Dritte Szene

[809] Volumnia und Virgilia sitzen und nähen.


VOLUMNIA. Ich bitte dich, Tochter, singe, oder sprich wenigstens trostreicher; wenn mein Sohn mein Gemahl wäre, ich würde mich lieber seiner Abwesenheit erfreuen, durch die er Ehre erwirbt, als der Umarmungen seines Bettes, in denen ich seine Liebe erkennte. Da er noch ein zarter Knabe war und das einzige Kind meines Schoßes, da Jugend und Anmut gewaltsam alle Blicke auf ihn zogen, als die tagelangen Bitten eines Königs einer Mutter nicht eine einzige Stunde seines Anblicks abgekauft hätten, schon damals, – wenn ich bedachte, wie Ehre solch ein Wesen zieren würde, und daß es nicht besser sei als ein Gemälde, das an der Wand hängt, wenn Ruhmbegier es nicht belebte –, war ich erfreut, ihn da Gefahren suchen zu sehn, wo er hoffen konnte, Ruhm zu finden. In einen grausamen Krieg sandte ich ihn, aus dem er zurück kehrte, die Stirn mit Eichenlaub umwunden.[809] Glaube mir, Tochter, mein Herz hüpfte nicht mehr vor Freuden, als ich zuerst hörte, es sei ein Knabe, als jetzt, da ich zuerst sah, es sei ein Mann geworden.

VIRGILIA. Aber wäre er nun in der Schlacht geblieben, teure Mutter, wie dann?

VOLUMNIA. Dann wäre sein Nachruhm mein Sohn gewesen; in ihm hätte ich mein Geschlecht gesehn. Höre mein offenherziges Bekenntnis: hätte ich zwölf Söhne, jeder meinem Herzen gleich lieb, und keiner mir weniger teuer als dein um mein guter Marcius, ich wollte lieber elf für ihr Vaterland edel sterben sehn, als einen einzigen in wollüstigem Müßiggang schwelgen.


Es tritt eine Dienerin auf.


DIENERIN.

Edle Frau, Valeria wünscht Euch zu sehn.

VIRGILIA.

Ich bitte, erlaubt mir, mich zurück zu ziehn.

VOLUMNIA.

O nein! das sollst du nicht.

Mich dünkt, bis hier tönt deines Gatten Trommel,

Er reißt Aufidius bei den Haaren nieder,

Wie Kinder vor dem Bären fliehn die Volsker:

Mich dünkt, ich seh's! So stampft er und ruft aus:

»Memmen, heran! In Furcht seid ihr gezeugt,

Obwohl in Rom geboren.« Und er trocknet

Die blut'ge Stirn mit eh'rner Hand, und schreitet

So wie ein Schnitter, der sich vorgesetzt,

Alles zu mähn, wo nicht, den Lohn zu missen.

VIRGILIA.

Die blut'ge Stirn! – O Jupiter! kein Blut!

VOLUMNIA.

O schweig', du Törin! Schöner ziert's den Mann

Als Goldtrophä'n. Die Brust der Hekuba

War schöner nicht, da sie den Hektor säugte,

Als Hektors Stirn, die Blut entgegen spritzte

Im Kampf den Griechenschwertern. – Sagt Valerien,

Wir sind bereit, sie zu empfangen.


Dienerin ab.


VIRGILIA.

Himmel!

Schütz' meinen Mann vorm grimmigen Aufidius!

VOLUMNIA.

Er schlägt Aufidius' Haupt sich unters Knie

Und tritt auf seinen Hals.


Valeria tritt auf.[810]


VALERIA. Ihr edlen Frauen, euch beiden guten Tag!

VOLUMNIA. Liebe Freundin –

VIRGILIA. Ich bin erfreut, Euch zu sehn, verehrte Frau.

VALERIA. Was macht ihr beide? Ihr seid ausgemachte Haushälterinnen. Wie! – Ihr sitzt hier und näht? – Ein artiges Vergnügen, das muß ich gestehn. – Was macht Euer kleiner Sohn?

VIRGILIA. Ich danke Euch, edle Frau, er ist wohl.

VOLUMNIA. Er mag lieber Schwerter sehn und die Trommel hören, als auf seinen Schulmeister acht geben.

VALERIA. Oh! auf mein Wort, ganz der Vater. Ich kann's beschwören, er ist ein allerliebster Knabe. Nein wahrlich, ich beobachtete ihn am Mittwoch eine halbe Stunde ununterbrochen; er hat etwas so Entschloßnes in seinem Benehmen. Ich sah ihn einem glänzenden Schmetterlinge nachlaufen, und als er ihn gefangen hatte, ließ er ihn wieder fliegen, und nun wieder ihm nach, und fiel der Länge nach hin, und wieder aufgesprungen und ihn noch einmal gefangen. Hatte ihn sein Fall böse gemacht, oder was ihm sonst sein mochte, aber er knirschte so mit den Zähnen und zerriß ihn. Oh! ihr könnt nicht glauben, wie er ihn zerfetzte.

VOLUMNIA. Ganz seines Vaters Art.

VALERIA. Ei wahrhaftig! er ist ein edles Kind.

VIRGILIA. Ein kleiner Wildfang, Valeria.

VALERIA. Kommt, legt Eure Stickerei weg, Ihr müßt heut nachmittag mit mir die müßige Hausfrau machen.

VIRGILIA. Nein, teure Frau, ich werde nicht ausgehn.

VALERIA. Nicht ausgehn?

VOLUMNIA. Sie wird, sie wird.

VIRGILIA. Nein, gewiß nicht; erlaubt es mir! Ich will nicht über die Schwelle schreiten, eh' mein Gemahl aus dem Kriege heimgekehrt ist.

VALERIA. Pfui! wollt Ihr so wider alle Vernunft Euch einsperren? Kommt mit, Ihr müßt eine gute Freundin besuchen, die im Kindbette liegt.

VIRGILIA. Ich will ihr eine schnelle Genesung wünschen und sie mit meinem Gebet besuchen, aber hingehn kann ich nicht.

VOLUMNIA. Nun, warum denn nicht?[811]

VIRGILIA. Es ist gewiß nicht Trägheit oder Mangel an Liebe.

VALERIA. Ihr wäret gern eine zweite Penelope; und doch sagt man, alles Garn, das sie in Ulysses' Abwesenheit spann, füllte Ithaka nur mit Motten. Kommt, ich wollte, Eure Leinwand wäre so empfindlich wie Euer Finger, so würdet Ihr aus Mitleid aufhören, sie zu stechen. Kommt, Ihr müßt mitgehn.

VIRGILIA. Nein, Liebe, verzeiht mir; im Ernst, ich werde nicht ausgehn.

VALERIA. Ei wahrhaftig! Ihr müßt mitgehn; dann will ich Euch auch herrliche Neuigkeiten von Eurem Gemahl erzählen.

VIRGILIA. Oh, liebe Valeria! es können noch keine gekommen sein.

VALERIA. Wahrlich! ich scherze nicht mit Euch; es kam gestern abend Nachricht von ihm.

VIRGILIA. In der Tat?

VALERIA. Im Ernst, es ist wahr; ich hörte einen Senator davon erzählen. So war es: – Die Volsker haben ein Heer ausrücken lassen, welchem Cominius, der Feldherr, mit einem Teil der römischen Macht entgegen gegangen ist. Euer Gemahl und Titus Lartius belagern ihre Stadt Corioli; sie zweifeln nicht daran, sie zu erobern und den Krieg bald zu beendigen. Dies ist wahr, bei meiner Ehre! und nun bitte ich Euch, geht mit uns!

VIRGILIA. Verzeiht mir, gute Valeria, künftig will ich Euch in allem andern gehorchen.

VOLUMNIA. Ei, laßt sie, Liebe! Wie sie jetzt ist, würde sie nur unser Vergnügen stören.

VALERIA. Wirklich, das glaube ich auch. So lebt denn wohl! Kommt, liebe, teure Frau! Ich bitte dich, Virgilia, wirf deine Feierlichkeit zur Tür hinaus und geh noch mit!

VIRGILIA. Nein, auf mein Wort, Valeria. In der Tat, ich darf nicht; ich wünsche Euch viel Vergnügen.

VALERIA. Gut, so lebt denn wohl!


Alle ab.[812]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 809-813.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Coriolanus
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Coriolanus. Tragödie.
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Coriolan / The Tragedy of Coriolanus (Gesamtausgabe, Band 31)
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Spitteler, Carl

Conrad der Leutnant

Conrad der Leutnant

Seine naturalistische Darstellung eines Vater-Sohn Konfliktes leitet Spitteler 1898 mit einem Programm zum »Inneren Monolog« ein. Zwei Jahre später erscheint Schnitzlers »Leutnant Gustl" der als Schlüsseltext und Einführung des inneren Monologes in die deutsche Literatur gilt.

110 Seiten, 6.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon