Fünfte Szene

[576] Regans Schloß. Es treten auf Regan und der Haushofmeister.


REGAN.

Doch steht des Bruders Macht im Feld?

HAUSHOFMEISTER.

Ja, Fürstin.

REGAN.

Er selbst zugegen?

HAUSHOFMEISTER.

Ja, mit vieler Not;

Eure Schwester ist der bessere Soldat.

REGAN.

Lord Edmund sprach mit deinem Herzog nicht?

HAUSHOFMEISTER.

Nein, gnäd'ge Frau!

REGAN.

Was mag der Schwester Brief an ihn enthalten?

HAUSHOFMEISTER.

Ich weiß nicht, Fürstin.

REGAN.

Gewiß, ihn trieb ein ernst Geschäft von hier.

Sehr töricht war's, dem Gloster nach der Blendung

Das Leben lassen; wohin er kommt, bewegt er

Die Herzen wider uns. Edmund, vermut' ich,

Aus Mitleid seines Elends, ging zu enden

Sein nächtlich Dasein, und erforscht zugleich

Des Feindes Stärke.

HAUSHOFMEISTER.

Ich muß durchaus ihm nach mit meinem Brief.

REGAN.

Das Heer rückt morgen aus; bleibt hier mit uns;

Gefährlich sind die Weg'.

HAUSHOFMEISTER.

Ich darf nicht, Fürstin;

Mylady hat mir's dringend eingeschärft.

REGAN.

Was brauchte sie zu schreiben? Könnt'st du nicht

Mündlich bestellen dein Geschäft? – Vielleicht –

Etwas – ich weiß nicht was: – ich will dir gut sein,

Laß mich den Brief entsiegeln!

HAUSHOFMEISTER.

Lieber möcht' ich –

REGAN.

Ich weiß, die Herzogin haßt ihren Gatten:

Das ist gewiß; bei ihrem letzten Hiersein

Liebäugte sie mit sehr beredten Blicken

Dem edlen Edmund; du bist ihr Vertrauter.

HAUSHOFMEISTER.

Ich, Fürstin?

REGAN.

Ich rede mit Bedacht: ich weiß, du bist's.

Drum rat' ich dir, nimm diese Weisung an:[576]

Mein Mann ist tot; Edmund und ich sind einig;

Und besser paßt er sich für meine Hand,

Als deiner Herrin: – schließe weiter selbst!

Wenn du ihn find'st, so bitt' ich, gib ihm dies;

Und wenn's die Herzogin von dir vernimmt,

Ermahne sie, Vernunft zu Rat zu ziehn!

Und somit lebe wohl!

Triffst du vielleicht den blinden Hochverräter,

Ein reicher Lohn wird dem, der ihn erschlägt.

HAUSHOFMEISTER.

Ich wollt', ich fand' ihn, Fürstin, daß Ihr säht,

Mit wem ich's halte.

REGAN.

So gehab' dich wohl!


Sie gehn ab.


Quelle:
William Shakespeare: Sämtliche Werke in vier Bänden. Band 4, Berlin: Aufbau, 1975, S. 576-577.
Lizenz:
Kategorien:
Ausgewählte Ausgaben von
König Lear
König Lear
King Lear / König Lear [Zweisprachig]
König Lear /Macbeth /Timon von Athen
König Lear: Zweisprachige Ausgabe
König Lear / Macbeth: Dramen (Fischer Klassik)

Buchempfehlung

Diderot, Denis

Rameaus Neffe

Rameaus Neffe

In einem belebten Café plaudert der Neffe des bekannten Komponisten Rameau mit dem Erzähler über die unauflösliche Widersprüchlichkeit von Individuum und Gesellschaft, von Kunst und Moral. Der Text erschien zuerst 1805 in der deutschen Übersetzung von Goethe, das französische Original galt lange als verschollen, bis es 1891 - 130 Jahre nach seiner Entstehung - durch Zufall in einem Pariser Antiquariat entdeckt wurde.

74 Seiten, 4.80 Euro

Im Buch blättern
Ansehen bei Amazon

Buchempfehlung

Große Erzählungen der Frühromantik

Große Erzählungen der Frühromantik

1799 schreibt Novalis seinen Heinrich von Ofterdingen und schafft mit der blauen Blume, nach der der Jüngling sich sehnt, das Symbol einer der wirkungsmächtigsten Epochen unseres Kulturkreises. Ricarda Huch wird dazu viel später bemerken: »Die blaue Blume ist aber das, was jeder sucht, ohne es selbst zu wissen, nenne man es nun Gott, Ewigkeit oder Liebe.« Diese und fünf weitere große Erzählungen der Frühromantik hat Michael Holzinger für diese Leseausgabe ausgewählt.

396 Seiten, 19.80 Euro

Ansehen bei Amazon