Vierte Szene

[737] Ein Zimmer im Palaste des Herzogs.


Valentin und Viola in Mannskleidern.


VALENTIN. Wenn der Herzog mit solchen Gunstbezeugungen gegen Euch fortfährt, Cesario, so könnt Ihr es weit bringen: er kennt Euch erst seit drei Tagen, und schon seid Ihr kein Fremder mehr.

VIOLA. Ihr fürchtet entweder Laune von seiner Seite oder Nachlässigkeit von der meinigen, wenn Ihr die Fortdauer seiner Zuneigung in Zweifel zieht. Ist er unbeständig in seiner Gunst?

VALENTIN. Nein, in der Tat nicht.


Der Herzog, Curio und Gefolge treten auf.


VIOLA.

Ich dank' Euch. Hier kommt der Graf.

HERZOG.

Wer sah Cesario? he?

VIOLA.

Hier, gnäd'ger Herr, zu Eurem Dienst.

HERZOG.

Steht Ihr indes beiseit'! – Cesario,

Du weißt nun alles: die geheimsten Blätter

Schlug ich dir auf im Buche meines Herzens.

Drum, guter Jüngling, mach' dich zu ihr auf,

Nimm kein Verleugnen an; steh vor der Tür

Und sprich, es solle fest dein Fuß da wurzeln,

Bis du Gehör erlangt.

VIOLA.

Doch, mein Gebieter,

Ist sie so ganz dem Grame hingegeben,

Wie man erzählt, läßt sie mich nimmer vor.

HERZOG.

Sei laut und brich durch alle Sitte lieber,

Eh' du den Auftrag unverrichtet läßt.

VIOLA.

Gesetzt nun, Herr, ich spreche sie: was dann?

HERZOG.

Oh, dann entfalt' ihr meiner Liebe Macht,

Laß sie erstaunen über meine Treu':

Es wird dir wohl stehn, meinen Schmerz zu klagen;

Sie wird geneigter deiner Jugend horchen,

Als einem Boten ernstern Angesichts.

VIOLA.

Das denk' ich nicht, mein Fürst.[737]

HERZOG.

Glaub's, lieber Junge!

Denn der verleumdet deine frohen Jahre,

Wer sagt, du seist ein Mann: Dianas Lippen

Sind weicher nicht und purpurner; dein Stimmchen

Ist wie des Mädchens Kehle, hell und klar,

Und alles ist an dir nach Weibes Art.

Ich weiß, daß dein Gestirn zu dieser Sendung

Sehr günstig ist. Vier oder fünf von euch,

Begleitet ihn; geht alle, wenn ihr wollt!

Mir ist am wohlsten, wenn am wenigsten

Gesellschaft um mich ist. Vollbring' dies glücklich,

Und du sollst frei wie dein Gebieter leben,

Und alles mit ihm teilen.

VIOLA.

Ich will tun,

Was ich vermag, Eu'r Fräulein zu gewinnen.


Beiseit.


Doch wo ich immer werbe, Müh' voll Pein!

Ich selber möchte seine Gattin sein.


Alle ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 1, Berlin: Aufbau, 1975, S. 737-738.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Was ihr wollt
Was ihr wollt: Komödie
Twelfth Night/ Was ihr wollt [Zweisprachig]
Was ihr wollt, Englisch-Deutsch
Was ihr wollt: Zweisprachige Ausgabe
Was ihr wollt (insel taschenbuch)

Buchempfehlung

Chamisso, Adelbert von

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

Peter Schlemihls wundersame Geschichte

In elf Briefen erzählt Peter Schlemihl die wundersame Geschichte wie er einem Mann begegnet, der ihm für viel Geld seinen Schatten abkauft. Erst als es zu spät ist, bemerkt Peter wie wichtig ihm der nutzlos geglaubte Schatten in der Gesellschaft ist. Er verliert sein Ansehen und seine Liebe trotz seines vielen Geldes. Doch Fortuna wendet sich ihm wieder zu.

56 Seiten, 3.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang. Sechs Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Michael Holzinger hat sechs eindrucksvolle Erzählungen von wütenden, jungen Männern des 18. Jahrhunderts ausgewählt.

468 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon