Fünfte Szene

[908] Antium. Ein öffentlicher Platz. Aufidius tritt auf mit Begleitern.


AUFIDIUS.

Geht, sagt den Senatoren, ich sei hier,

Gebt ihnen dies Papier, und wenn sie's lasen,

Heißt sie zum Marktplatz kommen, wo ich selbst

Vor ihrem und des ganzen Volkes Ohr

Bekräft'ge, was hier steht. Der Angeklagte

Zog eben in die Stadt, und ist gewillt,

Sich vor das Volk zu stellen, in der Hoffnung,

Durch Worte sich zu rein'gen. Geht!


Die Begleiter gehn ab, Drei oder vier Verschworne treten auf.


Willkommen!

ERSTER VERSCHWORNER.

Wie steht's mit unserm Feldherrn?

AUFIDIUS.

Grade so,

Wie dem, der durch sein Wohltun wird vergiftet,

Den sein Erbarmen mordet.

ZWEITER VERSCHWORNER.

Edler Herr,

Wenn bei derselben Absicht Ihr verharrt,

Zu der Ihr unsern Beitritt wünscht, erretten

Wir Euch von der Gefahr.

AUFIDIUS.

Ich weiß noch nicht.

Wir müssen handeln nach des Volkes Stimmung.

DRITTER VERSCHWORNER.

Das Volk bleibt ungewiß, solang' es noch

Kann wählen zwischen euch. Der Fall des einen

Macht, daß der andre alles erbt.[908]

AUFIDIUS.

Ich weiß es.

Auch wird der Vorwand, ihm eins beizubringen,

Beschönigt. Ich erhob ihn, gab mein Wort

Für seine Treu'. Er, so emporgestiegen,

Begoß mit Schmeicheltau die neuen Pflanzen,

Die Freunde mir verführend; zu dem Zweck

Bog er sein Wesen, das man nur vorher

Als rauh, unlenksam und freimütig kannte.

DRITTER VERSCHWORNER.

Jawohl, sein Starrsinn, als er einst die Würde

Des Konsuls suchte, die er nur verlor,

Weil er nicht nachgab –

AUFIDIUS.

Davon wollt' ich reden:

Deshalb verbannt, kam er an meinen Herd,

Bot seinen Hals dem Dolch. Ich nahm ihn auf,

Macht' ihn zu meinesgleichen, gab ihm Raum

Nach seinem eignen Wunsch, ja, ließ ihn wählen

Aus meinem Heer, zu seines Plans Gelingen,

Die besten, kühnsten Leute. Selbst auch dient' ich

Für seinen Plan, half ernten Ruhm und Ehre,

Die er ganz nahm als eigen. Selbst mir Unrecht

Zu tun, war ich fast stolz. Bis ich am Ende

Sein Söldner schien, nicht Mitregent, den er

Mit Gunst bezahlt und Beifall; als wär' ich

Für Lohn in seinem Dienste.

ERSTER VERSCHWORNER.

Ja, das tat er:

Das Heer erstaunte drob. Und dann zuletzt,

Als Rom sein war, und wir nicht wen'ger Ruhm

Als Beut' erwarten –

AUFIDIUS.

Dieses ist der Punkt,

Wo meine ganze Kraft ihm widerstrebt.

Für wen'ge Tropfen Weibertränen, wohlfeil

Wie Lügen, könnt' er Schweiß und Blutverkaufen

Der großen Unternehmung. Darum sterb' er,

Und ich ersteh' in seinem Fall. – Doch, horcht! –


Trommeln und Trompeten, Freudengeschrei des Volks.


ERSTER VERSCHWORNER.

Ihr kamt zur Vaterstadt, gleich einem Boten,

Und wurdet nicht begrüßt; bei seiner Rückkehr

Zerreißt ihr Schrei'n die Luft.[909]

ZWEITER VERSCHWORNER.

Ihr blöden Toren!

Die Kinder schlug er euch: ihr sprengt die Kehlen,

Ihm Glück zu wünschen.

DRITTER VERSCHWORNER.

Drum zu Euerm Vorteil,

Eh' er noch sprechen kann, das Volk zu stimmen

Durch seine Rede, fühl' er Euer Schwert:

Wir unterstützen Euch, daß, wenn er liegt,

Auf Eure Art sein Wort gedeutet wird,

Mit ihm sein Recht begraben.

AUFIDIUS.

Sprich nicht mehr:

Hier kommt schon der Senat.


Die Senatoren treten auf.


DIE SENATOREN.

Ihr seid daheim willkommen!

AUFIDIUS.

Das hab' ich nicht verdient; doch, würd'ge Herrn,

Last ihr bedächtig durch, was ich euch schrieb?

DIE SENATOREN.

Wir taten's.

ERSTER SENATOR.

Und mit Kummer, dies zu hören.

Was früher er gefehlt, das, glaub' ich, war

Nur leichter Strafe wert; doch da zu enden,

Wo er beginnen sollte, wegzuschenken

Den Vorteil unsers Kriegs, uns zu bezahlen

Mit unsern Kosten, und Vergleich zu schließen,

Statt der Erob'rung, – das ist unverzeihlich.

AUFIDIUS.

Er naht, ihr sollt ihn hören.


Coriolanus tritt ein mit Trommeln und Fahnen, Bürger mit ihm.


CORIOLANUS.

Heil, edle Herrn! Heim kehr' ich, euer Krieger,

Unangesteckt von Vaterlandsgefühlen,

So wie ich auszog. Euerm hohen Willen

Bleib' ich stets untertan. – Nun sollt ihr wissen,

Daß uns der herrlichste Erfolg gekrönt:

Auf blut'gem Pfade führt' ich euern Krieg

Bis vor die Tore Roms. Wir bringen Beute,

Die mehr als um ein Dritteil überwiegt

Die Kosten dieses Kriegs. Wir machten Frieden,

Mit minderm Ruhm nicht für die Antiaten

Als Schmach für Rom, und überliefern hier,[910]

Von Konsuln und Patriziern unterschrieben,

Und mit dem Siegel des Senats versehn,

Euch den Vergleich.

AUFIDIUS.

Lest ihn nicht, edle Herrn!

Sagt dem Verräter, daß er eure Macht

Im höchsten Grad gemißbraucht

CORIOLANUS.

Was? Verräter?

AUFIDIUS.

Ja, du Verräter, Marcius!

CORIOLANUS.

Marcius?

AUFIDIUS.

Ja, Marcius, Cajus Marcius! Denkst du etwa,

Daß ich mit deinem Raub dich schmücke, deinem

Gestohlnen Namen Coriolan?

Ihr Herrn und Häupter dieses Staats, meineidig

Verriet er eure Sach', und schenkte weg,

Für ein'ge salz'ge Tropfen euer Rom,

Ja, eure Stadt, an seine Frau und Mutter,

Den heil'gen Eid zerreißend, wie den Faden

Verfaulter Seide, niemals Kriegesrat

Berufend. Nein, bei seiner Amme Tränen

Weint' er und heulte euern Sieg hinweg,

Daß Pagen sein sich schämten und Soldaten

Sich staunend angesehn.

CORIOLANUS.

Hörst du das, Mars?

AUFIDIUS.

Oh! nenne nicht den Gott, du Knabe der Tränen!

CORIOLANUS.

Ha!

AUFIDIUS.

Nichts mehr!

CORIOLANUS.

Du grenzenloser Lügner! zu groß machst du

Mein Herz für seinen Inhalt. »Knab'«? O Sklave!

Verzeiht mir, Herrn, das ist das erste Mal,

Daß man mich zwingt, zu schimpfen. – Ihr Verehrten,

Straft Lügen diesen Hund; sein eignes Wissen

(Denn meine Striemen sind ihm eingedrückt,

Und diese Zeichen nimmt er mit ins Grab)

Schleudr' ihm zugleich die Lüg' in seinen Hals!

ERSTER SENATOR.

Still, beid', und hört mich an!

CORIOLANUS.

Reißt mich in Stück', ihr Volsker! Männer, Kinder,

Taucht euern Stahl in mich! – »Knab'«? – Falscher Hund,[911]

Wenn eure Chronik Wahrheit spricht, – da steht's,

Daß, wie im Taubenhaus der Adler, ich

Gescheucht die Volsker in Corioli.

Allein – ich – tat es. »Knabe!«

AUFIDIUS.

Edle Herrn,

So laßt ihr an sein blindes Glück euch mahnen,

Und eure Schmach, durch diesen frechen Prahler

Vor euren eignen Augen?

DIE VERSCHWORNEN.

Dafür sterb' er!

DIE BÜRGER durcheinander. Reißt ihn in Stücke, tut es gleich! – Er tötete meinen Sohn – meine Tochter! – Er tötete meinen Vetter Marcus! – Er tötete meinen Vater!

ZWEITER SENATOR.

Still! keine blinde Wut! Seid ruhig! Still!

Der Mann ist edel, und sein Ruhm umschließt

Den weiten Erdkreis. Sein Vergehn an uns

Sei vor Gericht gezogen: Halt, Aufidius!

Und stör' den Frieden nicht!

CORIOLANUS.

Oh! hätt' ich ihn!

Und sechs Aufidius, mehr noch, seinen Stamm,

Mein treues Schwert zu prüfen!

AUFIDIUS.

Frecher Bube!

DIE VERSCHWORNEN.

Durchbohrt! durchbohrt! durchbohrt ihn!


Aufidius und die Verschwornen ziehen und erstechen Coriolanus. Aufidius stellt sich auf ihn.


DIE SENATOREN.

Halt, halt' ein!

AUFIDIUS.

Ihr edlen Herrn! Oh, hört mich an!

ERSTER SENATOR.

O Tullus!

ZWEITER SENATOR.

Du hast getan, was Tugend muß beweinen.

DRITTER SENATOR.

Tritt nicht auf ihn! Seid ruhig, all ihr Männer,

Steckt eure Schwerter ein!

AUFIDIUS.

Ihr Herrn, erkennt ihr (wie in dieser Wut,

Von ihm erregt, nicht möglich) die Gefahren,

Die euch sein Leben droht', erfreut ihr euch,

Daß er so weggeräumt. Beruft mich, Edle,

Gleich in den Rat, so zeig' ich, daß ich bin[912]

Eu'r treuster Diener, oder ich erdulde

Die schwerste Strafe.

ERSTER SENATOR.

Tragt die Leiche fort,

Und trauert über ihn! Er sei geehrt,

Wie je ein edler Leichnam, dem der Herold

Zum Grab gefolgt!

ZWEITER SENATOR.

Sein eigner Ungestüm

Nimmt von Aufidius einen Teil der Schuld:

So kehrt's zum Besten.

AUFIDIUS.

Meine Wut ist hin,

Mein Herz durchbohrt der Gram. So nehmt ihn auf,

Helft, drei der ersten Krieger, ich der vierte!

Die Trommel rührt, und laßt sie traurig tönen,

Schleppt nach die Speer'! Obwohl in dieser Stadt

Er manche Gatten kinderlos gemacht,

Und nie zu sühnend Leid auf uns gebracht,

So sei doch seiner ehrenvoll gedacht!

Helft mir!


Sie tragen die Leiche Coriolans fort. Trauermarsch.[913]

Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Coriolanus
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Coriolanus. Tragödie.
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Coriolan / The Tragedy of Coriolanus (Gesamtausgabe, Band 31)
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Jean Paul

Titan

Titan

Bereits 1792 beginnt Jean Paul die Arbeit an dem von ihm selbst als seinen »Kardinalroman« gesehenen »Titan« bis dieser schließlich 1800-1803 in vier Bänden erscheint und in strenger Anordnung den Werdegang des jungen Helden Albano de Cesara erzählt. Dabei prangert Jean Paul die Zuchtlosigkeit seiner Zeit an, wendet sich gegen Idealismus, Ästhetizismus und Pietismus gleichermaßen und fordert mit seinen Helden die Ausbildung »vielkräftiger«, statt »einkräftiger« Individuen.

546 Seiten, 18.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantische Geschichten III. Sieben Erzählungen

Romantik! Das ist auch – aber eben nicht nur – eine Epoche. Wenn wir heute etwas romantisch finden oder nennen, schwingt darin die Sehnsucht und die Leidenschaft der jungen Autoren, die seit dem Ausklang des 18. Jahrhundert ihre Gefühlswelt gegen die von der Aufklärung geforderte Vernunft verteidigt haben. So sind vor 200 Jahren wundervolle Erzählungen entstanden. Sie handeln von der Suche nach einer verlorengegangenen Welt des Wunderbaren, sind melancholisch oder mythisch oder märchenhaft, jedenfalls aber romantisch - damals wie heute. Nach den erfolgreichen beiden ersten Bänden hat Michael Holzinger sieben weitere Meistererzählungen der Romantik zu einen dritten Band zusammengefasst.

456 Seiten, 16.80 Euro

Ansehen bei Amazon