelle gehn.

BENEDIKT.

Still, Mönch, gemach! Wer ist hier Beatrice?

BEATRICE.

Ich bin statt ihrer da. Was wollt Ihr mir?

BENEDIKT.

Liebt Ihr mich nicht?

BEATRICE.

Nein, weiter nicht, als billig.

BENEDIKT.

So sind Eu'r Oheim und der Prinz und Claudio

Gar sehr getäuscht; sie schwuren doch: Ihr liebtet.

BEATRICE.

Liebt Ihr mich nicht?

BENEDIKT.

Nein, weiter nicht, als billig.

BEATRICE.

So sind mein Mühmchen, Ursula und Gretchen

Gar sehr getäuscht; sie schwuren doch: Ihr liebtet.[636]

BENEDIKT.

Sie schwuren ja: Ihr seid fast krank um mich?

BEATRICE.

Sie schwuren ja: Ihr seid halbtot aus Liebe?

BENEDIKT.

Ei, nichts davon. Ihr liebt mich also nicht?

BEATRICE.

Nein, wahrlich, nichts als freundliches Erwidern.

LEONATO.

Kommt, Nichte, glaubt mir's nur, Ihr liebt den Herrn.

CLAUDIO.

Und ich versichr' es Euch, er liebt auch sie:

Seht nur dies Blatt, von seiner Hand geschrieben,

Ein lahm Sonett aus eignem leeren Hirn

Zu Beatricens Preis.

HERO.

Und hier ein zweites,

Von ihrer Schrift, aus ihrer Tasch' entwandt,

Verrät, wie sie für Benedikt erglüht.

BENEDIKT. O Wunder! Hier zeugen unsre Hände gegen unsre Herzen. Komm, ich will dich nehmen, aber bei diesem Sonnenlicht, ich nehme dich nur aus Mitleid.

BEATRICE. Ich will Euch nicht geradezu abweisen; aber bei diesem Tagesglanz, ich folge nur dem dringenden Zureden meiner Freunde; und zum Teil, um Euer Leben zu retten; denn man sagt mir, Ihr hättet die Auszehrung.

BENEDIKT. Still! ich stopfe dir den Mund. Küßt sie.

DON PEDRO. Wie geht's nun, Benedikt, du Ehemann? –

BENEDIKT. Ich will dir etwas sagen, Prinz: eine ganze hohe Schule von Witzknackern soll mich jetzt nicht aus meinem Humor sticheln. Meinst du, ich frage etwas nach einer Satire oder einem Epigramm? Könnte man von Einfällen beschmutzt werden, wer hätte dann noch einen saubern Fleck an sich? Mit einem Wort, weil ich mir's einmal vorgesetzt, zu heiraten, so mag mir die ganze Welt jetzt vorsetzen, was sie an Gegengründen weiß, mir soll's eins sein; und darum macht nur keine Glossen wegen dessen, was ich eh'mals dagegen gesagt habe; denn der Mensch ist ein schwindliges Geschöpf, und damit ist's gut. Was dich betrifft, Claudio, so dachte ich dir eins zu versetzen; aber da es den Anschein hat, als sollten wir jetzt Vettern werden, so lebe fort in heiler Haut, und liebe meine Muhme!

CLAUDIO. Ich hatte schon gehofft, du würdest Beatricen einen Korb geben, damit ich dich aus deinem einzelnen Stande[637] hätte herausklopfen können und dich zu einem Dualisten machen, und ein solcher wirst du auch ohne Zweifel werden, wenn meine Muhme dir nicht gewaltig auf die Finger sieht.

BENEDIKT. Still doch, wir sind Freunde. Laßt uns vor der Hochzeit einen Tanz machen, das schafft uns leichtere Herzen, und unsern Frauen leichtere Füße.

LEONATO. Den Tanz wollen wir hernach haben.

BENEDIKT. Nein, lieber vorher; spielt nur, ihr Musikanten! – Prinz, du bist so nachdenklich, nimm dir eine Frau! nimm dir eine Frau! Es gibt keinen ehrwürdigern Stab, als der mit Horn beschlagen ist.


Ein Diener kommt.


DIENER. Mein Fürst, Eu'r Bruder ward im Fliehn gefangen; Man bracht' ihn mit Bedeckung nach Messina.

BENEDIKT. Denkt nicht eh'r als morgen an ihn; ich will unterdes schon auf derbe Strafen sinnen. Spielt auf, Musikanten!


Tanz. Alle ab.[638]

Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Viel Lärmen um nichts
Reclam Universal-Bibliothek, Nr.98, Viel Lärmen um nichts.
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Droste-Hülshoff, Annette von

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Gedichte (Die Ausgabe von 1844)

Nach einem schmalen Band, den die Droste 1838 mit mäßigem Erfolg herausgab, erscheint 1844 bei Cotta ihre zweite und weit bedeutendere Lyrikausgabe. Die Ausgabe enthält ihre Heidebilder mit dem berühmten »Knaben im Moor«, die Balladen, darunter »Die Vergeltung« und neben vielen anderen die Gedichte »Am Turme« und »Das Spiegelbild«. Von dem Honorar für diese Ausgabe erwarb die Autorin ein idyllisches Weinbergshaus in Meersburg am Bodensee, wo sie vier Jahre später verstarb.

220 Seiten, 11.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantische Geschichten. Elf Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Michael Holzinger hat für diese preiswerte Leseausgabe elf der schönsten romantischen Erzählungen ausgewählt.

442 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon