Vierte Szene

[885] Rom. Ein öffentlicher Platz.


Sicinius und Brutus treten auf.


SICINIUS.

Man hört von ihm nichts, hat ihn nicht zu fürchten.

Was ihn gestärkt, ist zahm; der Friede jetzt

Und Ruh' im Volke, welches sonst empört

Und wild. Wir machen seine Freund' erröten,

Daß alles blieb im ruh'gen Gleis. Sie sähen

Viel lieber, ob sie selbst auch drunter litten,

Aufrührerhaufen unsre Straßen stürmen,

Als daß der Handwerksmann im Laden singt

Und alle freudig an die Arbeit gehn.


Menenius tritt auf.


BRUTUS.

Wir griffen glücklich durch. Ist das Menenius?

SICINIUS.

Er ist es. Oh! er wurde sehr geschmeidig

Seit kurzem. – Seid gegrüßt!

MENENIUS.

Ich grüß' euch beide.

SICINIUS.

Euer Coriolanus wird nicht sehr vermißt.

Als von den Freunden nur; die Stadt besteht,

Und würde stehn, wenn er sie mehr noch haßte.

MENENIUS.

Gut ist's, und könnte noch weit besser sein,

Hätt' er sich nur gefügt.

SICINIUS.

Wo ist er? Wißt Ihr's? –

MENENIUS.

Ich hörte nichts; auch seine Frau und Mutter

Vernehmen nichts von ihm.


Es kommen mehrere Bürger.


DIE BÜRGER.

Der Himmel schütz' euch!

SICINIUS.

Guten Abend, Nachbarn!

BRUTUS.

Guten Abend allen! Allen guten Abend!

ERSTER BÜRGER.

Wir, unsre Frau'n und Kinder sind verpflichtet,

Auf Knie'n für euch zu beten.

SICINIUS.

Geh's euch wohl!

BRUTUS.

Lebt wohl, ihr Nachbarn! Hätte Coriolanus

Euch so geliebt, wie wir!

DIE BÜRGER.

Der Himmel segn' euch![885]

DIE TRIBUNEN.

Lebt wohl! Lebt wohl!


Die Bürger gehn ab.


SICINIUS.

Dies ist beglücktre wohl und liebre Zeit,

Als da die Burschen durch die Straßen liefen,

Zerstörung brüllend.

BRUTUS.

Cajus Marcius war

Im Krieg ein würd'ger Held, doch unverschämt,

Von Stolz gebläht, ehrgeizig übers Maß,

Selbstsüchtig –

SICINIUS.

Unumschränkte Macht erstrebend

Ohn' andern Beistand.

MENENIUS.

Nein, das glaub' ich nicht.

SICINIUS.

Das hätten wir, so daß wir's all' beweinten,

Empfunden, wär' er Konsul nur geblieben.

BRUTUS.

Die Götter wandten's gnädig ab, und Rom

Ist frei und sicher ohne ihn.


Ein Ädil kommt.

ÄDIL.

Tribunen!

Da ist ein Sklave, den wir festgesetzt,

Der sagt: Es brach mit zwei verschiednen Heeren

Der Volsker Macht ins römische Gebiet,

Und mit des Krieges fürchterlichster Wut

Verwüsten sie das Land.

MENENIUS.

Das ist Aufidius,

Der, da er unsers Marcius Bann gehört,

Die Hörner wieder ausstreckt in die Welt,

Die er einzog, als Marcius stand für Rom,

Und nicht ein Blickchen wagte.

SICINIUS.

Ei, was schwatzt Ihr

Von Marcius da?

BRUTUS.

Peitscht diesen Lügner aus! Es kann nicht sein.

Die Volsker wagen nicht den Bruch.

MENENIUS.

Es kann nicht sein?

Wohl sagt uns die Erinn'rung, daß es sein kann;

Dreimal bezeugt es uns dasselbe Beispiel,

In meiner Zeit. – Sprecht doch mit dem Gesellen,[886]

Eh' ihr ihn straft, fragt ihn, wo er's gehört;

Ihr möchtet sonst wohl eure Warnung peitschen,

Den Boten schlagen, der euch wahren will

Vor dem, was zu befürchten.

SICINIUS.

Sprecht nicht so!

Ich weiß, es kann nicht sein.

BRUTUS.

Es ist unmöglich.


Ein Bote kommt.


BOTE.

In größter Eil' versammelt der Senat

Sich auf dem Kapitol. – Sie hörten Botschaft,

Die ihr Gesicht entfärbt.

SICINIUS.

Das macht der Sklave.

Laßt vor dem Volk ihn peitschen: sein Verhetzen –

Nichts als ein Märchen!

BOTE.

Nicht doch, teurer Mann!

Des Sklaven Wort bestätigt sich, und weit,

Weit schlimmer, als er aussagt.

SICINIUS.

Wie, weit schlimmer?

BOTE.

Es wird von vielen Zungen frei gesprochen, –

Ob glaublich, weiß ich nicht, – es führe Marcius,

Aufidius zugesellt, ein Heer auf Rom;

So weite Rache schwörend, wie der Anfang

Der Dinge weit vom Jetzt ist.

SICINIUS.

Oh! höchst glaublich!

BRUTUS.

Nur ausgestreut, damit der schwächre Teil

Den guten Marcius heim soll wünschen.

SICINIUS.

Freilich

Ist das der Kniff.

MENENIUS.

Nein, dies ist unwahrscheinlich.

Nicht mehr kann mit Aufidius er sich einen,

Als was am heftigsten sich widerspricht.


Es kommt ein zweiter Bote.


BOTE.

Man läßt in Eil' aufs Kapitol euch fodern:

Ein furchtbar Heer, geführt von Cajus Marcius,

Aufidius zugesellt, verwüstet rings

Die ganze Landschaft, und betritt den Weg[887]

Hieher, durch Feu'r gebahnt, zerstörend alles,

Was ihrer Wut begegnet.


Cominius tritt auf.


COMINIUS.

Oh! ihr habt Hübsches angerichtet!

MENENIUS.

Nun, was gibt's?

COMINIUS.

Die eignen Töchter helft ihr schänden, und

Der Dächer Blei auf eure Schädel schmelzen,

Die Weiber sehn entehren euch vor Augen.

MENENIUS.

Was gibt es denn? was gibt's denn?

COMINIUS.

Verbrennen eure Tempel bis zum Grund,

Und eure Recht', auf die ihr pocht, verjagen

Bis in ein Mäuseloch.

MENENIUS.

Ich bitt' Euch – sprecht!

– Ich fürcht', ihr habt es schön gemacht. – O sprecht!

Wenn Marcius sich verband den Volskern –

COMINIUS.

Wenn?

Er ist ihr All', er führt sie als ein Wesen,

Das nicht Natur erschuf, nein, eine Gottheit.

Die höher ihn begabt. Sie folgen ihm

Hergegen uns Gezücht, so ruhig, sicher,

Wie Knaben bunte Schmetterlinge jagen,

Und Schlächter Fliegen töten.

MENENIUS.

Ihr habt's schön gemacht,

Ihr, eure Schürzfellmänner, die so fest

Auf ihre Handwerksstimmen hielten und

Der Knoblauchfresser Atem.

COMINIUS.

Schütteln wird er

Euch um die Ohren Rom.

MENENIUS.

Wie Herkules

Die reife Frucht abschüttelt. Schöne Arbeit!

BRUTUS.

So ist es wahr?

COMINIUS.

Ja, und ihr sollt erbleichen,

Bevor ihr's anders findet. Jede Stadt

Fällt lachend ab, und wer sich widersetzt,

Den höhnt man nur als tapfre Dummheit aus,

Der stirbt als treuer Narr. Wer kann ihn tadeln?

Die Feind' ihm sind, sehn jetzo, was er ist.[888]

MENENIUS.

Wir alle sind verloren, wenn der Edle

Nicht Gnade übt.

COMINIUS.

Wer soll ihn darum bitten?

Aus Schande können's die Tribunen nicht;

Das Volk verdient von ihm Erbarmen, wie

Der Wolf vom Schäfer. – Seine besten Freunde,

Sagten sie: »Schone Rom!«, – sie kränkten ihn

Gleich jenen, welche seinen Haß verdient,

Und zeigten sich als Feinde.

MENENIUS.

Das ist wahr.

Wenn er den Brand an meine Schwelle legte,

Mich zu verzehren, hätt' ich nicht die Stirn,

Zu sagen: »Bitte, laß!« – Ihr treibt es schön,

Ihr und das Handwerk! Herrlich Werk der Hand!

COMINIUS.

Ihr brachtet

Solch Zittern über Rom, daß sich's noch nie

So hülflos fand.

DIE TRIBUNEN.

Sagt nicht, daß wir es brachten!

MENENIUS.

So? Waren wir's? Wir liebten ihn, doch tierisch

Und knechtisch feig, nicht adlig, wichen wir;

Dem Pack, das aus der Stadt ihn zischte.

COMINIUS.

Ich fürchte,

Sie brüllen wieder ihn herein. Aufidius,

Der Männer zweiter, folgt nun seinem Wink,

Als dient' er unter ihm. Verzweiflung nur

Kann Rom ihm nun statt Kriegskunst und Verteid'gung

Und Macht entgegen stellen.


Es kommt ein Haufen Bürger.


MENENIUS.

Hier kommt das Pack.

Und ist Aufidius mit ihm? Ja, ihr seid's,

Die unsre Luft verpestet, als ihr warft

Die schweiß'gen Mützen in die Höh' und schrie't;

»Verbannt sei Coriolan!« – Nun kommt er wieder,

Und jedes Haar auf seiner Krieger Haupt

Wird euch zur Geißel. – So viel Narrenköpfe,

Als Mützen flogen, wird er niederstrecken

Zum Lohn für eure Stimmen. – Nun, was tut's?[889]

Und wenn er all' uns brennt in eine Kohle,

Geschieht uns recht.

DIE BÜRGER.

Wir hörten böse Zeitung.

ERSTER BÜRGER.

Was mich betrifft, als ich gesagt: »Verbannt ihn!«

Da sagt' ich: »Schade drum!«

ZWEITER BÜRGER.

Das tat ich auch.

DRITTER BÜRGER. Das tat ich auch; und, die Wahrheit zu sagen, das taten viele von uns. Was wir taten, das taten wir zum allgemeinen Besten; und obgleich wir freiwillig in seine Verbannung einwilligten, so war es doch gegen unsern Willen.

COMINIUS.

Ihr seid ein schönes Volk, ihr Stimmen!

MENENIUS.

Ihr machtet's herrlich, ihr und euer Packt!

Gehn wir aufs Kapitol?

COMINIUS.

Jawohl. Was sonst?


Cominius und Menenius gehn ab.


SICINIUS.

Geht, Freunde, geht nach Haus, seid nicht entmutigt!

Dies ist sein Anhang, der das wünscht bestätigt,

Was er zu fürchten vorgibt. Geht nach Haus!

Seid ohne Furcht!

ERSTER BÜRGER. Die Götter seien uns gnädig! Kommt, Nachbarn, laßt uns nach Hause gehn! Ich sagte immer: Wir taten Unrecht, als wir ihn verbannten.

ZWEITER BÜRGER. Das taten wir alle. Kommt, laßt uns nach Hause gehn!


Die Bürger gehn ab.


BRUTUS.

Die Neuigkeit gefällt mir nicht.

SICINIUS.

Mir auch nicht.

BRUTUS.

Aufs Kapitol! Mein halb Vermögen gab' ich,

Könnt' ich als Lüge diese Nachricht kaufen.

SICINIUS.

Kommt, laßt uns gehn!


Gehn ab.[890]


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 885-891.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
Coriolanus
Shakespeare, William: Shakespeare's dramatische Werke / Die Comödie der Irrungen. - Die beiden Veroneser. - Coriolanus. Liebes Leid und Lust
Coriolanus. Tragödie.
Julius Cäsar /Antonius und Cleopatra /Coriolanus
Coriolan / The Tragedy of Coriolanus (Gesamtausgabe, Band 31)
Shakespeare's Dramatische Werke: Einleitungen. Viel Lärmen Um Nichts. Die Comödie Der Irrungen. Die Beiden Veroneser. Coriolanus / Uebersetzt Von Dorothea Tieck. Liebes Leid Und Lust (German Edition)

Buchempfehlung

Schlegel, Dorothea

Florentin

Florentin

Der junge Vagabund Florin kann dem Grafen Schwarzenberg während einer Jagd das Leben retten und begleitet ihn als Gast auf sein Schloß. Dort lernt er Juliane, die Tochter des Grafen, kennen, die aber ist mit Eduard von Usingen verlobt. Ob das gut geht?

134 Seiten, 7.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Geschichten aus dem Sturm und Drang II. Sechs weitere Erzählungen

Zwischen 1765 und 1785 geht ein Ruck durch die deutsche Literatur. Sehr junge Autoren lehnen sich auf gegen den belehrenden Charakter der - die damalige Geisteskultur beherrschenden - Aufklärung. Mit Fantasie und Gemütskraft stürmen und drängen sie gegen die Moralvorstellungen des Feudalsystems, setzen Gefühl vor Verstand und fordern die Selbstständigkeit des Originalgenies. Für den zweiten Band hat Michael Holzinger sechs weitere bewegende Erzählungen des Sturm und Drang ausgewählt.

424 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon