Vierte Szene

[813] Mit Trommeln und Fahnen treten auf Marcius, Titus Lartius, Anführer, Krieger. Zu ihnen ein Bote.


MARCIUS.

Ein Bote kommt. Ich wett', es gab ein Treffen.

TITUS.

Mein Pferd an Eures: Nein!

MARCIUS.

Es gilt.

TITUS.

Es gilt.

MARCIUS.

Sprich du: Traf unser Feldherr auf den Feind?

BOTE.

Sie schaun sich an, doch sprachen sie noch nicht.

TITUS.

Das gute Pferd ist mein.

MARCIUS.

Ich kauf's Euch ab.

TITUS.

Nein, ich verkauf' und geb's nicht; doch Euch borg' ich's

Für funfzig Jahr. – Die Stadt nun fordert auf!

MARCIUS.

Wie weit abstehn die Heere?

BOTE.

Kaum drei Stunden.

MARCIUS.

So hören wir ihr Feldgeschrei, sie unsers. –

Nun, Mars, dir fleh' ich, mach' uns rasch im Werk,

Daß wir mit dampfendem Schwert von hinnen ziehn,

Den kampfgescharten Freunden schnell zu helfen.

Komm, blas' nun deinen Aufruf!


Es wird geblasen, auf den Mauern erscheinen Senatoren und andre.


Tullus Aufidius, ist er in der Stadt?

ERSTER SENATOR.

Nein, doch gleich ihm hält jeder Euch gering,

Und kleiner als das Kleinste. Horcht die Trommeln


Kriegsmusik aus der Ferne.


Von unsrer Jugend Schar! Wir brechen eh' die Mauern.

Als daß sie uns einhemmten. Unsre Tore,

Zum Schein geschlossen, riegeln Binsen nur,

Sie öffnen sich von selbst. Horcht, weit her tönt's.


Kriegsgeschrei.


Das ist Aufidius. Merkt, wie er hantiert

Dort im gespaltnen Heer![813]

MARCIUS.

Ha! sie sind dran!

TITUS.

Der Lärm sei unsre Weisung. Leitern her!


Die Volsker kommen aus der Stadt.


MARCIUS.

Sie scheun uns nicht; nein, dringen aus der Stadt.

Werft vor das Herz den Schild und kämpft mit Herzen,

Gestählter als die Schild'! Auf, wackrer Titus!

Sie höhnen uns weit mehr, als wir gedacht;

Das macht vor Zorn mich schwitzen. Fort, Kam'raden!

Wenn einer weicht, den halt' ich für 'nen Volsker,

Und fühlen soll er meinen Stahl.


Römer und Volsker gehn kämpfend ab. Die Römer werden zurückgeschlagen. Marcius kommt wieder.


MARCIUS.

Die ganze Pest des Südens fall' auf euch!

Schandflecke Roms ihr! – Schwär' und Beulen zahllos

Vergiften euch, daß ihr ein Abscheu seid,

Eh' noch gesehn, und gegen Windeshauch

Euch ansteckt meilenweit! Ihr Gänseseelen

In menschlicher Gestalt! Vor Sklaven lauft ihr,

Die Affen schlagen würden? Höll' und Pluto!

Wund rücklings, Nacken rot, Gesichter bleich

Vor Furcht und Fieberfrost! Kehrt um! Greift an!

Sonst, bei des Himmels Blitz! lass' ich den Feind

Und stürz' auf euch. Besinnt euch denn, voran!

Steht, und wir schlagen sie zu ihren Weibern,

Wie sie zu unsern Schanzen uns gefolgt!


Ein neuer Angriff, Volsker und Römer kämpfen. Die Volsker flüchten in die Stadt, Marcius verfolgt sie.


Auf geht das Tor: nun zeigt euch wackre Helfer!

Für die Verfolger hat's das Glück geöffnet,

Nicht für die Flücht'gen. Nach! und tut wie ich!


Er stürzt in die Stadt, und das Tor wird hinter ihm geschlossen.


ERSTER SOLDAT.

Tolldreist! Ich nicht –

ZWEITER SOLDAT.

Noch ich.

DRITTER SOLDAT.

Da seht! sie haben

Ihn eingesperrt.[814]

ALLE.

Nun geht er drauf, das glaubt nur.


Titus Lartius tritt auf.

TITUS.

Was ward aus Marcius?

ALLE.

Tot, Herr, ganz gewiß.

ERSTER SOLDAT.

Den Flücht'gen folgt' er auf den Fersen nach,

Und mit hinein; sie augenblicks die Tore

Nun zugesperrt: drin ist er, ganz allein,

Der ganzen Stadt zu trotzen.

TITUS.

Edler Freund!

Du, fühlend kühner als dein fühllos Schwert,

Feststehend, wenn dies beugt, verloren bist du, Marcius!

Der reinste Diamant, so groß wie du,

Wär' nicht ein solch Juwel; du warst ein Krieger

Nach Catos Sinn, nicht wild, und fürchterlich

In Streichen nur; nein, deinem grimmen Blick

Und deiner Stimme donnergleichem Schmettern

Erbebten deine Feind', als ob die Welt

Im Fieber zitterte.


Marcius kommt zurück, blutend, von den Feinden verfolgt.


ERSTER SOLDAT.

Seht, Herr!

TITUS.

Oh! da ist Marcius!

Laßt uns ihn retten, oder mit ihm fallen!


Gefecht. Alle dringen in die Stadt.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 813-815.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Coriolanus
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Coriolanus. Tragödie.
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Coriolan / The Tragedy of Coriolanus (Gesamtausgabe, Band 31)
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Anonym

Historia von D. Johann Fausten

Historia von D. Johann Fausten

1587 erscheint anonym im Verlag des Frankfurter Druckers Johann Spies die Geschichte von Johann Georg Faust, die die Hauptquelle der späteren Faustdichtung werden wird.

94 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Biedermeier III. Neun weitere Erzählungen

Biedermeier - das klingt in heutigen Ohren nach langweiligem Spießertum, nach geschmacklosen rosa Teetässchen in Wohnzimmern, die aussehen wie Puppenstuben und in denen es irgendwie nach »Omma« riecht. Zu Recht. Aber nicht nur. Biedermeier ist auch die Zeit einer zarten Literatur der Flucht ins Idyll, des Rückzuges ins private Glück und der Tugenden. Die Menschen im Europa nach Napoleon hatten die Nase voll von großen neuen Ideen, das aufstrebende Bürgertum forderte und entwickelte eine eigene Kunst und Kultur für sich, die unabhängig von feudaler Großmannssucht bestehen sollte. Für den dritten Band hat Michael Holzinger neun weitere Meistererzählungen aus dem Biedermeier zusammengefasst.

444 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon