Zweite Szene

[617] [Gefängnis.]


Holzapfel, Schlehwein, Schreiber; alle drei in ihren [Amtsröcken; Wache mit Konrad und Borachio].


HOLZAPFEL. Sind alle Verschwornen unsres Trübenaals beisammen?

SCHLEHWEIN. Oh, einen Stuhl und Kissen für den Herrn Schreiber!

SCHREIBER. Welches sind die Malefikanten?

HOLZAPFEL. Zum Henker, der bin ich und mein Gevatter.

SCHLEHWEIN. Das versteht sich. Wir haben die Introduktion, sie zu exanimieren.

SCHREIBER. Aber wo sind die Verbrecher, die examiniert werden sollen? Laßt sie vor den Herrn Konstabel führen!

HOLZAPFEL. Ja, zum Henker, laßt sie vorführen! Wie ist sein Name, Freund?

BORACHIO. Borachio.

HOLZAPFEL. Seid so gut, schreibt's auf, Borachio. – Seiner, Musjeh? –

KONRAD. Ich bin ein Kavalier, Herr, und mein Name ist Konrad.

HOLZAPFEL. Schreibt auf, Meister Kavalier Konrad. Leute, sagt einmal, dient ihr Gott?

KONRAD UND BORACHIO. Nun, das hoffen wir.

HOLZAPFEL. Schreibt's nieder: sie hoffen, sie dienen Gott, und schreibt Gott voran: denn Gott bewahre doch, daß Gott vor solchen Schelmen vorangehn sollte. Leute, es ist bereits erwiesen, daß ihr nicht viel besser seid als Spitzbuben, und man wird bald genug eine Ahndung davon kriegen. Was könnt ihr nun für euch anführen?

KONRAD. Ei nun, Herr, wir sagen, wir sind keine.

HOLZAPFEL. Ein verdammt witziger Bursch, das muß ich sagen; aber ich will schon mit ihm fertig werden. – Kommt einmal hier heran, Musjeh: ein Wort ins Ohr, Herr: ich sage ihm, man glaubt von euch, ihr seid zwei Spitzbuben.

BORACHIO. Herr, ich sage Euch, wir sind keine.[617]

HOLZAPFEL. Tretet wieder auf die Seite. Bei Gott, sprechen sie nicht, als hätten sie sich mit einander verabredet! Habt Ihr's hingeschrieben, daß sie keine sind? –

SCHREIBER. Herr Konstabel, das ist nicht die Manier, zu examinieren. Ihr müßt die Wache abhören, die sie verklagt hat.

HOLZAPFEL. Ja, zum Henker, das ist die vidimierte Heerstraße. Die Wache soll kommen!


Wache kommt.

Leute, ich befehle euch in des Prinzen Namen, verklagt mir einmal diese beiden Menschen!

ERSTE WACHE. Dieser Mann hier sagte, Herr, Don Juan, des Prinzen Bruder, sei ein Schurke. –

HOLZAPFEL. Schreibt hin, – Don Juan ein Schurke. – Was! das ist ja klarer Meineid, des Prinzen Bruder einen Schurken zu nennen!

BORACHIO. Herr Konstabel ... –

HOLZAPFEL. Still geschwiegen, Kerl, dein Gesicht gefällt mir gar nicht, muß ich dir gestehn.

SCHREIBER. Was hörtet Ihr ihn sonst noch sagen?

ZWEITE WACHE. Ei nun, er sagte auch, er hätte tausend Dukaten vom Don Juan erhalten, um Fräulein Hero fälschlich anzuklagen.

HOLZAPFEL. Klare Brandmörderei, wenn jemals eine begangen ist.

SCHLEHWEIN. Ja, mein' Seel', so ist es auch.

SCHREIBER. Was sonst noch, Mensch?

ERSTE WACHE. Und daß Graf Claudio nach seinen Reden sich vorgesetzt habe, Fräulein Hero vor der ganzen Versammlung zu beschimpfen und sie nicht zu heiraten.

HOLZAPFEL. O Spitzbube! Dafür wirst du noch ins ewige Jubiläum verdammt werden.

SCHREIBER. Was noch mehr?

ZWEITE WACHE. Das war alles.

SCHREIBER. Und das ist mehr, Leute, als ihr leugnen könnt. Prinz Juan hat sich diesen Morgen heimlich weggestohlen; Hero ward auf diese Weise angeklagt, auf eben diese Weise verstoßen, und ist aus Gram darüber plötzlich gestorben.[618] Herr Konstabel, laßt die beiden Leute binden und in Leonatos Haus führen, ich will voran gehn und ihm das Verhör zeigen. Ab.

HOLZAPFEL. Recht so; laßt ihnen die Bandagen antun!

SCHLEHWEIN. Laßt sie festbinden!

KONRAD. Fort, ihr Maulaffen!

HOLZAPFEL. Gott steh' mir bei, wo ist der Schreiber? Er soll schreiben: des Prinzen Konstabel ein Maulaffe! Wart'! Bindet sie fest! Du nichtswürdiger Kerl!

KONRAD. Fort! Ihr seid ein Esel, Ihr seid ein Esel.

HOLZAPFEL. Despektierst du denn mein Amt nicht? Despektierst du denn meine Jahre nicht? – Wär' er doch noch hier, daß er es aufschreiben könnte, daß ich ein Esel bin! Aber, ihr Leute, vergeßt' mir's nicht, daß ich ein Esel bin; wenn's auch nicht hingeschrieben ward, erinnert's euch ja, daß ich ein Esel bin. Nein, du Spitzbube, du steckst voller Moralität, das kann ich dir durch zuverlässige Zeugen beweisen. Ich bin ein gescheuter Mann, und was mehr ist, ein Mann bei der Justiz, und was mehr ist, ein ansässiger Mann, und was mehr ist, ein so hübsches Stück Fleisch, als nur irgend eines in ganz Messina, und ein Mann, der sich auf die Gesetze versteht, siehst du, und ein Mann, der sein Vermögen hat, siehst du, und ein Mann, der um vieles gekommen ist, und der seine zwei Röcke hat, und alles, was an ihm ist, sauber und akkurat. Bringt ihn fort! Ach, hätten sie's nur von mir aufgeschrieben, daß ich ein Esel bin! –


Alle ab.[619]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 617-620.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Viel Lärmen um nichts
Reclam Universal-Bibliothek, Nr.98, Viel Lärmen um nichts.
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Die unsichtbare Loge. Eine Lebensbeschreibung

Der Held Gustav wird einer Reihe ungewöhnlicher Erziehungsmethoden ausgesetzt. Die ersten acht Jahre seines Lebens verbringt er unter der Erde in der Obhut eines herrnhutischen Erziehers. Danach verläuft er sich im Wald, wird aufgegriffen und musisch erzogen bis er schließlich im Kadettenhaus eine militärische Ausbildung erhält und an einem Fürstenhof landet.

358 Seiten, 14.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon