154


[855] Einst schlief der kleine Liebesgott; zur Seiten

Lag neben ihm sein Herzensfeuerbrand,

Und manche Nymphen, die sich keuschem Leben weihten,

Umhüpften ihn. Mit ihrer Mädchenhand

Ergreift die schönste Büßerin dies Feuer,

Darin viel tausend Herzen sich verzehrt:

So ward von Jungfraunhänden der Verleiher

Heißatmender Begier im Schlaf entwehrt.

Sie löscht den Brand in einem kühlen Bronnen,

Den Liebesglut mit ew'ger Hitze traf:

Er ward zum Bad, wo Kranke Heil gewonnen,

Genesung trinkend. – Doch ich, Liebchens Sklav,

Trink' ihn umsonst: die Welle rauscht und spricht:

Wenn Liebe Wasser wärmt, kühlt Wasser Liebe nicht.

Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 2, Berlin: Aufbau, 1975.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Sonette
The Sonnets/ Die Sonette [Zweisprachig]
Sonette. Engl./Dt. Übersetzt von Tieck, Regis, u.a., Einleitung von Hanno Helbling.
Die Sonette: Zweisprachige Ausgabe
Shakespeares Sonette
Das ist die feinste Liebeskunst. 40 Shakespeare Sonette